Museum Ludwig

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Römisch-Germanisches Museum

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

NS-Dokumentationszentrum

Museum für Angewandte Kunst Köln

Kölnisches Stadtmuseum

Museum Schnütgen

Museum für Ostasiatische Kunst

Käthe Kollwitz Museum

Archäologische Zone, Jüdisches Museum

artothek - Raum für junge Kunst

Skulpturenpark Köln

 
 
 

Vorschau

Auf den Spuren von Macht, Geschichte, Architektur und Kunst

Museumsdienst bietet ab März exklusiv Führungen im Rathaus an

Museumsdienst Köln

Nach einer längeren Pause können Interessierte wieder die faszinierende Geschichte und Architektur des Kölner Rathauses entdecken. Ab Sonntag, 3. März 2024, bietet der Museumsdienst der Stadt Köln exklusive öffentliche Führungen im Historischen Rathaus und im Spanischen Bau des Rathauses an. Ab Freitag, 15. März 2024, können zudem auch Gruppen diese Führungen individuell buchen. Zertifizierte Guides des Museumsdienstes informieren über die bewegte Geschichte des Kölner Rathauses.

HIER UND JETZT im Museum Ludwig. Und gestern und morgen

Museum Ludwig

09. März – 13. Oktober 2024

Mit der Reihe HIER UND JETZT stellt das Museum Ludwig regelmäßig die eigene Arbeit auf den Prüfstand und hinterfragt die gewohnten Wege des Ausstellungsmachens. Die aktuelle Ausgabe verknüpft ausgesuchte zeitgenössische und historische Kunstwerke mit wissenschaftlichem Anschauungsmaterial, um unser Erleben von Zeit sowie dem Ort, an dem wir uns befinden, zu vertiefen. Darüber hinaus bietet sie durch die Einbeziehung verschiedener Disziplinen Raum für gemeinsames Lernen und ist die erste nachweislich klimaneutrale Ausstellung des Museum Ludwig. Anhand einer konzentrierten Auswahl von Werken, Materialien und Texten wird das Hier und Jetzt mit dem Gestern und Morgen in Beziehung gesetzt.

1863 • PARIS • 1874: Revolution in der Kunst

Ausstellung zeigt Weg vom Salon zum Impressionismus

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

15. März bis zum 28. Juli 2024

Kaum ein Ort und eine Zeit haben die Kunstgeschichte so beeinflusst wie das Paris von 1874, denn hier fand vor 150 Jahren die erste Ausstellung der später weltberühmten Impressionist*innen wie Degas, Morisot, Monet, Renoir und Sisley statt. Wie es dazu kam, dass sich die Maler*innen jenseits der offiziellen Salon-Ausstellung der Pariser Akademie selbst organisierten, und warum ihre Kunst anfänglich abgelehnt und später weltweit gefeiert wurde,
zeigt das Wallraf mit seiner großen Ausstellung „1863 • PARIS • 1874: Revolution in der Kunst".

Roni Horn. Give Me Paradox or Give Me Death

Museum Ludwig

23. März – 11. August 2024

Give Me Paradox or Give Me Death ist eine umfangreiche Einzelausstellung der einflussreichen US-amerikanischen Künstlerin Roni Horn mit über einhundert Werken, die von den Anfängen ihrer künstlerischen Tätigkeit bis heute reichen. Thematische Schwerpunkte des Œuvres von Horn, die mit Skulptur, Fotografie, Zeichnung und Künstlerbüchern arbeitet, sind Identität, Veränderlichkeit und Unruhe.

 
 
 

Laufende Ausstellungen / Mitteilungen

Neuerworbene Elfenbeinschnitzereien aus der Zeit der gotischen Kathedralen

Museum Schnütgen

26. Januar 2024 bis 7. Juli 2024

Das Museum Schnütgen zeigt herausragende Neuzugänge im Bereich gotischer Elfenbeinschnitzereien. Die Stücke sind zur Blütezeit der Elfenbeinkunst um 1250 bis 1350 entstanden und werden in einer kleinen Sonderschau in der Sammlungspräsentation präsentiert.

