Veranstaltungskalender

Wegen der stark steigenden Infektionszahlen in Köln sind die Museen ab Dienstag, 13.04.2021, wieder komplett geschlossen.

 

Ihre Auswahl: Wann: Die nächste 7 Tage | Wo: Keine Einschränkung | Was: Lesung | Vortrag | Tagung | Seminar | Für Wen: Keine Einschränkung |

Mi. 14.04.
16:15 Uhr

Vortrag | Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Der Kölner Warenhausgründer Leonard Tietz und die Stiftung eines bedeutenden Werkes von Gustave Courbet für das Wallraf-Richartz-Museum.

Der jüdische Kunstsammler und Mäzen Leonard Tietz (1849-1914) war im Jahr 1910 durch eine hochkarätige Schenkung eines Werkes von Gustave Courbet an das Wallraf-Richartz-Museum hervorgetreten. Das großformatige Werk „Jagdfrühstück“ aus dem Jahr 1858 hatte Tietz in der berühmten Galerie Paul Cassirers in Berlin erworben. Für den Direktor des Museums, Alfred Hagelstange (1874-1914), zählte Tietz zu den wichtigen Stiftern, Förderern und auch Leihgebern für solch überregional wirksame Präsentationen wie die Sonderbundausstellung 1912.

Über diesen Link gelangen Sie zur Veranstaltung mit allen Vorträgen.

Für: Alle | Von: Museumsreferat | Mit: Dr. Britta Olényi von Husen (Museumsreferat)

Mi. 14.04.
16:45 Uhr

Vortrag | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Von Kamerun über Braunschweig und Düsseldorf nach Köln. Geschichte(n) einer Bangwa-Skulptur im Rautenstrauch-Joest-Museum.

Die Bangwa-Skulptur stammte aus adligem Besitz in ihrem Herkunftskontext und ging im Laufe des 20. Jh. durch die Hände von Kolonialbeamten, Museumsdirektoren und Kunstsammlern bis sie in das RJM nach Köln kam. In diesem Beitrag wird einerseits der gewaltvolle Aneignungskontext der Skulptur zur deutschen Kolonialzeit in Kamerun beleuchtet und andererseits die lebendige Erinnerung an die damaligen Geschehnisse an ihrem Herstellungsort.

Über diesen Link gelangen Sie zur Veranstaltung mit allen Vorträgen.

Für: Alle | Von: Rautenstrauch-Joest-Museum | Mit: Yagmur Karakis/Ricardo Marquez-Garcia (Rautenstrauch-Joest-Museum)

Mi. 14.04.
17:15 Uhr

Vortrag | Museum für Angewandte Kunst Köln

Der Kunstsammler Igo Levi und süddeutsche Fayencen im Museum für Angewandte Kunst Köln

Dem vom nationalsozialistischen Regime als Jude verfolgten Sammler Igo Levi wurde 1938 eine prächtige Keramiksammlung geraubt. Mehrere Fayencen des MAKK stammen aus Levis Sammlung. Der Vortrag widmet sich ihrer Herkunftsgeschichte, einer Geschichte über Verfolgung, Beschlagnahmung, Restitution und eine großzügige „Schenkung“.

Über diesen Link gelangen Sie zur Veranstaltung mit allen Vorträgen.

Für: Alle | Von: Arbeitskreis Museum für Angewandte Kunst | Mit: Dr. Iris Metje (MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln)

Mi. 14.04.
17:45 Uhr

Vortrag | Kölnisches Stadtmuseum

Der Kunsthändler Hermann Feit und ein jüdischer Hochzeitsring im Kölnischen Stadtmuseum

1928 erwarb das Rheinische Museum zwei jüdische Hochzeitsringe von dem Kölner Kunsthändler Hermann Feit. Dieser Vortrag nimmt anhand zweier ausgewählter Objekte die Person des Kölner Kunsthändler Hermann Feit näher in den Blick.

Über diesen Link gelangen Sie zur Veranstaltung mit allen Vorträgen.

Für: Alle | Von: Kölnisches Stadtmuseum | Mit: Stefan Lewejohann (Kölnisches Stadtmuseum)

Mi. 14.04.
19:00 Uhr

Vortrag | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Digitale Veranstaltung zum Tag der Provenienzforschung des Rautenstrauch-Joest-Museums

Spätestens mit der jüngeren Diskussion über die geraubten Benin-Bronzen rückte auch die Frage nach den Provenienzen anderer Sammlungen in ethnologischen Museen zunehmend in die Öffentlichkeit. Um die Vielfalt des Forschungsfelds darzustellen, findet am Mittwoch, 14. April 2021 zum dritten Mal der Internationale Tag der Provenienzforschung statt, an dem sich mehr als 70 Kulturinstitutionen in Deutschland, Großbritannien, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz beteiligen. Das Rautenstrauch-Joest-Museum bietet im Rahmen des Tages um 19 Uhr eine digitale Veranstaltung mit dem Titel: „Wie geht eigentlich Provenienzforschung im RJM?“ an.

Das RJM beherbergt Objekte aus der ganzen Welt und einen nicht unerheblichen Anteil der Sammlungen machen Objekte aus den ehemaligen formellen Kolonien des Deutschen Reiches aus. Nach einer kurzen Einführung zur Erforschung ausgewählter Teilbestände aus den Sammlungen des RJM durch die Koordinatorin für Provenienzforschung am RJM, Sonja Mohr, bietet Yagmur Karakis einen Einblick in ihre Arbeit als Forschungsvolontärin am Haus. Seit September 2020 ist es ihre Aufgabe, ein Konzept für eine lückenlose Erschließung aller Sammlungen des RJM zu entwickeln. Sie wird dabei auf wichtige Kernfragen eingehen wie: Was ist eigentlich Provenienzforschung? Welche Schritte beinhaltet sie? Welche aktuellen sowie historischen Umstände gilt es dabei zu berücksichtigen? Warum sollten sich gerade ethnologische Museen dieser Aufgabe stellen?

Eine Übersicht der am Tag der Provenienzforschung teilnehmenden Kulturinstitutionen findet sich auf der Website des Arbeitskreises Provenienzforschung: https://www.arbeitskreis-provenienzforschung.org/.

 Digitale Veranstaltung per Zoom: Anmeldung unter: https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZ0vceisrTkqE9wVOwRGQ0H1B-R5gnnNcgH1

Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Meeting.

Die Teilnahme ist kostenfrei

Für: Alle | Teilnahme: kostenlos

 
 
 

Newsletter aktuell

Bleiben Sie auf dem Laufenden über Informationen und Neuigkeiten rund um die Kölner Museen.

 
Besondere Programme

Führungen und Workshops, Wissen und Kreativität: Programme des Museumsdienstes für alle Interessen.

 
Führungen & Akademieprogramm
Programm für Kinder & Familien. Mit Ferienprogramm
Kreative Kurse und Workshops für Jugendliche und Erwachsene
KölnTag. Einmal im Monat als Kölner kostenlos in die Sammlungen.
 
Buchbare Angebote

für Privatgruppen, Firmen, Reiseveranstalter oder Schulklassen.

 
Führungen für
Gruppen
Angebote für Schulklassen & Lehrkräfte
Kindergeburtstag im Museum