Museum Ludwig

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Römisch-Germanisches Museum

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

NS-Dokumentationszentrum

Museum für Angewandte Kunst Köln

Kölnisches Stadtmuseum

Museum Schnütgen

Museum für Ostasiatische Kunst

Käthe Kollwitz Museum

Archäologische Zone, Jüdisches Museum

artothek - Raum für junge Kunst

Skulpturenpark Köln

 

Aus aktuellem Anlass

Bitte beachten Sie, dass sich durch die derzeitige Schließung der Museen Ausstellungstermine verschieben können.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestellen der Museen bzw. an die Leitung Medien- und Öffentlichkeitsarbeit beim Museumsdienst Köln, Marie-Luise Höfling, T: +49 221 221-22334 oder E-Mail: marie-luise.hoefling@stadt-koeln.de.

Alle aktuellen Pressemitteilungen finden Sie auch auf der Presseseite der Stadt Köln

 
 

Vorschau

HIER UND JETZT im Museum Ludwig

Dynamische Räume

Museum Ludwig

6. Juni 2020 – 30. August 2020

Künstler*innen: Contemporary And (C&), The Nest Collective, CUSS & Vukani Ndebele, Nkiruka Oparah, Frida Orupabo

Für die Ausstellung HIER UND JETZT im Museum Ludwig. Dynamische Räume kollaboriert das Museum Ludwig mit der Plattform Contemporary And (C&). Gegründet von Julia Grosse und Yvette Mutumba versteht sich C& als „ein dynamischer Ort, an dem Themen und Informationen zur zeitgenössischen Kunstpraxis aus Afrika und der Globalen Diaspora reflektiert und vernetzt werden“. Dafür nutzt C& verschiedene Formate: Knotenpunkt sind die Online-Kunstmagazine Contemporary And Magazin und Contemporary And América Latina mit Ausstellungsrezensionen, Interviews, Kolumnen und Nachrichten aus dem internationalen Kunstbetrieb. Hinzu kommt die Präsentation neuer, digitaler Kunstproduktionen. Dreimal jährlich erscheint ein gedrucktes Magazin.

»Liebe und Lassenmüssen...«

Persönliche Momente im Werk von Käthe Kollwitz. Die Ausstellung im 75. Todesjahr der Künstlerin

Käthe Kollwitz Museum

9. Juni - 20. September 2020

Käthe Kollwitz (1867–1945) gilt heute als die bedeutendste deutsche Künstlerin der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Bereits zu Lebzeiten besitzt ihr Werk weltweite Strahlkraft. Eine Vielzahl ihrer eindringlichen Zeichnungen, Druckgraphiken und Skulpturen entsteht in direkter Auseinandersetzung mit persönlichen Erfahrungen – Glücksmomenten ebenso wie Schicksalsschlägen.

Mapping the Collection

Museum Ludwig

19.6.2020 – 23.8.2020

Mapping the Collection wirft einen neuen Blick auf zwei einflussreiche Jahrzehnte in der US-amerikanischen (Kunst-) Geschichte: die 1960er und 1970er Jahre. Die Ausstellung präsentiert Arbeiten aus der Sammlung des Museum Ludwig mit einer Auswahl von Kunstwerken von weiblichen, queeren, indigenen Künstler*innen sowie artists of color, die nicht in der Sammlung vertreten sind, und gibt so einen Anstoß zur Erweiterung des Rezeptionsrahmens US-amerikanischer Kunst. Die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse und Entwicklungen dieser beiden Jahrzehnte bilden den Hintergrund vor dem unsere westeuropäisch geprägte Vorstellung und Rezeption US-amerikanischer Kunstgeschichte kritisch hinterfragt wird.

Joachim Brohm, Ruhrlandschaften, 1981-83

Museum Ludwig

27.6.2020 – 27.9.2020

2006 erwarb das Museum Ludwig aus der Serie Ruhrlandschaften von Joachim Brohm (*1955) elf Arbeiten, die er zwischen 1981 und 1983 aufgenommen hat. Ab dem 27. Juni 2020 zeigt das Museum Ludwig diese Aufnahmen in einer Präsentation im Fotoraum.

