Veranstaltungskalender

Ihre Auswahl: Wann: März | Wo: Keine Einschränkung | Was: Keine Einschränkung | Für Wen: Lehrkräfte | Alle |

zurück
Seite 1 / 2
vor
So. 02.02.
11:00 Uhr

Führung | Museum Schnütgen

Eine Stunde Mittelalter – mal ganz anders: Skulptur im Blick der Kamera

Was passiert, wenn mittelalterliche Skulpturen einem Fotografen Modell stehen? Alfred Tritschler (1905–1970) hat kurz nach dem Zweiten Weltkrieg über einhundert Meisterwerke aus dem Museum auf ganz besondere Weise fotografiert. Herausgekommen sind keine einfachen Objektfotografien, sondern richtige Porträts der Skulpturen im Museum. Was das Medium „Foto“ mit einem Kunstwerk alles anstellen kann, können Sie im Rahmen dieser Ausstellung aus immer wieder neuen Blickwinkeln erfahren. Und wenn Sie mögen, bringen Sie doch eine Kamera mit und probieren Sie es selbst einmal aus. Oder Sie zücken einfach die Handykamera. Gern auch in der Dauerausstellung.

Bildnachweis: Museum Schnütgen, Köln/ © Dr. Paul Wolff & Tritschler, Historisches Bildarchiv, Offenburg

Für: Alle | Von: Museumsdienst Köln | Treffpunkt: Infotheke | Preis: € 2,00 | Teilnahme: kostenlos | Rahmenprogramm zu: „Skulptur im Blick der Kamera. “, 09.11.2019 - 16.02.2020

Alle Termine anzeigen
Ab So. 02.02.
13:00 - 15:00 Uhr

kunst:dialoge | Museum Ludwig

Kunst:Dialoge in der Wade Guyton Ausstellung

Während der Wayde Guyton Ausstel­lung im ste­ht das Team der Kunst:Dialoge je­den Son­n­tag von 13–15 Uhr in der Ausstel­lung für Fra­gen aller Art und zum Ge­spräche über die Ausstellung.

Für: Alle | Von: Museum Ludwig | Reihe: kunst:dialoge | Treffpunkt: In der Ausstellung | Rahmenprogramm zu: „Wade Guyton“, 16.11.2019 - 01.03.2020

Alle Termine anzeigen
So. 02.02.
15:00 Uhr

Führung | Skulpturenpark Köln

Zeitgenössische Skulptur unter freiem Himmel

Für: Alle | Von: Skulpturenpark Köln | Treffpunkt: Eingang Riehler Straße | Preis: € 8,00 | ermäßigt: € 2,00 | Kostenlos für Kinder bis 10 Jahre

Alle Termine anzeigen
Mo. 03.02.
14:30 Uhr

Gespräch | NS-Dokumentationszentrum

»Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz«

mit Alwin Meyer (Kurator der Sonderausstellung)

Alwin Meyer, Journalist und Sachbuchautor, begann 1972 mit der Spurensuche nach den »Kindern von Auschwitz«. In vielen Ländern führte er Gespräche mit Menschen, die bei ihrer Befreiung oft noch Kinder waren. Er hörte zu, fragte nach, kam wieder, fotografierte und filmte – getragen vom Vertrauen der Frauen und Männer, die ihm gegenübersaßen. 1990 erschien sein erstes Buch zum Thema »Die Kinder von Auschwitz«.1995 wurde sein gleichnamiger Dokumentarfilm im In- und Ausland ausgestrahlt. Zuletzt erschien »Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz« im Steidl Verlag.

Alwin Meyer wird einen Vortrag halten und Passagen aus seinem Buch lesen. Er wird von seinen Begegnungen mit Menschen erzählen, die als Kinder Auschwitz überlebt haben. Gerne beantwortet er auch Fragen.

14:30 Uhr: Teilnahme nur für Schüler*innen Eintritt frei (Anmeldung erforderlich im NS-DOK unter (0221-221-26332)

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Alwin Meyer | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Teilnahme: kostenlos | Rahmenprogramm zu: „Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz“, 15.11.2019 - 23.02.2020

Mo. 03.02.
19:00 Uhr

Gespräch | NS-Dokumentationszentrum

»Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz«

mit Alwin Meyer (Kurator der Sonderausstellung)

Alwin Meyer, Journalist und Sachbuchautor, begann 1972 mit der Spurensuche nach den »Kindern von Auschwitz«. In vielen Ländern führte er Gespräche mit Menschen, die bei ihrer Befreiung oft noch Kinder waren. Er hörte zu, fragte nach, kam wieder, fotografierte und filmte – getragen vom Vertrauen der Frauen und Männer, die ihm gegenübersaßen. 1990 erschien sein erstes Buch zum Thema »Die Kinder von Auschwitz«.1995 wurde sein gleichnamiger Dokumentarfilm im In- und Ausland ausgestrahlt. Zuletzt erschien »Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz« im Steidl Verlag.

Alwin Meyer wird einen Vortrag halten und Passagen aus seinem Buch lesen. Er wird von seinen Begegnungen mit Menschen erzählen, die als Kinder Auschwitz überlebt haben. Gerne beantwortet er auch Fragen.

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00 | Rahmenprogramm zu: „Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz“, 15.11.2019 - 23.02.2020

Di. 04.02.
14:30 Uhr

Gespräch | NS-Dokumentationszentrum

»Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz«

mit Alwin Meyer (Kurator der Sonderausstellung)

Alwin Meyer, Journalist und Sachbuchautor, begann 1972 mit der Spurensuche nach den »Kindern von Auschwitz«. In vielen Ländern führte er Gespräche mit Menschen, die bei ihrer Befreiung oft noch Kinder waren. Er hörte zu, fragte nach, kam wieder, fotografierte und filmte – getragen vom Vertrauen der Frauen und Männer, die ihm gegenübersaßen. 1990 erschien sein erstes Buch zum Thema »Die Kinder von Auschwitz«.1995 wurde sein gleichnamiger Dokumentarfilm im In- und Ausland ausgestrahlt. Zuletzt erschien »Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz« im Steidl Verlag.

Alwin Meyer wird einen Vortrag halten und Passagen aus seinem Buch lesen. Er wird von seinen Begegnungen mit Menschen erzählen, die als Kinder Auschwitz überlebt haben. Gerne beantwortet er auch Fragen.

14:30 Uhr: Teilnahme nur für Schüler*innen Eintritt frei (Anmeldung erforderlich im NS-DOK unter (0221-221-26332)

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Teilnahme: kostenlos | Rahmenprogramm zu: „Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz“, 15.11.2019 - 23.02.2020

Di. 04.02.
19:00 Uhr

Gespräch | NS-Dokumentationszentrum

»Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz«

mit Alwin Meyer (Kurator der Sonderausstellung)

Alwin Meyer, Journalist und Sachbuchautor, begann 1972 mit der Spurensuche nach den »Kindern von Auschwitz«. In vielen Ländern führte er Gespräche mit Menschen, die bei ihrer Befreiung oft noch Kinder waren. Er hörte zu, fragte nach, kam wieder, fotografierte und filmte – getragen vom Vertrauen der Frauen und Männer, die ihm gegenübersaßen. 1990 erschien sein erstes Buch zum Thema »Die Kinder von Auschwitz«.1995 wurde sein gleichnamiger Dokumentarfilm im In- und Ausland ausgestrahlt. Zuletzt erschien »Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz« im Steidl Verlag.

Alwin Meyer wird einen Vortrag halten und Passagen aus seinem Buch lesen. Er wird von seinen Begegnungen mit Menschen erzählen, die als Kinder Auschwitz überlebt haben. Gerne beantwortet er auch Fragen.

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Alwin Meyer | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00 | Rahmenprogramm zu: „Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz“, 15.11.2019 - 23.02.2020

Do. 06.02.
17:00 Uhr

Langer Donnerstag | Museum Ludwig

Langer Donnerstag: Reproduzierst du mich?!

Im Februar fragt die Kooperation mit RomBuK – Bildung und Kultur im Rom e. V. in Köln: Welche Bilder haben Sie vor Augen, wenn von und über Rom*nja und Sinti*zze gesprochen wird? Die romantisierenden und exotisierenden Darstellungen der Moderne blenden die Ausgrenzung, Vertreibung und Verfolgung der Menschen dieser marginalisierten Gruppen aus. Der Lange Donnerstag soll einen Raum für Gegendarstellungen öffnen, Perspektiven der größten Minderheit Europas zeigen und dem bis heute bestehenden Rassismus gegen Rom*nja und Sinti*zze etwas entgegensetzen. Kommen Sie vor den Darstellungen von Otto Mueller und Max Beckmann ins Gespräch mit den Kunst:Dialogen und Vertreter*innen von RomBuK. Neben dem kritischen Blick auf die exotisierenden Motive, werden an diesem Abend auch „Gegenbilder“ gezeigt. Neben dem kritischen Blick auf die exotisierenden Motive, werden an diesem Abend auch „Gegenbilder“ gezeigt. Neugierige können Bildbände sowie Sachbücher in der thematischen Bücherecke finden.

Im Anschluss geht es in einer Podiumsdiskussion um Fragen nach Darstellungen, die Rassismus reproduzieren, (Un-)Sichtbarkeit(en) von Rom*nja und Sinti*zze innerhalb von Kunst- und Kulturinstitutionen, und dabei schließlich auch nach der Möglichkeit des Empowerments innerhalb der Kunst

Programm:

17–21h Leseecke
17–20h Werkgespräche mit den Kunst:Dialogen und RomBuK vor Otto Mueller und Max Beckmann im 2.Obergeschoss
20.30h Podiumsdiskussion im Kino

///

Tickets: Ganztätig frei für Kölner*innen; alle anderen zahlen vor 17h normal, danach nur 7€!

///

LATE NIGHT THURSDAY
February 6, 2020
ARE YOU REPRODUCING ME?!

In February a joint project with RomBuK – Bildung und Kultur im Rom e. V. in Cologne will ask: What images do you have in mind when talking about the Roma and Sinti people? The romanticizing and exoticizing representations in modernism leave out the exclusion, expulsion, and persecution of people from these marginalized groups. This Late Night Thursday event is intended to open up a space for other views, to present perspectives from the largest minority in Europe, and to oppose the racism that the Roma and Sinti still face today. In front of Otto Mueller and Max Beckmann’s portrayals, you can engage in a conversation with the Kunst:Dialoge team and members of RomBuK. In addition to a critical view of these exoticizing portrayals, “counter-images” will also be shown on this evening. Curious visitors can browse illustrated volumes as well as non-fiction titles in the thematic reading area.

Afterward, a panel discussion will focus on questions about portrayals that reproduce racism, the (in)visibility of the Roma and Sinti within art and cultural institutions, and, finally, the possibility of empowerment within art.

Program:

5–9 p.m. Reading area
5–8 p.m. Discussions with the Kunst:Dialoge team and RomBuK in front of works by Otto Mueller and Max Beckmann on the second floor
8:30 p.m. Panel discussion in the auditorium (German)

///

Tickets: Free all day for Cologne inhabitants. Everyone else pays regularly before 5 p.m. and only €7 starting at 5 p.m.!

///

Fotohinweis / Photography and Filming at Events

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass im Rahmen unserer Veranstaltungen Fotos und Videos durch von uns beauftragte Personen erstellt werden. Falls Sie dies nicht wünschen, sprechen Sie bitte die*den Fotograf*in direkt an oder erheben Sie nachträglich Einspruch via Mail an socialmedia@museum-ludwig.de.

Please note that we hire individuals and service providers to take photos and videos during our events. If you do not wish to be photographed or recorded, please notify the photographer or videographer directly or submit your objection by e-mail to socialmedia@museum-ludwig.de.

