Current exhibitions

Art Decó – Grafikdesign aus Paris

Käthe Kollwitz Museum.

(DE) Rankende florale Formen und strenge geometrische Elemente, kontrastreiche Farben, klare und zugleich verspielte Typografie – in den 1920er Jahren vereint das Grafikdesign der Art Déco das scheinbar Gegensätzliche. Ausdrucksstarke Plakate, Illustrationen und Anzeigen spiegeln die schillernden Themen dieser Zeit: Die neue Werbung für Art Bijoux, Haute Couture oder Jazz, Tanz und technische Errungenschaften, entführt in die Illusion einer besseren und schöneren Welt.

Poesie der See. Niederländische Marinemalerei aus dem 17. Jahrhundert

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud.

(DE) Eine feine Auswahl der gemalten Marinepoesie zeigt das Wallraf in seiner neuen Jahrespräsentation. Im Fenstersaal der Barockabteilung mit Blick auf den Kölner Dom kommen mehr als zwanzig Gemälde von Marinemalern wie Josse de Momper, Hendrick Cornelisz. Vroom, Isaac Willaerts, Jan Porcellis, Pieter Mulier, Jan van Goyen, Salomon van Ruysdael und Pieter de Molyn zusammen.

50 JOHR BLÄCK FÖÖSS. Die Jubiläumsausstellung

Cologne City Museum.

(DE) Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Bläck Föös zeigt das Kölnische Stadtmuseum diese einzigartige Bandgeschichte in einer mitreißenden Sonderausstellung – begleitet von einem abwechslungsreichen Begleitprogramm, bei dem natürlich auch die Bläck Föss mit von der Partie sind.

I.G. Farben and the Concentration Camp Buna-Monowitz. Economics and Politics during National Socialism

NS-Documentation Center of the City of Cologne.

The Buna-Monowitz concentration camp was jointly founded in 1942 by the chemical company I.G. Farben and the SS. Thousands of prisoners were killed by inhumane working conditions in the gas chambers in Auschwitz-Birkenau when they were no longer able to work. The exhibition shows the creation, operation and dissolution of the concentration camp. Historical photographs document the view of the company and the SS. Those photographs are contrasted with autobiographical texts.

Hans Kotter / Light – Colour – Space

Museum of Applied Arts.

The work by Berlin-based artist Hans Kotter focuses on the basic physical-artistic elements of light, colour and space. His interest lies in the appearance and effect of these elements under different material conditions. Light holds a special fascination for Kotter. For many years, he has concerned himself with the medium of light, its composition, its physical conditions, its colours, its perception and its cultural history.

End of war in Cologne - City and people between March 6 and May 8, 1945

NS-Documentation Center of the City of Cologne.

On the occasion of the 75th return of the end of war, the NS-DOK will break new ground. The vault of the EL-DE building will become a “media box”. Combinations of light and audio installations as well as film and image projections will be shown. This allows for new insights on the Nazi era, war and dealing with the past. In-depth historical content is conveyed by means of media stations. At the same time, the city itself becomes an exhibition area.

Alfons Knogl/Lukas Schmenger

artothek – space for young art.

(DE) ULTRA bezeichnet Phänomene, die jenseits des ohne Hilfsmittel wahrnehmbaren Spektrums an der Grenze des noch Vorstellbaren existieren. In der Gemeinschaftsproduktion „ULTRA“ zeigen Alfons Knogl und Lukas Schmenger Reliefs aus Aluminium und Epoxidharz, die in einem speziellen Display mitten im Raum präsentiert werden.

Stille Ruinen. F. A. Oppenheim fotografiert die Antike (Präsentation im Fotoraum)

Museum Ludwig.

(DE) Still scheinen die Ruinen der Akropolis dazuliegen als Felix Alexander Oppenheim sie fotografiert: Kein Mensch ist zu sehen. 1854 erschien der großformatige Bildband „Atheniensische Alterthümer“, von dem das Museum Ludwig eines von zwei weltweit noch erhaltenen Exemplaren beherbergt. Die viel beschworene „stille Größe“ der antiken Relikte wie Oppenheim sie einfängt, verdeckt nicht die Spuren von Plünderung, Zerstörung, aber auch archäologischer Wiedergewinnung.

Amor ist ewig - Trilogie I. Liebeslektüre zur Rubenszeit

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud.

(DE) Ausgangspunkt der Ausstellung bildet ein Bestseller des 17. Jahrhunderts: die 1608 in Antwerpen erschienen Amorum Emblemata (Liebesembleme) des Rubenslehrers Otto van Veen – ein ebenso amüsantes wie geistreiches Buch über die Liebe. In Kupferstichen und Texten, die insbesondere die antike Literatur zitieren, wird hier das Unwesen beschrieben, das der freche Liebesgott Amor treibt.

Blinky Palermo. Die gesamten Editionen. Schenkung Ulrich Reininghaus

Museum Ludwig.

(DE) Der deutsche Künstler Peter Heisterkamp (1943–1977), der sich nach dem Mafioso Frank „Blinky“ Palermo nannte, ist bekannt für seine Objekte, für seine Raumarbeiten, vor allem aber für die leuchtenden Farbfelder seiner Stoff- und Metallbilder, die vermeintlich unmittelbar vor Augen führen, was sie konzeptuell in Frage stellen: die sinnlichen Qualitäten zeitgenössischer Malerei.

Design Pentagon Group

Museum of Applied Arts.

In the 1980s, the Neues Deutsches Design revolutionised the appreciation of design and forged a link with art and music. One of the movement’s protagonists was the Cologne design group Pentagon, founded in 1985 by Gerd Arens, Wolfgang Laubersheimer, Reinhard Müller, Ralph Sommer and Meyer Voggenreiter. This show puts furniture, drafts and drawings into their 1980s and 1990s context.

Die Baustelle (the Building Site)

Rautenstrauch-Joest-Museum – Cultures of the World.

For its special exhibition “Resist! The Art of Resistance” (from 23 Oct 2020), the museum will record personal stories of quiet or vociferous resistance. In its newly created discussion forum “Die Baustelle” the museum will engage in conversation and discussion with visitors, artists, organisations and pressure groups. The exhibition will gradually emerge from an area around the discussion forum and will be based on the ideas of the participants.

Drunk with Sobriety: Wine and Tea in Chinese Art

Museum of East Asian Art.

In Chinese art, wine and tea as stimulants play a major role at social occasions, as artistic inspiration or as offerings to the spirits of ancestors and to deities. This cabinet exhibition provides insights into the importance and use of wine and tea in millennia of cultural life in China. This show presents sacrificial vessels for wine made of ceramics and bronze that were used in ancestor worship.

„Von Jakob zu Jacques – Der Kölner Offenbach“

Historisches Archiv.

(DE) Der Titel der Ausstellung „Von Jakob zu Jacques – Der Kölner Offenbach“ verbindet zwei Ebenen von Leben und Nachleben Offenbachs: Er spielt auf die Kölner Wurzeln Offenbachs und auf das Bild an, das sich mit- und nachlebende Kölnerinnen und Kölner von ihm machten (und das sich vielleicht fundamental von der Wahrnehmung der internationalen Musikwelt unterschied).