Der Präsident!

Bild der 25. Woche - 23. - 30. Juni 2013

Alfred Koch, 1963 (Abzug 1994), Kennedy spricht vor dem Kölner Rathaus, Fotografie 20,2 x 13,3 cm, Kölnisches Stadtmuseum

Vor 50 Jahren, am 23. Juni 1963, war ganz Köln auf den Beinen. Dabei ging es nicht um einen Zug – weder Rosenmontag noch Fronleichnam noch gar die CSD-Parade waren zu bestaunen. Die Neugierde der angeblich 350.000 galt einem jungen Polit-Star von jenseits des Atlantiks – Präsident John F. Kennedy war in Köln. Gemeinsam mit Kanzler Adenauer grüßte er an diesem strahlenden Sommertag die jubelnde Bevölkerung vom offenen Wagen aus. 4000 Polizisten waren zu seinem Schutz aufgeboten. Erste Pläne für einen Deutschlandbesuch Präsident Kennedys waren Anfang 1963 bekannt geworden. Bundeskanzler Konrad Adenauer hatte im Januar erfahren, dass Kennedy nach Italien reisen wollte. Also lud er ihn zu einem Arbeitsbesuch nach Bonn ein. Adenauer wollte einen Abstecher nach Berlin vermeiden, um dem SPD-Kanzlerkandidaten und Berliner Bürgermeister Willy Brandt keine Möglichkeiten zur Profilierung zu geben (was ihm bekanntlich nicht gelang). Das Verhältnis zwischen Kennedy und Adenauer war nicht unproblematisch. Sowohl altersmäßig als auch politisch waren die beiden weit voneinander entfernt. Adenauer war 1963 bereits 87 Jahre alt und gehörte zu jener Generation von Politikern, die in Amerika von Kennedy als „shadow of the past“ abgelöst worden war. Am Sonntag, dem 23. Juni 1963 landete Kennedy ohne seine Ehefrau Jackie auf dem Regierungsflughafen in Wahn (s. a. hier). Dort wurde er von Bundeskanzler Konrad Adenauer begrüßt. Nach einer kurzen Rede, die mit einem Lob auf Adenauer endete – “Finally, I have also come to Germany to pay tribute to a great European statesman, an architect of unity, a champion of liberty, a friend of the American people – Chancellor Konrad Adenauer. Already he lives in the history he helped to make.” – setzte sich der Tross in Richtung Köln in Bewegung. Um 10:55 Uhr wurde Präsident Kennedy im Kölner Rathaus, dem wenige Jahre zuvor neu errichteten Spanischen Bau, u. a. von Oberbürgermeister Theo Burauen und Oberstadtdirektor Max Adenauer, dem Sohn des Kanzlers, empfangen. Er trug sich in das Goldene Buch der Stadt ein. Anschließend hielt er vor dem Rathaus von einem eigens für ihn gefertigten Rednerpult – der jüngste Neuzugang des Kölnischen Stadtmuseums – eine Ansprache an die Kölner Bevölkerung: Chancellor Adenauer, Lord Mayor, citizens of Cologne: It is a pleasure and an honor to sign the Golden Book of this ancient city. I bring you greetings from the citizens of America, including the citizens of Cologne, Minnesota; Cologne, New Jersey; and even Cologne, Texas It is most appropriate that I come to this city which is so closely identified with the life and the work of your great Chancellor. It was here for many years, that he first practiced the art of statecraft which has served the West so well. I am told that the Adenauer* name continues on active duty here in this city. In my own country it is sometimes said that there are too many Kennedys in American public life. But I am certain that no one has made that complaint here about the Adenauers in the City of Cologne. It is also appropriate that I come to a city which has long been a window to the outside world. As a citizen of Boston, which takes pride in being the oldest city in the United States, I find it sobering to come to Cologne where the Romans marched when the Bostonians were in skins. Many of my educational roots were planted in Boston, but for years before Harvard University was founded, this was the city of Albertus Magnus, who taught St. Thomas Aquinas. For Cologne is not only an ancient German city, it is also an ancient European city, a city which, since Roman times, has played a special role in preserving Western culture, and Western religion, and Western civilization. The problems of the Western world are, in many ways, different than they were 2000 years ago, but our obligations as citizens remain the same – to defend our common heritage from those who would divide and destroy it; to develop and enrich that heritage so that it is passed on to those who come after us. Your fellow citizen, Chancellor Adenauer, has fulfilled these obligations as a citizen of the West in full measure. And in keeping with the symbolic mosaic inside this building, he has worked for peace and freedom in this country, in all of Europe, and in all of the world. In this respect, he is true to the saying that the young student in Cologne would go to Paris to learn about life, to Holland to learn to count, and to Great Britain to become a tradesman. It is in this spirit that I come to Cologne to see the best of the past, and the most promising of the future. May I greet you with the old Rhenish saying, "Koell’n Alaaf." Das Protokoll hielt dann fest: Von 11.30 Uhr bis 12:00 Uhr nahm der (katholische) Präsident an einer Messe im Kölner Dom teil. Danach wurde er noch auf einen Rundgang durch den Dom geführt und beendete damit seinen Aufenthalt in Köln. Um 13.25 Uhr erreichte Kennedy mit einer Eskorte von 17 „weißen Mäusen“ die Bundeshauptstadt Bonn, wo er die nächste Rede an die Bevölkerung hielt. Wenige Monate später rief die Nachricht von der Ermordung Kennedys auch in der Kölner Bevölkerung Trauer und Bestürzung hervor. Der Rat traf sich in einer Sondersitzung zu einer Gedenkfeier. Ende 1963 wurde die Promenade am Deutzer Rheinufer in Kennedy-Ufer umbenannt. Am Jahrestag des historischen Besuchs, dem 23. Juni 1964, wurde an der Südseite des Rathauses zur Erinnerung an den Besuch von Kennedy eine Gedenkplatte enthüllt.

R. Wagner