Inhalt

Uncovering Pacific Pasts
Geteilte Geschichten zur Archäologie Ozeaniens

Intervention

3. März bis 30. August 2020

Unter Leitung der Australian National University zeigen rund 50 Museen und Kulturzentren weltweit und zeitgleich eine „kollektive Archäologiegeschichte des Pazifiks“. Jede kleine Einzelpräsentation setzt sich mit bestimmten Aspekten der Geschichte der Archäologie im pazifischen Raum und mit Theorien zur Besiedlung und Migration Ozeaniens auseinander. Mittels einer gemeinsamen Online-Ausstellung sowie eines gedruckten Katalogs werden die individuell erzählten Geschichten zusammengeführt und für die Archäologie des Pazifiks bedeutende Personen, Orte, Ideen und Artefakte hervorgehoben. Das RJM präsentiert in einer kleinen Präsentation sogenannte Lapita-Topfscherben, die Pater Otto Meyer MSC (1877–1937) im Jahr 1908 auf Watom Island (Papua-Neuguinea) zufällig entdeckte und später nach Köln, Basel, Paris und Melbourne brachte. Flyer

 

Kommende Ausstellungen und Interventionen

…der Dinge #
Die Schatten der Dinge #1

Blickpunkt

11. September 2020 bis 3. Januar 2021

Das RJM startet eine neue Ausstellungsreihe: „...der Dinge#“. Im ersten Teil „Die Schatten der Dinge#1“ kommen vier Objekte mit besonderer Biografie aus Kambodscha, Kanada, Neuseeland und Nigeria zu Wort. Die Ausstellungsinstallation nähert sich ihren Geschichten, ihrer Präsenz oder Abwesenheit und ihrem Nachleben heute und lädt die Besucher*innen ein, die Biografien dieser vier Objekte zu ergründen und sie auf neue Weise wahrzunehmen. Inspiriert von der Sammlung des RJM und den aktuellen Debatten, bringen die Fotografin Sara-Lena Maierhofer und die Filmemacherin Clara Wieck eine künstlerische Perspektive in die Ausstellung ein.

RESIST! Die Kunst des Widerstands

Sonderausstellung

27. November 2020 bis 02. Mai 2021

Die Sonderausstellung "RESIST! Die Kunst des Widerstands" setzt sich mit unterschiedlichen Formen, Momenten und Geschichten des Widerstands gegen den Kolonialismus und seine aktuellen Kontinuitäten auseinander. Dazu lädt das RJM die Kurator*innen und Aktivist*innen Peju Layiwola aus Nigeria, Esther Utjiua Muinjangue & Ida Hoffmann aus Namibia, Tímea Junghaus aus Ungarn und Elizaveta Khan & Mona Leitmeier aus Köln ein, eigene Räume zu kuratieren. Ergänzt werden diese durch Objekte aus der Sammlung des RJMs, historische Materialien, persönliche Zeugnisse und Werke zeitgenössischer Kunst. Die Ausstellung bietet durch Werkstätten im Ausstellungsraum mit einem umfangreichen Veranstaltungs- und Vermittlungsprogramm Orte für Zusammenkunft, Reflexion und Aktion.

 

Unsere Ausstellungsformate

Sonderausstellung

Im Wechsel mit dem Museum Schnütgen bespielen wir die große Ausstellungshalle (ca. 1.330 m²) im Kulturzentrum am Neumarkt (KAN). Hier findet etwa einmal im Jahr eine unserer großen Sonderausstellungen statt.

Blickpunkt

Der Ausstellungsraum Blickpunkt bietet uns und dem Museumsdienst auf ca. 200 m² die Möglichkeit mit experimentellen und vielseitigen Vermittlungs- und Ausstellungsformaten das Profil des Hauses zu erweitern. 

Intervention

In unregelmäßigen Abständen haben wir sogenannte "Interventionen" in der Dauerausstellung. Dies können ein paar Vitrinen zu einem bestimmten Thema sein oder auch eine größere Ausstellungseinheit in einem Raum der Dauerausstellung. Hier kooperieren wir beispielsweise auch mit Universitäten oder internationalen Instituten. 

Öffnungszeiten & Adresse

Cäcilienstraße 29-33
50667 Köln
Telefon 0221 / 221 - 313 56
rjm@stadt-koeln.de

Di-So 10-18 Uhr
Do 10-20 Uhr
1. Do im Monat: 10-22 Uhr
(an Feiertagen 10-18 Uhr)
Mo geschlossen

Impressum / Datenschutz