aktuell

 

Fr. 24.03. und Sa. 25.03., 20:00 Uhr Film | Museum Ludwig

Moovy – Kölner Tanzfilmfestival

Recycled Movement, Kenia, 2015, 4', Regie und Choreografie: Bo Lee

Unterschiedlichste Kurzfilme, die nicht mit einer aufgezeichneten Tanzaufführung zu vergleichen sind, sondern eine ganz eigene Kunstform darstellen, bietet das Festival Moovy. Die Choreografien wurden speziell für das Medium Film entworfen und beziehen sowohl die Tänzer als auch die Kamera aktiv mit ein. Es entstanden Filme, die auf der üblichen Bühne nicht möglich wären und bei denen auch das Motiv und die Umgebung mit in Bewegung versetzt werden. International anerkannte Größen, wie William Kentridge oder Sidi Larbi sind dabei genauso vertreten, wie Newcomer aus NRW.
Bei der Auswahl der Filme achtete die Jury, die aus internationalen Tanzfilmexperten aus Südafrika, China, Brasilien, Spanien und Deutschland besteht, auf eine große Vielfalt. Neben der Internationalität spielt für MOOVY aber auch die regionale Förderung eine zentrale Rolle, weshalb auch lokalen Künstlern eine Plattform geboten wurde: 'Young Talents' ist eine Initiative zwischen der Dance Films Association New York und dem Festival Choreoscope in Barcelona. MOOVY wird mit 'Young Talents NRW' nun Teil von diesem Programm.
Auch die Themen der Filme könnten unterschiedlicher kaum sein. Sie reichen von menschlichen Beziehungen über die Kommunikation zwischen Tier und Mensch und die Interaktion mit verschiedenen Landschaften hinzu moralischen Lebensfragen. Dabei differenzieren sich die Filme auf unterschiedlichste Weise voneinander. Sowohl düstere und mystische Filme als auch spielerische und von Leichtigkeit geprägte Filme sind im Repertoire. Kämpferische und hastige Ausführungen wechseln sich ab mit intimen und zarten Bewegungen so wie die Motive von Strandlandschaften bis hinzu zum schottischen Hochland reichen. Konflikte und Zerstörung, flüchtige Bekanntschaften und innige Beziehungen, vergessene Erinnerungen und feurige Tanzmusik, all das ist nur Teil der künstlerischen Palette.

Eine Veranstaltung von Ágota Harmati mit freundlicher Unterstützung durch die ifs internationale filmschule köln und das Kulturamt der Stadt Köln

So. 26.03., 10:00 Uhr | Event | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Thementag Asien

Foto: Petra und Gerhard Zwerger-Schoner

Genießen Sie einen Tag lang eine Fülle an Eindrücken zum größten Kontinent der Erde: Das Programm bietet Einblicke in zahlreiche Kulturen, Traditionen und die religiöse Vielfalt Asiens. Den Kontinent durchläuft ein Netzwerk von Handels- und Pilgerwegen, am bekanntesten ist wohl die Seidenstraße. Über sie berichtet die Stiftung Asienhaus – und auch eine der drei Reise-Reportagen von GRENZGANG führt dorthin. Passend zur Sonderausstellung „Pilgern – Sehnsucht nach Glück?“ erfahren Besucher in Vorträgen und Filmen mehr über die kunsthistorischen Traditionen des Phänomens Pilgern. Workshops gibt es zu Tai Chi und buddhistischer Meditation, in einem Schnuppersprachkurs lernen sie erste Worte Vietnamesisch. Im Foyer wird traditioneller Oberton-Gesang aus der Mongolei zu hören sein. Markt- und Infostände laden zum Bummeln ein, kulinarische Köstlichkeiten zum Genießen. Für Kinder gibt es Lesungen und Bastelworkshops.
Das Programm des Thementages ist entstanden in Zusammenarbeit u.a. mit dem Verein Deutsch-Vietnamesischer Flüchtlinge, dem Tibetian Aid Project und dem Buddhistischen Zentrum Köln. 
Eintritt: Tageskarte Museum 10 €, erm. 8 € inkl. Teilnahme an allen Angeboten außer Reise-Reportagen (nur an der Tageskasse) | Tickets Reise-Reportage online bei grenzgang oder 0221.71991515 (VVK für alle Karten der Reise-Reportagen wird empfohlen)
Für: Alle | Von: Rautenstrauch-Joest-Museum | Rahmenprogramm zu: „Pilgern“, 08.10.2016 - 09.04.2017

So. 26.03., 14:00 Uhr | Event | Käthe Kollwitz Museum

Radiertechniken – das WAS IST WAS im künstlerischen

Druckvorführung mit Walter Dohmen

»Ich machte damals alle möglichen Experimente«, schrieb Käthe Kollwitz. Vor allem in ihrem Zyklus »Bauernkrieg« kombinierte die Künstlerin zahlreiche komplizierte Verfahren für ihre Radierungen: von Strichätzung und Kaltnadel über Aquatinta, Schmirgel, Nadelbüschel, Reservage bis hin zu Vernis mou mit Durchdruck von Stoffen oder Papieren.
Doch was bedeuten diese Begriffe, wie lassen sich ihre Effekte auf dem Druck erkennen und welche Wirkungen erzeugen sie?
Walter Dohmen erläutert die Methoden und demonstriert an der Druckpresse des Käthe Kollwitz Museum Schritt für Schritt die Arbeitsprozesse der verschiedenen Techniken, von der Vorbereitung der Radierplatten bis hin zum Druck.
Walter Dohmen ist Künstler, Dozent und Autor von Fachliteratur zur Technik der künstlerischen Druckgraphik.
Für: Alle | Von: Käthe Kollwitz Museum | Treffpunkt: Foyer im Museum | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt 

Mi. 29.03., 20:00 Uhr | Konzert | Museum Schnütgen in der Emmanuelkirche Köln-Rondorf

TOCCATA

Musik von Buxtehude & Bach, Widor & Dubois auf zwei historischen Orgeln

Rudolf Kelber

"Es sieht aus wie ein Scheiterhaufen, aber es ist eine absolute Sensation." Mit diesen Worten begann ein Zeitungsartikel, der im Jahr 2004 die Entdeckung einer Orgel zum Inhalt hatte. Das im Keller des Kölner "Schnütgen Museums" entdeckte Instrument konnte dem bergischen Orgelbauer Jacob Engelbert Teschemacher (1711-1782) zugeordnet werden, der das es wahrscheinlich im Jahr 1744 geschaffen hat. Das Gehäuse aus braun gebeiztem Eichenholz, die Pfeifen in vergoldeter Rokokoeinfassung, ist nicht nur das Alter der Barockorgel sensationell: "Es gibt weltweit nur noch vier Instrumente von Teschemacher, die so vollständig erhalten sind wie diese" sagt der Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Rondorf, Thomas Hübner. Und: Dank ihrer bemerkenswerten Geschichte blieb die Teschemacher-Orgel als einziges Instrument ihrer Art im Zweiten Weltkrieg von den Bombenangriffen auf Köln verschont. Acht Jahre wurde sie restauriert, nun steht sie in der Emmanuelkirche und klingt wieder. Dort ist barocke Kabinettorgel auch auf ihre jüngere, romantische Schwester getroffen: eine Gerhardt-Orgel aus dem Jahr 1880, die bis zur Entdeckung des Teschemacher-Instruments als die älteste Orgel Kölns galt. Beide Instrumente wird Rudolf Kelber spielen und erläutern, in einem Programm, das nach dem sicher berühmtesten Stück der Orgelliteratur überhaupt heißt, der berühmten Toccata von Johann Sebastian Bach.
1948 in Traunstein geboren, besuchte Rudolf Kelber schon während der Gymnasialzeit in Nürnberg das städtische Konservatorium und erhielt Unterricht in den Fächern Klavier, Orgel, Violoncello und Musiktheorie. Nach dem Abitur 1967 begann er das Studium an der Musikhochschule München in Kirchenmusik. Später kamen die Kapellmeisterausbildung sowie ein vertiefendes Orgelstudium dazu. Nach dem Studium arbeitete als Theaterkapellmeister in Gelsenkirchen und Heidelberg. In der Folge der Beschäftigung mit der Aufführungspraxis älterer Musik entstanden unter seiner musikalischen Leitung Aufführungen barocker Opern von Cavalieri, Monteverdi, Stradella, Purcell und Händel. 1982 wurde Rudolf Kelber dann als Kirchenmusikdirektor an die Hamburger Hauptkirche St. Jacobi berufen. Schon bald nach seinem Amtsantritt initiierte er das Jahrhundertprojekt einer grundlegenden Restaurierung der Arp-Schnitger-Orgel. Als Organist und Cembalist sowie als Chor- und Orchesterleiter hat er viele Konzertreisen unternommen, u.a. in fast alle europäischen Länder.
Veranstaltungsort: Emmanuelkirche Köln-Rondorf, Carl-Jatho-Straße 1, 50997 Köln
Eintrittspreise: 20/12 €; Karten bei Köln Ticket 0221 2801, www.koelnticket.de und allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen sowie über die ZAMUS-Servicehotline: 0221 98747379 oder: tickets@zamus.de

Do. 30.03., 19:00 Uhr | Vortrag | Museum für Angewandte Kunst Köln

Diskurs Bauen: WerkBundStadt Berlin

Seit seiner Gründung am 6. Oktober 1907 hat sich der Deutsche Werkbund mit zentralen Fragen des Wohnungsbaus auseinandergesetzt. Rund 90 Jahre später will der Werkbund Berlin sich erneut am städtebaulichen Diskurs beteiligten und Antworten für den zeitgenössischen Wohnungsbau liefern. Am Berliner Spreebord soll unter der Leitung des Werkbundes ein 2,8 Hektar großes Tanklager neu bebaut werden. Nicht nur städtebaulich und architektonisch, sondern auch von der Bevölkerungsmischung her soll die zukünftige WerkBundStadt mit rund 1.100 neuen Wohnungen ein lebendiges Stadtquartier werden, wie es seit Jahrzehnten nicht mehr gebaut wurde. Für das durchaus kontrovers diskutierte Projekt liegen inzwischen die Entwürfe von 33 ausgewählten Architekten vor. Dabei geht es u.a. um die Frage, welche Impulse die Leitgedanken des Werkbundes für das heutige Bauen noch liefern können.
Referenten: Prof. Dr. Paul Kahlfeldt (Petra und Paul Kahlfeldt Architekten, Berlin, Vorsitzender des Deutschen Werkbundes), Christoph Ingenhoven (ingenhoven architects, Düsseldorf), Prof. Arno Brandlhuber (Brandlhuber+ Architekten und Stadtplaner, Berlin)
Moderation/Leitung: Andreas Grosz (KAP Forum)

Für: Erwachsene | Teilnahme: kostenlos

 
 

Ausstellungen

In Kürze

Henri Cartier-Bresson und Heinz Held

Menschen mit Bildern

Museum Ludwig
24. März bis 20. August 2017

Die Kunst der Pause. Transparenz und Wiederholung

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
24. März bis 11. Juni 2017

Bosporus am Rhein

Das Restaurant Bosporus in der Weidengasse

Kölnisches Stadtmuseum
24. März bis 17. Mai 2017

Bald vorbei

Pilgern

Sehnsucht nach Glück?

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt
8. Oktober 2016 bis 9. April 2017

Zerbrechlicher Luxus. Köln - ein Zentrum antiker Glaskunst

Römisch-Germanisches Museum
3. Juni 2016 bis 26. März 2017

Alle Ausstellungen

Helga Elben

Götter, Helden und andere Menschen

Kunst- und Museumsbibliothek
11. März bis 23. April 2017

AUFSTAND!

Renaissance, Reformation und Revolte im Werk von Käthe Kollwitz

Käthe Kollwitz Museum
10. März bis 5. Juni 2017

Silke Brösskamp. Wir sind so weit gekommen

Horizont-Raum-Preis der Freunde der artothek Köln e. V.

artothek - Raum für junge Kunst
2. März bis 15. April 2017

Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus

Museum Ludwig
18. Februar bis 14. Mai 2017

Gerhard Richter. Neue Bilder

Museum Ludwig
9. Februar bis 1. Mai 2017

FULL House: Design by Stefan Diez

Museum für Angewandte Kunst Köln
17. Januar bis 11. Juni 2017

Drunter und Drüber: Der Heumarkt

Kölnisches Stadtmuseum
10. Dezember 2016 bis 1. Mai 2017

Pilgern

Sehnsucht nach Glück?

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt
8. Oktober 2016 bis 9. April 2017

Zerbrechlicher Luxus. Köln - ein Zentrum antiker Glaskunst

Römisch-Germanisches Museum
3. Juni 2016 bis 26. März 2017

Republik der Kinder

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
20. April 2016 bis 21. Mai 2017

 
 
 

Newsletter aktuell

Veranstaltungen, Events, neue Ausstellungen, Ausstellungsübersicht, Führungen und mehr: eine wöchentliche Inspiration für Ihren Besuch in den Kölner Museen.

 
 
 

Nächste Führungen

Nächste Veranstaltungen

Kreativkurse

Dienstag, 04. April 2017, 17:30 bis 19:30 Uhr

Schnupperkurs Gamelan

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Jetzt anmelden
Donnerstag, 06. April 2017, 18:00 bis 21:00 Uhr

Ausdrucksstark! - Masken und Gesichter

Römisch-Germanisches Museum

Jetzt anmelden
Di (8 Termine) 25.04.-20.06., 14:30-17:00

Faszination Farbe

Museum Ludwig

Jetzt anmelden

Kurse für Kinder

Samstag, 25. März 2017, 14:00 bis 16:00 Uhr

Das Lächeln der Ursula

Museum Schnütgen

Jetzt anmelden
Samstag, 25. März 2017, 15:00 bis 17:00 Uhr

Himmelszelte

Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Pilgern“,

Jetzt anmelden
Samstag, 01. April 2017, 14:00 bis 16:00 Uhr

Republik der Kinder

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Republik der Kinder“,

Jetzt anmelden

Kindergeburtstage

Museum Ludwig

Die Museumsarchitekten (ab 8 Jahren)

Für: Kinder und Jugendliche | Kinder ab 8 Jahren |

Römisch-Germanisches Museum

Geburtstag in Toga und Tunika (ab 8 Jahren)

Für: Kinder und Jugendliche | Kinder ab 8 Jahren |

Museum für Angewandte Kunst Köln

Ein Ring Euch zu schmücken! Schmuckdesign im Museum (ab 8 Jahren)

Für: Kinder ab 8 Jahren |

Römisch-Germanisches Museum

Bilder in leuchtenden Farben, Römische Freskomalerei (ab 10 Jahren)

Für: Kinder und Jugendliche | Kinder ab 10 Jahren |

Museum Ludwig

Poppige Pop Stars (ab 8 Jahren)

Für: Kinder und Jugendliche | Kinder ab 8 Jahren |

Alle Kindergeburtstage