Zwischen Kunstrevolution und Schweizer Schätzen

Wallraf mit vielfältigem Ausstellungsprogramm in 2024/25

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Bis zum Sommer 2025 bringt das Kölner Wallraf-Richartz-Museum gleich drei große Sonderausstellungen sowie vier neue Sammlungspräsentationen an den Start. Den Auftakt dieses spannenden Kunstreigens macht am 15. März 2024 gleich ein Highlight: „1863 • PARIS • 1874: Revolution in der Kunst“. Mit faszinierenden Leihgaben aus berühmten Häusern wie Louvre, Musée d'Orsay, Prado, Getty Museum, MET und National Gallery Washington zeichnet das Kölner Museum den spannenden Weg der französischen Malerei vom Salon bis zum Impressionismus nach. Die Meisterwerke von Stars wie Degas, Morisot, Monet, Renoir und Sisley sind exklusiv bis zum 28. Juli 2024 nur in der Domstadt zu sehen.

50 Jahre – 50 Schätze

Ausstellung zum Goldjubiläum der Orientstiftung im Museum für Ostasiatische Kunst

Museum für Ostasiatische Kunst

19. Januar bis 7. April 2024

Im Januar 1974 gründete der Kunstsammler Hans-Wilhelm Siegel (1903-1997) in Köln die gemeinnützige Orientstiftung zur Förderung der Ostasiatischen Kunst. Das Stiftungskapital stammte aus dem Verkauf seiner bedeutenden Sammlung chinesischer und südostasiatischer Kunstobjekte an die Stadt Köln. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums zeigt die Ausstellung fünfzig ausgewählte Werke aus der Sammlung Siegel sowie Ankäufe, die seitdem mit Mitteln der Stiftung für das Museum für Ostasiatische Kunst finanziert wurden.

Gedruckt, um zu bleiben!

Flyer und mehr aus der Sammlung Ingrid Blom-Böer

Kunst- und Museumsbibliothek

20. Januar bis 03. März 2024

Gedruckt, um zu bleiben! entstand als Kooperation der Kunst- und Museumsbibliothek Köln (KMB) mit der Sammlerin Frau Dr. Ingrid Blom-Böer und dem Masterstudiengang Kunstvermittlung und Kulturmanagement der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Die Ausstellung erstreckt sich über vier Ebenen in den Räumlichkeiten der KMB, auf der die Besucher*innen Flyer und weiteres ausstellungsbegleitendes Material aus den Sammlungen von Ingrid Blom-Böer und der KMB in insgesamt 14 Vitrinen entdecken können.

Kostbare Neuzugänge im MAKK

Kunstwerke werden 2024 ausgestellt

MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln

Presseinformation 20.12.2023, 16 Uhr

Mit Hilfe des Ankaufsetats der Stadt Köln konnten 2023 zum 135-jährigen Museumsjubiläum des Museums für Angewandte Kunst Köln (MAKK) zwei exzellente Kunstwerke für die Sammlung erworben werden. Den Zuschlag für einen außerordentlich seltenen „Kronleuchter als Kunstwerk“ erhielt das MAKK vor zwei namhaften amerikanischen Institutionen auf der Maastrichter TEFAF (The European Fine Art Fair) und konnte damit das Kunstwerk nach Köln holen. Eine seltene und kostbare Elfenbein-Kombinationsgruppe des Südtiroler Bildschnitzers Simon Troger (1693-1768) konnte ebenfalls angekauft werden.

Kyōtos Netsuke – Meister & Mythen

Miniaturkunstwerke aus Holz und Elfenbein im Museum für Ostasiatische Kunst

Museum für Ostasiatische Kunst

Mit der Ausstellung „Kyōtos Netsuke – Meister & Mythen“ feiert das Museum für Ostasiatische Kunst die seit sechzig Jahren bestehende Städtepartnerschaft zwischen Kyōto und Köln. Von Donnerstag, 30. November 2023, bis 1. April 2024 werden sechzig Netsuke aus der Kyōto-Schule präsentiert, die symbolhaft für die lang anhaltende Freundschaft dieser beiden Städte stehen. Es handelt sich dabei um Leihgaben aus der Kollektion des Kölner Sammlers Karl-Ludwig Kley.

„Zwischenräume“ im Museum für Ostasiatische Kunst

Sonderpräsentation zeitgenössischer Malerei von Helena Parada Kim

Museum für Ostasiatische Kunst

15. Dezember 2023 bis 7. April 2024

Vom 15. Dezember 2023 bis 7. April 2024 zeigt das Museum für Ostasiatische Kunst in Köln, Malereien der zeitgenössischen Künstlerin Helena Parada Kim. Die gebürtige Kölnerin koreanisch-spanischer Herkunft studierte an der Kunstakademie Düsseldorf als Meisterschülerin des britischen Malers Peter Doig.

„LeseWelten im Museum“ – 2024 auch am KölnTag

KölnTage werden um ein Programmangebot für Familien erweitert

Museumsdienst Köln

ab 4. Januar 2024

Ab Januar 2024 wird „LeseWelten im Museum“, das erfolgreiche Kooperationsprojekt der Kölner Vorlese-Initiative „LeseWelten“ und des Museumsdienstes Köln, um eine Veranstaltung für Familien am KölnTag im Museum erweitert.

REVISIONS

made by the Warlpiri of Central Australia and Patrick Waterhouse

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

8. Dezember 2023 bis 7. April 2024

Kann die Kunst unser Verständnis der Vergangenheit verändern? Können wir die Dokumente, die die Geschichte geprägt haben, revidieren? Wie können Australian First Peoples mit künstlerischen Mitteln die Deutungshoheit zurückgewinnen?
In den vergangenen acht Jahren haben Gruppen von Warlpiri-Künstler*innen in Zentralaustralien in Zusammenarbeit mit dem britischen Künstler Patrick Waterhouse eine Sammlung von Landkarten, Flaggen, Fotografien, Comic-Illustrationen und anderem Archivmaterial überarbeitet. Dadurch sind künstlerische Positionen entstanden, die neue Zugänge zu bisher meist verdeckten oder unbekannten Sichtweisen bieten.

Ausstellungen 2024

Museum Ludwig

Wir freuen uns, Ihnen unser Programm für 2024 vorzustellen.
Roni Horns Arbeit zeigt, dass alles in der Welt wandelbar ist, verschiedene Zustände und Bedeutungen annehmen kann. Die Ausstellung im Museum Ludwig betrachtet diese Idee anhand von drei für Horns Schaffen zentralen Themen: Natur, Identität und Sprache. Fluxus und darüber hinaus ruft ins Gedächtnis wie wegweisend und revolutionär diese Kunstrichtung war. Eine Begegnung von Ursula Burghardt und Ben Patterson 1960 in Köln gibt den Anlass, ihre Werke und ihre vielfältigen künstlerischen Netzwerke und Kollaborationen in den Blick zu nehmen.
Mit Und gestern und morgen zeigen wir in der Reihe HIER UND JETZT die erste nachweisliche klimaneutrale Ausstellung ausgehend vom Begriff der „Deep Time“. Außerdem gibt es in 2024 ein neues Schultze Project, Kresiah Mukwazhi (*1992 in Harare, Zimbabwe) schafft ein neues Werk für die große Stirnwand im Treppenhaus des Museums.

Schalom & Alaaf. Jüdinnen & Juden im Kölner Karneval

NS-DOK stellt erstmals jüdische Karnevalist*innen in den Mittelpunkt

NS-Dokumentationszentrum

8. November 2023 bis 31. März 2024

Mit Beginn des organisierten Kölner Karnevals vor 200 Jahren waren Jüdinnen und Juden ein Teil davon – im Treiben auf der Straße und in der Kneipe, im Verein, auf der Bühne und davor. Für einige gehörte der Karneval zu den Höhepunkten des Jahres, manche verdienten mit ihm ihren Lebensunterhalt. Die zweisprachige Ausstellung (Deutsch, Englisch) stellt erstmals jüdische Karnevalist*innen in den Mittelpunkt, die den Karneval prägten, mitgestalteten, feierten. Sie lädt dazu ein, ihre Geschichten zu entdecken – in historischer Perspektive, aber auch ganz gegenwartsnah.

1000 … miles to the edge – Schenkung Kasper König

Museum Ludwig

11. November 2023 – 17. März 2024

Ausstellungsmacher, Mitbegründer der Skulptur Projekte Münster, Kurator der Großausstellungen Westkunst und von hier aus sowie der Manifesta in St. Petersburg: Kasper König prägte den Kunstdiskurs der letzten fünf Jahrzehnte mit wie kaum ein anderer. Zwölf Jahre lang (2000–2012) war Kasper König Direktor des Museum Ludwig. Für ihn ist ein Museum ein öffentlicher Ort: „Er gehört allen und keinem“ war sein pointierter Kommentar zu diesem Thema.

Walde Huth. Material und Mode

Museum Ludwig

23. September 2023 – 3. März 2024

Mit Textilien und Stoffen befasste sich Walde Huth (1923–2011) ihr ganzes Fotografinnenleben lang. Angefangen u.a. mit Aufträgen für die Samtfabrik Gottlieb Ott Sohn in den frühen 1950er Jahren gelang ihr der Sprung zur Modefotografin von internationalen Designern des „New Look“ wie Christian Dior oder Jacques Fath.

Über den Wert der Zeit

Neupräsentation der Sammlung zeitgenössischer Kunst

Museum Ludwig

10. August 2023 bis 31. August 2025

Alle zwei Jahre zeigt das Museum Ludwig Gegenwartskunst aus seiner Sammlung in einer neuen Präsentation. Dieses Mal wird der Blick auf verschiedene Verständnisse von Zeit gelenkt und darauf, in welcher Form Künstler*innen das Thema in ihren Arbeiten aufgreifen. Viele Künstler*innen machen mit ihren Arbeiten darauf aufmerksam, dass Kunst in der Gegenwart erfahren wird. Zugleich werden Erinnerung, Gedächtnis und Geschichtsschreibung befragt. Die Klammer der Präsentation bildet die Vorstellung vom „Wert der Zeit“ – einem gesellschaftlich bestimmten Wert, dem die abstrakte, messbare Zeit zugrunde liegt.

Schreine und Steine aus St. Pantaleon

Schon wieder ein Geschenk für das Museum Schnütgen! Ausstellung wird verlängert und ergänzt um eine kostbare Gabe

Museum Schnütgen

31. Mai 2023 – 20. Oktober 2024

In dieser Ausstellung erwarten die Besucherinnen und Besucher hochkarätige Leihgaben aus der Kirche St. Pantaleon innerhalb der Schausammlung des Museum Schnütgen. Der Maurinus- und der Albinusschrein sowie die drei Steinfragmente aus der Zeit um 1000 bleiben dank des großzügigen Entgegenkommens von St. Pantaleon und dem Erzbistum Köln noch knapp neun Monate länger, bis Mitte Oktober, in der Cäcilienkirche ausgestellt. Diese Schreine sind herausragende Werke mittelalterlicher Goldschmiedekunst und gaben für das Museumsteam den Anstoß, zahlreichen kleineren Schmuckelementen anderer Kölner Schreine, die zuvor im Museumsdepot lagerten, eine Bühne zu geben. Darunter auch Fragmente des Ursulaschreins, die – nun um ein weiteres Stück dieses bedeutenden Werks Kölner Goldschmiedekunst ergänzt – in der Vitrine liegen.

„Sammlerträume“ werden wahr

Wallraf zeigt bedeutende barocke Privatsammlung:

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

26. Mai 2023 - 21. April 2024

Im Fenstersaal seiner Barockabteilung öffnet das Wallraf die Türen zu einem traumhaften Sammlerkabinett: Darin prunken Gemälde von Stars, die im 17. Jahrhundert hell am niederländischen Kunsthimmel strahlten: Jan Brueghel d.Ä., Jacob van Ruisdael, Willem Kalf und Gerrit Dou, um nur einige zu nennen. Die Ausstellung „Sammlerträume" (26.5.23 – 21.4.24) zeigt erstmals die hochkarätigen Barockgemälde und -zeichnungen einer deutschen Privatsammlung, die das Kölner Museum jüngst als Dauerleihgabe erhielt.

 

Newsletter

Der Presse-Newsletter „Kunst in Köln“ bietet eine zweimonatliche Übersicht neuer und laufender Ausstellungen der Kölner Museen.

 

Anmeldung für akkreditierte Journalisten

 

Registrierung

Um unseren Presseservice nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig bei uns registrieren. Zur Registrierung

 
 

Passwort vergessen?

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier zurücksetzen: