Museum Ludwig

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Römisch-Germanisches Museum

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

NS-Dokumentationszentrum

Museum für Angewandte Kunst Köln

Kölnisches Stadtmuseum

Museum Schnütgen

Museum für Ostasiatische Kunst

Käthe Kollwitz Museum

Archäologische Zone, Jüdisches Museum

artothek - Raum für junge Kunst

Skulpturenpark Köln

 

Preview

Cologne Fine ArtTours

Mit Kunstexperten vom Museumsdienst die traditionsreiche Kunstmesse erleben

Museumsdienst Köln

21. bis 24. November 2019

only available in German

Auch 2019 setzt der Museumsdienst Köln die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Koelnmesse fort. Auf der diesjährigen Cologne Fine Art & Design vom 21. bis 24. November 2019 führen Experten im Rahmen der „FINE ARTtours“ wieder über die traditionsreiche Kunstmesse. Was hat sich der Künstler dabei gedacht? Was sagt der Galerist dazu? Welche Geschichte steht hinter dem Kunstwerk? Diese und andere Fragen beantworten erfahrene Kunstvermittler des Museumsdienstes Köln bei geführten Rundgängen über die Messe.

Gerhard Rühm

Am Anfang war das Wort, Bücher der besonderen Art

Kunst- und Museumsbibliothek

23. November bis zum 2. Februar 2020

only available in German

Gerhard Rühm ist ein Grenzgänger zwischen Kunst, Literatur, Musik und Schauspiel – zu seinem 90. Geburtstag widmet die Kunst- und Museumsbibliothek dem Wahlkölner diese Ausstellung. Der programmatische Titel: "Am Anfang war das Wort". Das Schaffen Rühms, der im Februar 90 Jahre alt wird, kreist fast immer um das Wort, und das in seinen unterschiedlichsten Erscheinungsformen.
Zweifellos ist der in Wien geborene Rühm einer der letzten großen Universalkünstler unserer Zeit. Wichtige Werke Rühms sind in der Ausstellung zu sehen, insbesondere seine Künstlerbücher.

Gruppe Pentagon

Museum für Angewandte Kunst Köln

13. Januar bis 26. April 2020

In the 1980s, New German Design revolutionised the functional idea of design and created a bridge between design, art and music. One of the protagonists was the Cologne-based Pentagon design group, founded in 1985 by Gerd Arens, Wolfgang Laubersheimer, Reinhard Müller, Ralph Sommer and Meyer Voggenreiter. Thirty-five years later, the Cologne Museum of Applied Arts (MAKK) will be showing a first retrospective of the collective’s work, parallel to imm cologne and PASSAGEN 2020.

Blinky Palermo: The Editions

Ulrich Reininghaus Donation

Museum Ludwig

January 18 – May 3, 2020

The German artist Peter Heisterkamp (1943–1977), who named himself after the mafioso Frank "Blinky" Palermo, is known for his objects, installations, and above all for the bright color fields of his fabric and metal pictures, which supposedly directly illustrate what they conceptually question: the sensual qualities of contemporary painting. Less well known yet no less clever and stimulating are works he created in editions: screen prints and offset prints, lithographs, objects, and a template for painting. Palermo made these editions throughout almost his entire career. They not only reflect his development from the 1960s to his early death in 1977, but also represent a deliberate expansion of his work.

Betye Saar wird mit dem Wolfgang-Hahn-Preis 2020 ausgezeichnet

Museum Ludwig

22. April. - 26. Juli 2020

Betye Saar will be awarded the twenty-sixth Wolfgang Hahn Prize from the Gesellschaft für Moderne Kunst. This recognition of the artist, who was born in Los Angeles in 1926 and is still little known in Germany, is highly timely, the jury consisting of Yilmaz Dziewior, director of the Museum Ludwig; Christophe Cherix, Robert Lehman Foundation chief curator of drawings and prints at the Museum of Modern Art (MoMA) in New York; and the board members of the association decided. For more than fifty years, Betye Saar has created assemblages from a wide variety of found objects, which she combines with drawing, prints, painting, and photography.

NS-DOK erweitert Bildungsangebot im Themenfeld Antisemitismus

: miteinander mittendrin. Für Demokratie – Gegen Antisemitismus und Rassismus

NS-Dokumentationszentrum

only available in German

Die Stadt Köln hat die neue Fachstelle „: miteinander mittendrin. Für Demokratie – Gegen Antisemitismus und Rassismus“ geschaffen. entwickelt Bildungsfor-mate, vornehmlich für Jugendliche, junge Erwachsene sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren. Dazu zählen der dreistündige Mitmach-Workshop, der vierstündige XL-Workshop und das Bildungsformat „Entkomme der Verschwörung!“ zu Verschwörungstheorien. Ziel ist es, unterschiedliche Facetten von Antisemitismus in den Blick zu nehmen, aber auch Handlungsmöglichkeiten für den Alltag zu entwickeln und Menschen in der Auseinandersetzung mit Antisemitismus stark zu machen.

 
 
 
 

Current exhibition / news

„Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz“

Ausstellung erzählt Lebensgeschichten von Kindern, die Auschwitz überlebt haben

NS-Dokumentationszentrum

15. November 2019 bis zum 23. Februar 2020

only available in German

Vom 15. November 2019 bis zum 23. Februar 2020 zeigt das NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln die Ausstellung „Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz“, in der auf großformatigen Tafeln Lebensgeschichten von Kindern und Jugendlichen erzählt werden, die Auschwitz überlebt haben. Die Ausstellung zeigt, dass Auschwitz sie Zeit ihres Lebens nicht mehr loslässt. Dass zum Beispiel Schuldgefühle sie plagen, weil sie überlebten, während so viele andere Kinder ermordet wurden. Sie müssen damit leben, dass Auschwitz immer wieder Gegenwart ist: in Alpträumen, in Alltagsszenen, in Reaktionen von Menschen, in Gerüchen und in vielem mehr.

Trunken an Nüchternheit

Wein und Tee in der chinesischen Kunst

Museum für Ostasiatische Kunst

13. November 2019 bis 3. Mai 2020

only available in German

Vom 13. November 2019 bis 3. Mai 2020 zeigt das Museum für Ostasiatische Kunst Köln die Kabinettausstellung „Trunken an Nüchternheit. Wein und Tee in der chinesischen Kunst“. Im Zentrum der Ausstellung stehen Keramiken und Lacke sowie Malerei und Kalligrafie, die von der Wertschätzung des Tee- und Weintrinkens in China zeugen. Doch während der Wein berauschte, machte der Genuss vieler Schalen Tees „trunken an Nüchternheit“.

WADE GUYTON: ZWEI DEKADEN MCMXCIX–MMXIX

Museum Ludwig

November 16, 2019 – March 1, 2020

Born in 1972, the American artist Wade Guyton has created a consistent and distinct body of work for more than two decades. He is best known for his large-scale canvas paintings made with a conventional inkjet printer, featuring memorable subjects such as flames, the letters X and U, and the New York Times website. After acquiring several of the artist’s works for the collection, the Museum Ludwig is hosting a major survey exhibition that presents his oeuvre from the beginning of his career to his most recent works.

500 Jahre Eroberung Lateinamerikas: Kolonialismus und Überlebensstrategien

Intervention im Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

only available in German

Zum 500. Jahrestag der Ankunft des spanischen Eroberers Hernán Cortés in Mexiko re-flektieren die Universität Bonn und das Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt aus postkolonial kritischer Sicht die brutale Eroberung Lateinamerikas und seine bis heute spürbaren Folgen in einer kleiner Intervention. Sie ist vom 1. November 2019 bis 5. Januar 2020 im Bereich „Tod und Jenseits“ der Dauerausstellung zu sehen, da mit der gewaltsamen spanischen Invasion auch viele der Totentraditionen des heutigen Latein-amerika als kreative Überlebensstrategien ihren Anfang nahmen.

Schultze Projects #2: Avery Singer

Museum Ludwig

For the second edition of the series Schultze Projects, the American artist Avery Singer has created a new, site-specific work for the stairwell at the Museum Ludwig. The seven-part work is over seventeen meters long and three and a half meters high. The name of the series refers to Bernard Schultze and his wife Ursula (Schultze-Bluhm), whose estate is managed by the Museum Ludwig, and in whose memory every two years since 2017 an artist has been invited to create a major work for the prominent front wall of the stairwell.

Rembrandts graphische Welt

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

only available in German

Am 4. Oktober 2019 jährt sich der Todestag von Rembrandt (1606 bis 1669) zum 350. Mal. Deshalb feiert das Wallraf-Richartz-Museum den weltberühmten Künstler in diesem Herbst mit gleich zwei Ausstellungen als Maler und als Radierer. Den Auftakt macht ab 3. Oktober die Sonderschau „Rembrandts graphische Welt“ mit einer feinen Auswahl von dreißig Radierungen aus der Hand des niederländischen Meisters. Die Ausstellung läuft bis zum 12. Januar 2020 exklusiv in Köln. Am Todestag selbst (4. Oktober 2019) haben alle Besucherinnen und Besucher freien Eintritt ins Wallraf.

Denkmal für die Opfer der NS-Militärjustiz in Dünnwald wird eingeweiht

Neuer Erinnerungsort entstanden: Entwurf von Ruedi und Vera Baur realisiert

NS-Dokumentationszentrum

only available in German

Norbert Fuchs, der Bezirksbürgermeister der Bezirksvertretung Mülheim, wird am kommenden Sonntag, 29. September 2019, ein Denkmal am ehemaligen Schießplatz in Dünnwald einweihen. Gestaltet hat das Denkmal das Künstlerpaar Ruedi und Vera Baur aus Paris, die an der Einweihung teilnehmen werden. Dünnwald war nach der Hinrichtungsstätte im Gefängnis Klingelpütz der bedeutendste Schauplatz von Erschießungen von Wehrmachtsoldaten in Köln während des Zweiten Weltkrieges. Mit dem Denkmal entsteht nun an diesem historischen Ort von NS-Verbrechen ein neuer Erinnerungsort.

Museum Schnütgen erwirbt bedeutende Alabasterreliefs

Kulturdezernentin und Museumsdirektor präsentieren den kostbaren Neuzugang

Museum Schnütgen

only available in German

Das Museum Schnütgen präsentiert eine einzigartige Neuerwerbung: Zwei Alabasterreliefs aus dem frühen 15. Jahrhundert mit der Verkündigung an Maria. Durch die Anmut der Figuren, ihre delikaten Formen und die virtuosen Hinterschneidungen der Gewänder und Spruchbänder gehören die Reliefs mit den Figuren des Erzengels Gabriel und der Maria zu den kostbarsten Zeugnissen einer Blütezeit der Alabasterskulptur. Diese war geprägt von Aufträgen des französischen Königshauses und der burgundischen Herzöge.

Bild und Gegenbild: Zur Revision der Sammlung

Museum Ludwig

2. November 2019 bis 1. März 2020

Otto Mueller’s Zwei Zigeunerinnen** mit Katze (Two Gypsy Girls with a Cat, 1926/27) is one of the best-known paintings in the collection of the Museum Ludwig. It takes a perspective that has been customary in Western societies for centuries: the view of “Gypsy” women as the ultimate other, exotically feminine, animalistically tantalizing, contrasting with civilization and as ignorant of its achievements as of its constraints. This perspective—and that of modern-day viewers of the painting—has been able to retain a certain innocence in part because Mueller’s art was banned by the Nazis and the German genocide of the Sinti and Roma people made Mueller’s well-meaning exoticization seem comparatively harmless.

Delta Welten: Leben im unsteten Wandel

Neue Intervention im Rautenstrauch-Joest-Museum

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

27. September 2019 bis 5. Januar 2020

only available in German

Flussdeltas sind besonders gefährdete Ökosysteme. Sie sind Brennpunkte des globalen Wandels und gleichzeitig Heimat vieler Menschen. Eine neue Intervention in der Dauer-ausstellung des Rautenstrauch-Joest-Museums (RJM) thematisiert das alltägliche Leben heutiger Bewohnerinnen und Bewohner von ausgewählten Flussdeltas. Der einem histori-schen europäischen Salon nachempfundene Raum in der Dauerausstellung wird dazu umgestaltet. Vom 27. September 2019 bis 5. Januar 2020 werden politische, soziale, kul-turelle und materielle Verflechtungen verschiedener Lebenswelten innerhalb eines Flussdeltas sowie mit der europäischen Kolonialgeschichte gezeigt.

Heilige und Asketen – Miniaturmalerei der Jaina aus Indien

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

11. Oktober 2019 bis 16. Februar 2020

only available in German

Die aus Indien stammende Glaubensgemeinschaft der Jainas vermeidet strikt alles, was anderen Lebewesen – Mensch, Tier, Pflanze – schadet. Ihre Anhänger ernähren sich vegan und leben nach einem disziplinierten Verhaltenskodex. Doch was steckt hinter dieser im westlichen Kontext nahezu unbekannten Lehre der Gewaltlosigkeit?

Große Doppelausstellung im Kölnischen Stadtmuseum

„KÖLN AM RHEIN“ und „KÖLN AN DER SEINE“

Kölnisches Stadtmuseum

only available in German

Die Ausstellung „KÖLN AM RHEIN. Oder: Von Zeit zu Zeit“ (in Kooperation mit dem Rheinischen Bildarchiv) hält auf eindringliche Weise den Wandel Kölns seit den 1920er-Jahren fest.

Die Ausstellung „KÖLN AN DER SEINE. Der Pavillon der Stadt Köln auf der Pariser Weltausstellung 1937“ zeigt mit faszinierenden Fotografien und Objekten eine heute vergessen Episode der deutsch-französischen Geschichte – mit Köln im Mittelpunkt des Geschehens!

BERLIN REALIS

From Käthe Kollwitz to Otto Dix

Käthe Kollwitz Museum

10 Oktober 2019 – 5 Januar 2020

Raw, abrasive and politically rebellious – Berlin art during the ›Kaiserzeit‹ (the Wilhelminian era) was explosive. The artists of the Berlin Secession around 1900 were the first to thoroughly explore social issues. Kaiser Wilhelm II referred to their art as »gutter art«. They laid the foundations for a tradition of socially critical realism that was typical of the Berlin art scene and which saw its systematic and logical continuation in the art of the Weimar Republic. This exhibition which covers the period between the 1890s and the 1930s gives a comprehensive overview with more than 120 works – ranging from oil paintings, drawings, prints and posters to photography and film.

Norman Seeff. The Look of Sound

Museum für Angewandte Kunst Köln

13 September 2019 – 8 March 2020

The Look of Sound exhibition features 170 photos, most of which are original vintage prints, as well as sketches and collages. Seeff photographed music legends such as Patti Smith, Tina Turner, The Rolling Stones, Johnny Cash, Ray Charles, Miles Davis and Frank Zappa and he also took pictures of other stars such as pop artist Andy Warhol, Apple co-founder Steve Jobs and conductor Zubin Mehta, to name just a few. Seeff’s photos show the artists in their private surroundings or in the studio – open, spontaneous and revealing their whole personality. In retrospect, these images provide deep insights into the visual and musical culture from the 1960s through to the 1980s.

Lucia Moholy: Writing Photography’s History

Museum Ludwig

October 12, 2019 – February 2, 2020

On the occasion of the Bauhaus anniversary, the Museum Ludwig is dedicating a small presentation in the Photography Room to the photographer and historian of photography Lucia Moholy. Three newly acquired vintage prints by Lucia Moholy will also be shown for the first time. In addition to her photographs, letters from the Museum Ludwig archives will be presented that demonstrate the lively exchange between Moholy and the photography collector and historian Erich Stenger. They planned to write a book about the history of photography together around 1932. However, the rise of the Nazis drove Moholy into emigration, while Stenger became a sought-after expert in the field in Germany. Moholy ultimately published A Hundred Years of Photography: 1839–1939, a book that rewrote photography's history in London in 1939.

HERE AND NOW at Museum Ludwig

Transcorporealities

Museum Ludwig

21.9.2019 – 19.1.2020

The exhibition Transcorporealities takes as its starting point the concept of the permeability of bodies. Posthumanist theories view bodies as open-ended systems in constant exchange with their environment – beyond dualisms such as nature and culture, human and machine, subject and object, or individuality and community. This idea of transcorporeality can also be applied to the museum: in continuous metabolic processes, various social, biological, technological, economic, and political systems intersect.

Inside Rembrandt • 1606-1669

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

only available in German

Meister, Virtuose, Genie oder Star – die Synonyme für Rembrandt sind so vielfältig wie seine Kunst, die die Menschen weltweit begeistert. Aber warum ist das so? Dieser Frage geht das Wallraf-Richartz-Museum mit seiner großen Sonderausstellung „Inside Rembrandt • 1606-1669“ nach, einer Hommage an den Maler zu seinem 350. Todestag († 4. Oktober 1669). Die Schau taucht ein in die Welt des Niederländers und erzählt bildgewaltig von einem dramatischen Künstlerleben zwischen Tragödie und Komödie. Dazu zeigt das Wallraf neben eigenen Rembrandt-Werken auch hochkarätige Leihgaben aus zahlreichen renommierten Häusern wie zum Bespiel Amsterdamer Rijksmuseum, Getty Collection Los Angeles, MOMA New York, Münchner Pinakothek, Nationalmuseum Stockholm und Staatsgalerie Stuttgart. 

Wiedereröffnung Dauerausstellung „Kunst + Design im Dialog“

Museum für Angewandte Kunst Köln

Eröffnungswochenende: 10. & 11. August 2019, 10–18 Uhr

only available in German

Es ist so weit: Die Designausstellung des Museums für Angewandte Kunst Köln (MAKK) wird nach abgeschlossenen Sanierungsarbeiten am 10. August wiedereröffnet. Zur Feier lädt das Museum zusammen mit dem Museumsdienst Köln am Wochenende 10. & 11. August ein, bei freiem Eintritt und kostenlosem Workshop- und Führungsprogramm das Kölner Designmuseum neu- und wiederzuentdecken.

Photographing Sculpture.

The Schnütgen collection of Alfred Tritschler‘s photographs.

Museum Schnütgen

9 November 2019 – 16 February 2020

In winter 2019/2020 Museum Schnütgen will stage a special exhibition on historical photographs of important works of art in its collection. This show will reveal the museum’s own history as an institution and at the same time use the omnipresent medium of modern photography to open up new pathways to its collection of medieval sculpture.

Interimsquartier für das Kölnische Stadtmuseum

Rat beschliesst Umzug in das ehemalige Kaufhaus Franz Sauer

Kölnisches Stadtmuseum

only available in German

Das Kölnische Stadtmuseum wird übergangsweise in das ehemalige Kaufhaus Franz Sauer umziehen. Das hat der Rat der Stadt Köln in seiner Sitzung am Dienstag, 18. Dezember 2018, beschlossen. Der bisherige Standort des Museums, das Zeughaus, ist seit Juni 2017 durch einen großen Wasserschaden in beiden Etagen der Ständigen Ausstellung nicht mehr museal nutzbar. Alle Exponate mussten kurzfristig ausgelagert und das zerstörte Mobiliar entfernt werden.

Buddhismus und Neo-Konfuzianismus in der koreanischen Kunst

Museum für Ostasiatische Kunst

only available in German

In seiner neugestalteten Korea-Galerie zeigt das Museum für Ostasiatische Kunst eine Auswahl von etwa 30 Werken, darunter Bronzen und Lackarbeiten, Porzellane und Steinzeug, Bilder und Hängerollen. Sie verdeutlichen den Einfluss des Buddhismus und Neo-Konfuzianismus auf die koreanische Kunst seit der Goryeo-Dynastie (918-1392).

Wallraf erhält Meisterwerke aus dem Goldenen Zeitalter

Gemälde von Lievens und ter Borch kommen als Dauerleihgaben nach Köln

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

only available in German

Zwei Gemälde aus dem ruhmreichen 17. Jahrhundert der Niederlande verstärken ab 5. September 2013 die ständige Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums & Fondation Corboud. „Der Federschneider“ (1627) von Jan Lievens und „Heraklit“ (1648) von Gerard ter Borch sind beeindruckende Zeugnisse für die hohe Qualität der Malerei des sogenannten Goldenen Zeitalters. Deshalb werden die beiden Werke im Wallraf auch in direkter Nachbarschaft zu Meistern wie Rembrandt, Pieter de Hooch und Jan Steen ihren Platz finden. „Wir sind sehr dankbar diese wertvollen Dauerleihgaben zeigen zu können, die unsere eindrucksvolle Sammlung niederländischer Malerei hervorragend ergänzen“, betont Museumsdirektor Marcus Dekiert.

 

Newsletter

Der Presse-Newsletter „Kunst in Köln“ bietet eine zweimonatlichen Übersicht neuer und laufender Ausstellungen der Kölner Museen.

 

Anmeldung für akkreditierte Journalisten

 

Registrierung

Um unseren Presseservice nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig bei uns registrieren. Zur Registrierung

 
 

Passwort vergessen?

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier erneut anfordern: