Inhalt

Biographie-Projekt "Wilhelm Joest"

Grundstock des Rautenstrauch-Joest-Museums ist die Sammlung Wilhelm Joests. Seine Anliegen waren sowohl der Versuch, verschiedene Kulturen der damaligen Welt (auch im Spannungsfeld mit Europa) zu beschreiben als auch die Erinnerung an aussterbende Völkerstämme zu bewahren. In seinen detailreichen Publikationen gelingt ihm dies auf vielfältige kluge, unterhaltsame, aber auch kritische und manchmal widersprüchliche Art und Weise.

Reisetagebücher
Nach Digitalisierung der Joest-Tagebücher in der Dokumentationsabteilung des Rautenstrauch-Joest-Museums werden die Digitalisate von Sabine Eller nun transkribiert und im historischen Kontext analysiert.

Eine Erinnerung an den Museumsgründer in Form einer umfassenden Dokumentation seines Lebens, seiner Persönlichkeit und seiner Bedeutung gibt es jedoch noch nicht. Ziel der in Köln lebenden Historikerin Sabine Eller ist es, in der entstehenden Biographie das spannende und im Bezug auf seine Zugehörigkeit zur europäischen Gesellschaftsordnung zwiegespaltene Leben dieses außergewöhnlichen, umtriebigen und vielseitigen Völkerkundlers, Sammlers, Fotografen, Weltreisenden und Chronisten in einer Zeit des weltweiten gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Umbruchs in all seinen Facetten zu präsentieren. Dazu werden, so weitgehend wie möglich, sämtliche Primär- und Sekundärquellen zusammengetragen, die Aufschluss über sein Leben und sein Umfeld geben, aber auch einen subjektiven Einblick in die Zeit an sich, ihren Alltag und ihre besonderen Gegebenheiten gewähren können. Dabei handelt es sich um seine veröffentlichten Reisebeschreibungen, Zeitungsartikel und Vorträge, seine Fotografien, seine Tagebücher, seinen Briefwechsel, aber auch, so vorhanden, um die Person Wilhelm Joest und seine Leistung aus der Sicht seiner Zeitgenossen.

Eine zusätzliche Idee ist, die vorhandenen Objekte der Sammlung mit seinen Reisen und seinen Veröffentlichungen zu verbinden, um sie durch die Beschreibung der Fund- oder Sammelumstände in einen spannenden, auch zeitgeschichtlichen Zusammenhang zu bringen. Vorstellbar ist dies neben der Herausgabe der Biographie als Buch auch mit der Nutzung des Mediums Internet und der damit verbundenen neuen Techniken. Dies verspricht eine gute Verbindung der optischen Präsentation der vorhandenen Objekte und Schriftstücke mit einem reichen Hintergrundwissen, und eine hohe Benutzerfreundlichkeit durch die Möglichkeit der Auswahl bestimmten Wissens.

Newsletter

Aktuelle
Informationen per Email



Öffnungszeiten & Adresse

Cäcilienstraße 29-33
50667 Köln
Telefon 0221 / 221 - 313 56
Telefax 0221 / 221 - 313 33
rjm@stadt-koeln.de

Di-So 10-18 Uhr
Do 10-20 Uhr
1. Do im Monat: 10-22 Uhr
(an Feiertagen 10-18 Uhr)
Mo geschlossen