///

Vielen Dank an die Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West für die Unterstützung unserer Langen Donnerstage!

Für: Alle | Von: Museum Ludwig RomBuK – Bildung und Kultur im Rom e. V. | Preis: € 7,00 | Rahmenprogramm zu: „Wade Guyton“, 16.11.2019 - 01.03.2020

Do. 06.02.
17:00 Uhr

Führung | Käthe Kollwitz Museum

»Liebe und Lassenmüssen...« Persönliche Momente im Werk von Käthe Kollwitz

»Liebe und Lassenmüssen des Geliebtesten, und es halten (wollen) –  immer dasselbe« …sinniert die Kollwitz im Januar 1915 in einem Brief an ihren Sohn Hans. Wie ein roter Faden zieht sich die künstlerische Reflexion von privaten und auch intimen Momenten durch ihr Lebenswerk. Mit zwei Ausstellungen im 75. Todesjahr der Künstlerin lenkt das Käthe Kollwitz Museum Köln den Blick auf die persönlichen Aspekte ihres Œuvres.

Im Fokus der Frühjahrschau steht der bewegende Themenkomplex des Abschieds, des »Lassenmüssen«, dem sich die Künstlerin in virtuosen Kreide-, Kohle- und Bleistiftzeichnungen von höchster Eindringlichkeit und Tiefe nähert.

Für: Alle | Von: Käthe Kollwitz Museum | Treffpunkt: Forum im Museum | Rahmenprogramm zu: „Liebe und Lassenmüssen...“, 04.02.2020 - 22.03.2020

Alle Termine anzeigen
Do. 06.02.
19:00 Uhr

Podiumsdiskussion | NS-Dokumentationszentrum

Zwischen Extremismus-Prävention und Forderungen nach „Neutralität“: Wie viel Unabhängigkeit braucht politische Bildungs- und Beratungsarbeit?

Es diskutieren:

PD Dr. Bettina Lösch
Universität zu Köln

Prof. Dr. Karim Fereidooni
Ruhr-Universität Bochum

Felicia Köttler
Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Köln

Heiko Klare
Bundesverband Mobile Beratung e.V.

Jinan Dib (Moderation)
Caritas-Servicestelle Antidiskriminierungsarbeit

 

Die politische Bildungs- und Beratungsarbeit sieht sich aktuell vermehrt mit Forderungen nach »Neutralität« konfrontiert. Wir fragen uns: Auf welchem Verständnis von Gesellschaft und Demokratie beruhen diese Forderungen? Welche Ziele werden damit verfolgt? Inwiefern können eine an Menschen- und Grundrechten orientierte Arbeit sowie die kritische Auseinandersetzung mit der extremen Rechten, mit Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung überhaupt »neutral« sein – oder gerade eben nicht? Was bedarf es, für eine macht- und diskriminierungskritische Bildungs- und Beratungsarbeit und was bedeutet das für die Praxis?

Um diese und weitere Fragen zu besprechen, laden die Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus (ibs) sowie der Lehrbereich Politikwissenschaft und politische Bildung der Universität zu Köln in Kooperation mit der Mobilen Beratung NRW, dem Bundverband Mobile Beratung sowie dem Verein der Forschungsstelle für interkulturelle Studien am 6. Februar 2020 um 19 Uhr zu einer Podiumsdiskussion in das NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln, Appellhofplatz 23-25, 50667 Köln, ein.

Eintritt frei. Um vorherige Anmeldung (Name und Institution/Organisation) bis zum 29. Januar 2020 unter ibs@stadt-koeln.de wird gebeten.

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Teilnahme: kostenlos

Sa. 08.02.
15:00 Uhr

Gespräch | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Erzählcafé Resist!

Thema Migrantischer Kampf. Beim ersten Erzählcafé setzen wir die Widerstandsgeschichten von Migrant*innen in den Fokus, die in der deutschen Erinnerungskultur immer noch eine Leerstelle sind. Unsere Gäste werden ihre erlebten migrantischen Widerstandsgeschichten vorstellen und das Publikum darf Fragen stellen und sich mit eigener Meinung einbringen. Zuhören und Erzählen sind gleichwertig. Moderiert wird das Erzählcafé von unserer Diversity Managerin Aurora Rodonò.

Für: Alle | Von: Rautenstrauch-Joest-Museum | Treffpunkt: Die Baustelle | Teilnahme: kostenlos | Rahmenprogramm zu: „Die Baustelle“, 07.12.2019 - 23.10.2020

Ab So. 09.02.
13:00 - 15:00 Uhr

kunst:dialoge | Museum Ludwig

Kunst:Dialoge in der Wade Guyton Ausstellung

Während der Wayde Guyton Ausstel­lung im ste­ht das Team der Kunst:Dialoge je­den Son­n­tag von 13–15 Uhr in der Ausstel­lung für Fra­gen aller Art und zum Ge­spräche über die Ausstellung.

Für: Alle | Von: Museum Ludwig | Reihe: kunst:dialoge | Treffpunkt: In der Ausstellung | Rahmenprogramm zu: „Wade Guyton“, 16.11.2019 - 01.03.2020

Alle Termine anzeigen
So. 09.02.
15:00 Uhr

Führung | Käthe Kollwitz Museum

»Liebe und Lassenmüssen...« Persönliche Momente im Werk von Käthe Kollwitz

»Liebe und Lassenmüssen des Geliebtesten, und es halten (wollen) –  immer dasselbe« …sinniert die Kollwitz im Januar 1915 in einem Brief an ihren Sohn Hans. Wie ein roter Faden zieht sich die künstlerische Reflexion von privaten und auch intimen Momenten durch ihr Lebenswerk. Mit zwei Ausstellungen im 75. Todesjahr der Künstlerin lenkt das Käthe Kollwitz Museum Köln den Blick auf die persönlichen Aspekte ihres Œuvres.

Im Fokus der Frühjahrschau steht der bewegende Themenkomplex des Abschieds, des »Lassenmüssen«, dem sich die Künstlerin in virtuosen Kreide-, Kohle- und Bleistiftzeichnungen von höchster Eindringlichkeit und Tiefe nähert.

Für: Alle | Von: Käthe Kollwitz Museum | Treffpunkt: Forum im Museum | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt | Rahmenprogramm zu: „Liebe und Lassenmüssen...“, 04.02.2020 - 22.03.2020

Alle Termine anzeigen
Mi. 12.02.
19:00 Uhr

Vortrag | NS-Dokumentationszentrum

„(Über-) Leben und Sterben der jüngsten Opfer von Auschwitz“

Vortrag von Dr. Thomas Grotum

Als die Rote Armee am 27. Januar 1945 das Gebiet zwischen Weichsel und Sola erreichte, war das größte NS-Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz bereits evakuiert worden. Die meisten Häftlinge waren auf so genannten Todesmärschen unterwegs ins Reichsinnere. Auf dem Lagergelände waren wenige nicht mehr transportfähige Menschen verblieben – darunter auch Kinder. Dies dokumentierte ein Filmteam der Ersten Ukrainischen Front, als es Wochen nach der Befreiung den Auszug der Kinder reinszenierte. In viel zu großen Drillichanzügen präsentierten die Kinder zwischen den Stacheldrahtzäunen schließlich ihre Unterarme mit der tätowierten Häftlingsnummer.

Kinder und Jugendliche sind aus den unterschiedlichsten Gründen nach Auschwitz verbracht worden. Mit Abstand die meisten wurden im Rahmen der so genannten „Endlösung der Judenfrage“ aus ganz Europa nach Birkenau verschleppt und im Regelfall – weil nicht arbeitsfähig – direkt ermordet. Einige dieser als Juden verfolgten Minderjährigen wurden trotzdem ins Lager aufgenommen. In Birkenau gab es beispielsweise zeitweise das „Theresienstädter Familienlager“. Und auch im „Zigeunerlager“ war die eigentlich vorherrschende Geschlechtertrennung aufgehoben. In diesem Lagerabschnitt wurden mehr als 350 Kinder geboren, die allerdings kaum eine Überlebenschance hatten.

Insgesamt waren mindestens 22.300 als Häftlinge registrierte Kinder und Jugendliche im Konzentrationslager Auschwitz. Die größte Gruppe bildeten mit über 11.000 unter 18-Jährigen die zumeist aus dem Deutschen Reich stammenden Sinti und Roma. Die Gesamtzahl der nach Auschwitz verschleppten Kinder und Jugendliche liegt bei mindestens 232.000, davon 216.000 jüdische Minderjährige unter 18 Jahren. Mehr als 200.000 von ihnen und Jugendliche sind direkt ohne Registrierung ermordet worden.

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Dr. Thomas Grotum | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00

Do. 13.02.
17:00 Uhr

Führung | Käthe Kollwitz Museum

»Liebe und Lassenmüssen...« Persönliche Momente im Werk von Käthe Kollwitz

»Liebe und Lassenmüssen des Geliebtesten, und es halten (wollen) –  immer dasselbe« …sinniert die Kollwitz im Januar 1915 in einem Brief an ihren Sohn Hans. Wie ein roter Faden zieht sich die künstlerische Reflexion von privaten und auch intimen Momenten durch ihr Lebenswerk. Mit zwei Ausstellungen im 75. Todesjahr der Künstlerin lenkt das Käthe Kollwitz Museum Köln den Blick auf die persönlichen Aspekte ihres Œuvres.

Im Fokus der Frühjahrschau steht der bewegende Themenkomplex des Abschieds, des »Lassenmüssen«, dem sich die Künstlerin in virtuosen Kreide-, Kohle- und Bleistiftzeichnungen von höchster Eindringlichkeit und Tiefe nähert.

Für: Alle | Von: Käthe Kollwitz Museum | Treffpunkt: Forum im Museum | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt | Rahmenprogramm zu: „Liebe und Lassenmüssen...“, 04.02.2020 - 22.03.2020

Alle Termine anzeigen
Do. 13.02.
18:30 Uhr

Gespräch | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

BAUSTELLENSPRECHSTUNDE Resist!

Im Gespräch mit dem Kuratorenteam Resist! Kommen Sie zur regelmäßigen Sprechstunde Resist! in unserem neuen Open Space, „DIE BAUSTELLE“. Erfahren Sie von uns mehr über das, was wir vorhaben. Kommen Sie mit uns über Widerstand ins Gespräch.

Für: Alle | Von: Rautenstrauch-Joest-Museum | Treffpunkt: Die Baustelle | Teilnahme: kostenlos | Rahmenprogramm zu: „Die Baustelle“, 07.12.2019 - 23.10.2020

Alle Termine anzeigen
Ab So. 16.02.
13:00 - 15:00 Uhr

kunst:dialoge | Museum Ludwig

Kunst:Dialoge in der Wade Guyton Ausstellung

Während der Wayde Guyton Ausstel­lung im ste­ht das Team der Kunst:Dialoge je­den Son­n­tag von 13–15 Uhr in der Ausstel­lung für Fra­gen aller Art und zum Ge­spräche über die Ausstellung.

Für: Alle | Von: Museum Ludwig | Reihe: kunst:dialoge | Treffpunkt: In der Ausstellung | Rahmenprogramm zu: „Wade Guyton“, 16.11.2019 - 01.03.2020

Alle Termine anzeigen
So. 16.02.
15:00 Uhr

Führung | Käthe Kollwitz Museum

»Liebe und Lassenmüssen...« Persönliche Momente im Werk von Käthe Kollwitz

»Liebe und Lassenmüssen des Geliebtesten, und es halten (wollen) –  immer dasselbe« …sinniert die Kollwitz im Januar 1915 in einem Brief an ihren Sohn Hans. Wie ein roter Faden zieht sich die künstlerische Reflexion von privaten und auch intimen Momenten durch ihr Lebenswerk. Mit zwei Ausstellungen im 75. Todesjahr der Künstlerin lenkt das Käthe Kollwitz Museum Köln den Blick auf die persönlichen Aspekte ihres Œuvres.

Im Fokus der Frühjahrschau steht der bewegende Themenkomplex des Abschieds, des »Lassenmüssen«, dem sich die Künstlerin in virtuosen Kreide-, Kohle- und Bleistiftzeichnungen von höchster Eindringlichkeit und Tiefe nähert.

Für: Alle | Von: Käthe Kollwitz Museum | Treffpunkt: Forum im Museum | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt | Rahmenprogramm zu: „Liebe und Lassenmüssen...“, 04.02.2020 - 22.03.2020

Alle Termine anzeigen
Di. 18.02.
15:30 - 17:30 Uhr

Fortbildung | Museum Ludwig

Thomas Struth: Die Konstruktion von Wirklichkeit

Detailreiche Fotografien, die mit Informationen gespickt zur verlangsamten Betrachtung einladen, sind das Markenzeichen des deutschen Fotografen Thomas Struth, dessen Werke auch im Museum Ludwig vertreten sind: Seine „nüchternen“ Bestandsaufnahmen von Straßenzügen sind häufig zentralperspektivisch aufgenommen und erhalten dadurch einen bühnenhaften Charakter. Seine ab Ende der 80er Jahre begonnenen, sorgsam arrangierten Gruppen- und Familienporträts können ästhetisch, psychologisch und soziologisch wahrgenommen werden. Diese Fortbildung widmet sich den formalen und inhaltlichen Aspekten von Struths Werk, erprobt methodische Zugänge und diskutiert Möglichkeiten der praktischen Annäherung.

Fach: Kunst, Sek II

Für: Lehrkräfte | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Björn Föll (Museumsschule) & Angelika von Tomaszewski (Museumsdienst Köln) | Reihe: MultiplikatorenProgramm | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos | Anmeldung bis: 14.02.2020

Anmeldung

Dieser Kurs ist ausgebucht. Wir können Sie jedoch auf eine Warteliste setzen.

Do. 20.02.
15:30 - 16:30 Uhr

Fortbildung | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

"Conversations" - Zur Neugestaltung des Containers "Der verstellte Blick"

In der Dauerausstellung des RJM befindet sich der Container „Der verstellte Blick“, der Rassismus gegenüber Schwarzen Menschen in Deutschland thematisiert. Dabei richtet er sich vornehmlich an ein weißes Publikum, das dadurch mit eigenen Vorurteilen konfrontiert werden soll. Dagegen sind die Inhalte für Schwarze Menschen verletzend, weshalb der Künstler Nando K. Nkrumah eigeladen wurde, eine künstlerische Intervention zu realisieren. Diese soll den Blick umkehren, Schwarze Menschen ermächtigen und ihren Erfahrungskosmos ins Zentrum rücken.

Sekundarstufe I/II (fächerübergreifend)

Für: Lehrkräfte | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Carla de Andrade Hurst (RJM) | Reihe: MultiplikatorenProgramm | Treffpunkt: Kasse | Anmeldung bis: 13.02.2020

Anmeldung
zurück
Seite 1 / 2
vor
 
 
 

Newsletter aktuell

Veranstaltungen, Events, neue Ausstellungen, Ausstellungsübersicht, Führungen und mehr: eine wöchentliche Inspiration für Ihren Besuch in den Kölner Museen.

 
Besondere Programme

Führungen und Workshops, Wissen und Kreativität: Programme des Museumsdienstes für alle Interessen.

 
Führungen & Akademieprogramm
Programm für Kinder & Familien. Mit Ferienprogramm
Kreative Kurse und Workshops für Jugendliche und Erwachsene
KölnTag. Einmal im Monat als Kölner kostenlos in die Sammlungen.
 
Buchbare Angebote

für Privatgruppen, Firmen, Reiseveranstalter oder Schulklassen.

 
Führungen für
Gruppen
Angebote für Schulklassen & Lehrkräfte
Kindergeburtstag im Museum