Rund um die Schwebebahn

Bild der 20. Woche - 17. bis 21. Mai 1999

Haltestelle "Breite Straße", Photographie vom 25.08.1901, Abzug vom Original-Glasnegativ, 23,8 x 29,8 cm; Museum Ludwig / Agfa Photo-Historama

Die Photographie scheint im ersten Moment wenig spektakulär nur eine alte Ansicht vom Straßenleben einer Stadt zu zeigen. Verblüffendes fällt erst beim weiteren Betrachten auf: Die Photographie zeigt nicht nur eine Schwebe-, sondern auch eine Straßenbahn, ein Pferdegespann, Passanten und einen Herrn mit Fahrrad. Offensichtlich sind in dieser einen Aufnahme sämtliche damals gebräuchliche Verkehrsmittel versammelt worden. Den Anlaß für diese Aufnahme gab die Eröffnung der berühmten Schwebebahn von Barmen und Elberfeld im Tal der Wupper, die außerordentlich enthusiastisch von der Bevölkerung vor fast einhundert Jahren begrüßt worden ist. Erfunden wurde die Schwebebahn am Ende des vorigen Jahrhunderts von Eugen Langen aus Köln, der sogleich in Deutz eine kurze Versuchsstrecke bauen ließ. Dann folgte schnell der erste Erfolg: Die Stadtverordneten von Barmen und Elberfeld stimmten für den Bau der Schwebebahn, um endlich die drängenden Verkehrsprobleme im Tal der Wupper zu überwinden. Zügig wurde mit dem Bau begonnen und gleichzeitig wurden umfangreiche Werbestrategien entworfen, um das Prinzip der schwebenden Bahn auch für andere Städte wie London, Berlin, Hamburg und Wien schmackhaft zu machen. Keines dieser Projekte hatte Erfolg. Am 1. März 1901 wurde die Schwebebahn im Tal der Wupper feierlich zur Benutzung freigegeben. Bis heute ist sie ein Unikat geblieben, wenn man von der kleinen Strecke in Loschwitz bei Dresden, die nach dem gleichen Prinzip gebaut wurde, einmal absieht. Aber vor 100 Jahren ist umfassend der Bau und die Konstruktion der Schwebebahn photographiert worden und diese Photographien werden jetzt in einer Ausstellung des Museum Ludwig / Agfa Photo-Historama in Köln gezeigt. Gigantisch waren die Baugerüste, verwegen die Stahlkonstruktionen, die damals das Stadtbild entscheidend verändern sollten. Der bislang unbekannte Photograph mußte einer völlig neuen Aufgabe gerecht werden: Aus verwegenen Perspektiven und von Standpunkten schwindelnder Höhen hatte er dies Monument der allerneusten Industriekultur in repräsentativen Darstellungen aufzunehmen. Die neue Bahn galt damals als Kunstwerk der Ingenieure', als sensationelle Lösung weltweit vorhandener Verkehrsprobleme. Von diesem Pathos, dieser Euphorie berichten die Photographien, die erstmals geschlossen gezeigt werden.

B. Clever