 
 
 

Laufende Ausstellungen / Mitteilungen

„wächst das Rettende – Das kurze Leben des Felix Nussbaum“

NS-Dokumentationszentrum zeigt Kunstausstellung von Grigory Berstein

NS-Dokumentationszentrum

4. Juni bis 9. August 2020

Berstein befasst sich in seinen Werken immer wieder mit den Schicksalen von Opfern der nationalsozialistischen Terrorherrschaft, um sich dem Vergessenen und Verdrängten an-zunähern. Im Hauptteil der vom NS-Dokumentationszentrum gezeigten Sonderausstellung setzt er sich mit der Biografie des 1944 in Auschwitz ermordeten Malers Felix Nussbaum auseinander. Nussbaum malte trotz der Bedrohung durch die nationalsozialistische Ver-nichtungspolitik bis zu seinem Tod in Auschwitz weiter. Berstein bewegt vor allem die Fra-ge, wie es Nussbaum gelang, in der Zeit von Diktatur und Terror mit seiner Kunst dem NS-Regime die Stirn zu bieten und bis zum Ende weiter zu malen.

Museum Schnütgen – Wiedereröffnung am 19. Mai

Auch im Kulturzentrum am Neumarkt gelten besondere Schutz- und Hygieneregeln

Museum Schnütgen

Ab Dienstag, 19. Mai 2020, öffnen das Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt und das Museum Schnütgen – Kunst des Mittelalters im Kulturzentrum am Neumarkt wieder ihre Türen – etwas später als die anderen städtischen Museen, da sie seit Ende März mit der Beherbergung eines Infektionsschutzzentrums im gemeinsamen Foyer einen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie leisteten. Nach dem Auszug des Infektionsschutzzentrums ist für die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher gesorgt: Das Museumsfoyer wurde gründlich gereinigt und desinfiziert.

Das Käthe Kollwitz Museum Köln bei einem 360°– Rundgang online erleben!

Unser Highlight zum ›Internationalen Museumstag digital‹

Käthe Kollwitz Museum

Obwohl das Käthe Kollwitz Museum Köln aktuell wegen umfangreicher Baumaßnahmen erst am 9. Juni wieder öffnet, besteht zum Internationalen Museumstag am Sonntag, 17. Mai 2020, dennoch die Möglichkeit zu einem Besuch der weltweit größten Kollwitz-Sammlung: bei einem virtuellen 360°– Rundgang mit Smartphone, Tablet oder PC!

„Poesie der See“ im Wallraf

Niederländische Marinemalerei des Goldenen Zeitalters

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

21. Mai 2020 bis 11. April 2021

Die Niederlande gelten im 17. Jahrhundert nicht nur wirtschaftlich sondern vor allem auch kulturell als eine der reichsten Mächte der Welt. Auf ihrem Höhepunkt erschaffen dort an die 700 Maler jährlich rund 70.000 Gemälde, weshalb die Epoche auch heute noch als „Goldenes Zeitalter“ bezeichnet wird. Reichtum und Erfolg der noch jungen Republik beruhen auf der Beherrschung der Weltmeere wie der Binnengewässer. Das starke Selbstbewusstsein als Seefahrernation inspiriert auch die Kunst. Eine neue Gemäldegattung entsteht: die Marinemalerei.

Museen der Stadt Köln ab 5. Mai 2020 wieder geöffnet

Es gelten die behördlich vorgegebenen Schutz- und Hygienemaßnahmen

Museumsdienst Köln

Nach rund siebenwöchiger Schließung aufgrund der Corona-Pandemie sind die städtischen Museen ab Dienstag, 5. Mai 2020, wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Mit dem Gesundheitsamt wurden strenge Hygiene- und Schutzmaßnahmen abgestimmt. Die Mitarbeitenden sowie alle Besucherinnen und Besucher müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und den behördlich vorgeschriebenen Mindestabstand von eineinhalb Metern zu anderen Personen einhalten. Ein Plexiglas-Visier-Schutz wird nicht als Mund-Nasen-Bedeckung anerkannt und nur akzeptiert, wenn ein ärztliches Attest bescheinigt, dass der Träger die übliche Mund-Nasen-Bedeckung nicht verwenden kann.

50 Jahre Bläck Fööss

Kölnisches Stadtmuseum feiert Band-Geburtstag mit einer Jubiläumsausstellung

Kölnisches Stadtmuseum

5. Mai bis 27. September 2020

Endlich kann sie für die Besucherinnen und Besucher geöffnet werden: Die große Son-derausstellung „50 JOHR BLÄCK FÖÖSS“, mit der das Kölnische Stadtmuseum das Jubi-läum der kölschen Kultband feiert – der Band, die wie keine zweite den Veedeln und Men-schen der Stadt musikalisch immer wieder ein Denkmal setzt.

Museum Schnütgen digital

Mit einem 360-Grad-Rundgang durch die Dauerausstellung

Museum Schnütgen

Das Museum Schnütgen ist seit dem 29.04.20 für virtuelle Besucherinnen und Besucher geöffnet. Mit Hilfe eines 360-Grad-Rundgangs kann man sich auf der Homepage des Museums mit allen mobilen Endgeräten – darunter Smartphone, Tablet oder PC – auf einen Rundgang durch die ständige Sammlung begeben. Die audiovisuelle Begrüßung macht ein sprechender Portallöwe im Museumsfoyer:
https://museum-schnuetgen.de/rundgang/

Kölnisches Stadtmuseum sucht Objekte aus dem Alltag

Kölnerinnen und Kölner werden gebeten, Fotos aus Corona-Krise einzusenden

Kölnisches Stadtmuseum

Innerhalb kürzester Zeit hat die Corona-Pandemie auch in Köln das Leben vollständig verändert: Soziale Kontakte außerhalb der Familie mit mehr als zwei Personen sind verboten, die Schulen und Kindergärten geschlossen, ebenso Veranstaltungsstätten und Geschäfte, Supermärkte können nicht mehr frei betreten werden.
Um diese Ausnahmesituation für zukünftige Generationen zu dokumentieren – und festzuhalten, was die Krise für die Menschen heute bedeutet – bittet das Kölnische Stadtmuseum alle Kölnerinnen und Kölner um Unterstützung.

„50 JOHR BLÄCK FÖÖSS: Jubiläumsausstellung“ im Kölnischen Stadtmuseum

360-Grad-Rundgang durch die Ausstellung – Ein Beitrag zu #wirbleibenzuhause

Kölnisches Stadtmuseum

Der ursprünglich geplante Start der Ausstellung „50 JOHR BLÄCK FÖÖSS“ am 21. März 2020 verschiebt sich leider aufgrund der aktuellen Entwicklungen. Dank des neuen 360-Grad-Rundgangs können alle Fans der kölschen Kultband jetzt die Jubiläumsshow online erkunden.

„50 Johr Bläck Fööss“!

Mit dem Direktor und dem Kurator durch die Jubiläumsausstellung

Kölnisches Stadtmuseum

Aufgrund der aktuellen Coronakrise konnte die Jubiläumsausstellung „50 Johr Bläck Fööss“ im Kölnischen Stadtmuseum am 20. März 2020 leider nicht eröffnet werden. Doch es gibt gute Nachrichten für alle enttäuschten Fans: Mit kurzen unterhaltsamen Videoclips nehmen Kurator Dr. Philipp Hoffmann und Museumsdirektor Dr. Mario Kramp die Kölnerinnen und Kölner jetzt mehrmals pro Woche via Social Media mit in die geschlossene Ausstellung.

Internationales Forschungsprojekt: „UNCOVERING PACIFIC PASTS“

Geteilte Geschichten zur Archäologie Ozeaniens

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Das Rautenstrauch-Joest-Museum (RJM) ist Partner eines neuartigen internationalen Museumsprojekts. Erstmals werden über die ganze Welt verteilte Objekte pazifischer Kulturen zeitgleich gezeigt und in einer einzigen Online-Ausstellung zusammengeführt. Über 30 Sammlungs-Institutionen beteiligen sich an dem Projekt, das von der Australian National University ins Leben gerufen wurde.

Die Bläck Fööss-Gondel kommt ins Kölnische Stadtmuseum

Erstes Großobjekt der Sonderausstellung „50 JOHR BLÄCK FÖÖSS“

Kölnisches Stadtmuseum

Seit nunmehr 50 Jahren gehören die Bläck Fööss zu den erfolgreichsten Kölner Mundart-Musikgruppen. Anlässlich dieses Jubiläums widmet das Kölnische Stadtmuseum der „Mutter aller kölschen Bands“ und ihrer Geschichte eine große Sonderausstellung: „50 JOHR BLÄCK FÖÖSS: Die Jubiläumsausstellung“.

Als erstes Großobjekt trifft am Dienstag, 11. Februar 2020, die „Bläck Fööss-Gondel“ der Kölner Seilbahn im Stadtmuseum ein. Die Gondel, die seit 2016 eingesetzt wird, ist nicht zuletzt eine Hommage an die vielen Konzerte der Bläck Fööss im Tanzbrunnen, einem Veranstaltungsort in direkter Nachbarschaft zur Seilbahnstation „Rheinpark“. Bandmitglieder und Management hatten die Grafik der Gondel damals mitentworfen.

„Arnt der Bilderschneider – Meister der beseelten Skulpturen“

Ausstellung im Museum Schnütgen

Museum Schnütgen

Laufzeit wird noch bekanntgegeben

Die Eröffnung der Ausstellung „Arnt der Bilderschneider – Meister der beseelten Skulpturen“ war ursprünglich für Mittwoch, den 1. April, geplant. Am selben Tag sollte auch die Pressekonferenz stattfinden. Infolge der Covid-19-Pandemie müssen beide Termine auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden, über den wir Sie rechtzeitig informieren werden. Wie alle Museen der Stadt Köln ist auch das Museum Schnütgen mindestens bis zum 19. April geschlossen.

Stille Ruinen

F. A. Oppenheim fotografiert die Antike

Museum Ludwig

bis 14. Juni 2020

Still scheinen die Ruinen der Akropolis dazuliegen als Felix Alexander Oppenheim sie 1853 fotografierte. Kein Mensch ist zu sehen, das zeitgenössische Athen bleibt ausgeblendet. 42 seiner Aufnahmen erschienen 1854 in dem großformatigen Bildband Atheniensische Alterthümer, bestehend aus zwei Heften: Die Akropolis und Details der Akropolis. Im Museum Ludwig befindet sich eines der zwei noch erhaltenen Exemplare; das zweite liegt im J. Paul Getty Museum, Los Angeles.

Die BAUSTELLE

Der Open Space des Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt (RJM)

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Wie kann sich das Rautenstrauch-Joest-Museum (RJM) in ein transkulturelles, demokratisches Diskussionsforum verwandeln, in dem Geschichten auf neue Weise vermittelt werden und Sammlungs-Objekte einen Bezug zum heutigen geopolitischen und gesellschaftlichen Wandel gewinnen? Wie reagiert das RJM auf die aktuellen Debatten rund um das koloniale Erbe von ethnologischen Museen? Wie kann es die Stadtgesellschaft aktiv mitdenken und mitgestalten lassen? Um diese Idealvorstellung eines Museums als transkulturelles demokratisches Forum des Austauschs und der Diskussion zu verwirklichen, ist es notwendig, seine musealen Methoden neu zu denken.

Ausstellungen 2020

Museum Ludwig

Achtung: Laufzeiten geändert, zukünftige Laufzeiten werden noch bekannt gegeben

18.1.2020–3.5.2020 | Blinky Palermo: Die gesamten Editionen. Schenkung Ulrich Reininghaus
ab 22.4.2020 – 26.7.2020 | Betye Saar. Wolfgang-Hahn-Preis 2020
25.4.2020–23.8.2020 | Mapping the Collection
6.6.2020–30.8.2020 | HIER UND JETZT im Museum Ludwig. Dynamische Räume
26.9.2020–3.1.2021 | Russische Avantgarde im Museum Ludwig – Original und Fälschung. Fragen, Untersuchungen, Erklärungen
10.10.2020–21.2.2021 | Andy Warhol Now
Präsentationen im Fotoraum:
15.2.2020–14.6.2020 | Stille Ruinen. F. A. Oppenheim fotografiert die Antike
27.6.2020–27.9.2020 | Joachim Brohm. Ruhrlandschaften
24.10.2020–24.1.2021 | Sisi privat. Die Fotoalben der Kaiserin

Vom „Mobilen Museum“ zu „museenkoeln IN DER BOX“

Museumsdienst Köln erweitert sein Angebot und geht in die Stadtviertel

Museumsdienst Köln

Der Museumsdienst Köln geht neue Wege, um Besuchergruppen, die bisher nicht angesprochen wurden, zu erreichen. Mit dem „Mobilen Museum“ startete im Mai 2019 ein Pilotprojekt, das sich gezielt an Bürgerinnen und Bürger in den Kölner Sozialräumen wendet, vor Ort neue Möglichkeiten der Teilhabe an kulturellen Angeboten schafft und die Kölner Museen als Teil der Lebenswirklichkeit präsentiert. Ab Mai 2020 soll das „Mobile Museum“ als „museenkoeln IN DER BOX“ im Elektroauto in und um Köln auf Tour sein.

Betye Saar wird mit dem Wolfgang-Hahn-Preis 2020 ausgezeichnet

Museum Ludwig

Laufzeit wird noch bekanntgegeben

Betye Saar wird mit dem 26. Wolfgang-Hahn-Preis der Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig ausgezeichnet. Es ist mehr als an der Zeit, die 1926 in Los Angeles geborene, in Deutschland bisher wenig bekannte Künstlerin zu würdigen, entschied die Jury bestehend aus Yilmaz Dziewior, Direktor des Museum Ludwig, Christophe Cherix, Robert Lehman Foundation Chefkurator für Zeichnung und Grafik am Museum of Modern Art (MoMA) in New York sowie den Vorstandsmitgliedern des Fördervereins. Betye Saar schafft seit über 50 Jahren Assemblagen aus den verschiedensten gefundenen Objekten, die sie mit Zeichnung, Drucken, Malerei oder Fotografie kombiniert.

Trunken an Nüchternheit

Wein und Tee in der chinesischen Kunst

Museum für Ostasiatische Kunst

Bis 16. August

Vom 13. November 2019 bis 3. Mai 2020 zeigt das Museum für Ostasiatische Kunst Köln die Kabinettausstellung „Trunken an Nüchternheit. Wein und Tee in der chinesischen Kunst“. Im Zentrum der Ausstellung stehen Keramiken und Lacke sowie Malerei und Kalligrafie, die von der Wertschätzung des Tee- und Weintrinkens in China zeugen. Doch während der Wein berauschte, machte der Genuss vieler Schalen Tees „trunken an Nüchternheit“.

Denkmal für die Opfer der NS-Militärjustiz in Dünnwald wird eingeweiht

Neuer Erinnerungsort entstanden: Entwurf von Ruedi und Vera Baur realisiert

NS-Dokumentationszentrum

Norbert Fuchs, der Bezirksbürgermeister der Bezirksvertretung Mülheim, wird am kommenden Sonntag, 29. September 2019, ein Denkmal am ehemaligen Schießplatz in Dünnwald einweihen. Gestaltet hat das Denkmal das Künstlerpaar Ruedi und Vera Baur aus Paris, die an der Einweihung teilnehmen werden. Dünnwald war nach der Hinrichtungsstätte im Gefängnis Klingelpütz der bedeutendste Schauplatz von Erschießungen von Wehrmachtsoldaten in Köln während des Zweiten Weltkrieges. Mit dem Denkmal entsteht nun an diesem historischen Ort von NS-Verbrechen ein neuer Erinnerungsort.

Gruppe Pentagon

Museum für Angewandte Kunst Köln

bis 14. Juni 2020

Das Museum für Angewandte Kunst Köln zeigt mit „Design Gruppe Pentagon“ – 35 Jahre nach ihrer Gründung – eine erste monografische Museumsschau der Kölner Gruppe Pentagon (1985-1991), die zu den Protagonisten des Neuen Deutschen Designs zählt.

 

Newsletter

Der Presse-Newsletter „Kunst in Köln“ bietet eine zweimonatlichen Übersicht neuer und laufender Ausstellungen der Kölner Museen.

 

Anmeldung für akkreditierte Journalisten

 

Registrierung

Um unseren Presseservice nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig bei uns registrieren. Zur Registrierung

 
 

Passwort vergessen?

Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier erneut anfordern: