Jakobus in Clavijo

Bild der 46. Woche - 17. bis 23. November 2008

Meister VBL, Die Schlacht von Clavijo um 1630/1640 Hinterglasmalerei, 40 x 52 cm Köln, Museum für Angewandte Kunst Inv. Nr. M 144

Im Vordergrund: gefallene Krieger und tote Pferde. Spuren eines grausamen Gemetzels, wie der abgetrennte Oberkörper eines Kämpfers oder der in seiner eigenen Blutlache liegende Krieger. Über diesen Opfern spielt sich die Hauptszene des Bildes ab. Der Apostel Jakobus, sein Kopf von einer Aureole umgeben, galoppiert den Spaniern mit gezogenem Schwert auf einem weißen Pferd voran, um den Kampf gegen die Mauren zu gewinnen. Das Hinterglasbild "Die Schlacht von Clavijo" von dem wohl in Zürich ansässigen Meister VBL ist auf ca. 1630/1640 datiert. Es zeigt den Sieg Ramiros I. von Asturien über die Mauren im Jahre 884. Nach der Legende, die seit dem 7. Jahrhundert nachweisbar, jedoch historisch nicht belegbar ist, waren die Christen den Mauren in der Schlacht von Clavijo weit unterlegen, bis ihnen der Heilige Jakobus auf einem weißen Pferd reitend erschien und mit ihnen, Mauren tötend, die Schlacht gewann. Jakobus befindet sich in der Bildmitte, über ihm ist das Jakobskreuz (ein breites rotes Schwert mit zwei Lilienarmen und Griff in Form eines Herzens) auf einer Fahne zu erkennen. Rechts neben dieser erstrecken sich über das Tal der hügeligen Landschaft Massen von Kriegern: Mauren - durch Turban und dem Halbmond auf Schild und Fahnen identifizierbar - kämpfen gegen Christen. Der Meister VBL zeigt die Christen deutlich in der Unterzahl, doch kann man im Hintergrund erkennen, daß sie die Mauren niederschlagen. Der Meister VBL stellt hier also die Wende der Schlacht dar, den Sieg, der durch die Hilfe des "Donnersohns" (Mark. 3, 17) erreicht werden konnte. Das Thema ist spannungsgeladen und wie geschaffen für den vermutlich spanischen Auftraggeber. Denn der Sieg der Christen über die Mauren während der Reconquista (die Zurückeroberung Spaniens durch die Christen gegen die Mauren) ist den patriotischen Spaniern eins der beliebtesten Ereignisse in der Geschichte Spaniens. Schließlich ist der Heilige Jakobus nicht nur Schutzheiliger im Kampf gegen die Mohammedaner, sondern auch der Schutzpatron Spaniens. Mit der "Schlacht von Clavijo" besitzt das Museum für Angewandte Kunst in Köln ein besonders qualitätsvolles Hinterglasbild. Vom Meister VBL sind sehr viele signierte und zum Teil datierte Werke bekannt. Obwohl man ihm mehr als 90 Werke zuschreibt, ist nicht viel über diesen Meister bekannt. Sicher ist, daß er in der deutschsprachigen Schweiz lebte und vor 1605 geboren sein muß. Auf Grund der hervorragenden Technik ist anzunehmen, daß er das Glasmalerei-Handwerk in einer bedeutenden Schule erlernt hat. Eines seiner Werke ist mit 1640 datiert, wodurch sich ein ungefährer Tätigkeitszeitraum VBLs in der 1. Hälfte des 17. Jahrhunderts ergibt. Hinterglasmalerei? Die Hinterglasmalerei gehört mit ihrer Maltechnik zu einer sehr anspruchsvollen kunsthandwerklichen Gattung. Durch das Auftragen von lichtundurchlässigen Farben auf die Rückseite einer Glasscheibe entsteht unter Lichteinfall ein besonders leuchtkräftiges Bild. Im Falle der "Schlacht von Clavijo" wurde das Motiv zunächst aus einer Blattgoldschicht herausgekratzt. Beim 2. Auftrag wurden für die radierten Partien verschiedene Farbtöne verwendet. Hierbei sind die hellen Stellen durch einen dickeren, mehrschichtigen Farbauftrag entstanden, Schattierungen hingegen durch einen sehr dünnen. Das gesamte Hinterglasbild wird von einer doppellagigen Zinnfolie bedeckt, so daß die transparenten Malschichten durch eine Rückspiegelung des Lichteinfalls besonders stark leuchten.

L. Tammen