Haute Couture im Bild

Bild der 36. Woche - 3. bis 10. September 2007

Die Fotografin Walde Huth vor ihrer Aufnahme von 1955. Museum für Angewandte Kunst, Köln
Starmannequin Lucky im Cocktailkleid „Vanity“ von Christian Dior. Y-Linie, Herbst/Winter 1955/56. Fotografie: Walde Huth, Paris 1955. Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin

Die Fotografin Walde Huth, seit vielen Jahren in Köln ansässig, erinnert sich noch heute gut an die Aufnahmen mit dem Starmannequin Lucky im Jahre 1955. Das Model nahm auf Bitten der Fotografin in schneller Abfolge verschiedene Positionen ein, beugte sich leicht vor und verbarg ihre Arme hinter dem Rücken. Mit sicherem Blick und untrüglichem Gefühl für die Komposition drückte Walde Huth auf den Auslöser ihrer Kamera. Mehr als 50 Jahre später hat der enigmatische, katzenhafte Blick Luckys nichts von seiner Faszination verloren.


Das Mannequin trägt ein Kleid von Christian Dior (1905-1957), dem begnadeten Pariser Modedesigner der Nachkriegszeit, der in seiner kurzen, nur zehnjährigen Schaffenszeit die Modewelt wie kein anderer beeinflusste (s. Bild rechts). Luckys Cocktailkleid ist körpernah geschnitten, lässt die Schultern frei und betont diese noch zusätzlich durch die opulente Volantkrause. Das Dekolletee ziert ein prächtiges Collier, die passenden Ohrringe sowie das Hütchen mit Schleier und Hutnadel vervollständigen die festliche Garderobe der eleganten Dame.


Mit der Gründung seines eigenen Haute Couture-Hauses in Paris im Jahre 1947 und bis zu seinem unerwarteten Tode 1957 schuf Christian Dior immer wieder neue modische Entwürfe und Modetrends, wie die hier gezeigte Y-Linie, die sowohl die Fachleute als auch die modebewussten Frauen in aller Welt verblüfften und begeisterten. Nachhaltig und überwältigend war der Eindruck von Diors erster Modekollektion 1947 mit dem fantasievollen Namen „Ligne Corolle“ (‚Blütenkelch-Linie’), die als „New Look“ in die Modegeschichte einging. Wie kaum ein anderer wusste Christian Dior mit seinen luxuriösen Kleidern auf die Sehnsüchte der Frauen einzugehen; seine Mode wurde daher bald zum Inbegriff der weiblichen Eleganz.

P. Brattig