Veranstaltungskalender

Ihre Auswahl: Wann: Oktober | Wo: Keine Einschränkung | Was: Keine Einschränkung | Für Wen: Keine Einschränkung |

Di. 28.09.
15:00 - 17:30 Uhr

Kurs | Museum Ludwig

Mein Blick auf die Kunst

Unsere Wahrnehmung von Kunst ist individuell geprägt, da wir bei der Betrachtung eines Kunstwerks auch von unseren Lebenserfahrungen und Lebenseinstellungen geleitet werden. Ein konzentriertes Einlassen auf ein Kunstwerk kann uns somit auch einen Blick auf uns selbst eröffnen.

Im Kurs werden Sie zunächst zu einem kreativen Prozess angeleitet. Die hierbei gemachte Erfahrung bereitet Sie auf die individuelle Begegnung mit einem ausgewählten Kunstwerk vor.

Sie benötigen für die Teilnahme keine künstlerischen oder kunsthistorischen Vorkenntnisse, sondern tragen durch Ihre persönlichen Erfahrungen und Erlebniswelten zur Erschließung des Kunstwerks bei.

Zur Abrundung werden kunsthistorische Informationen zum Werk und zu dem/ der Künstler*in zusammengetragen und Sie erhalten zur Nachbesinnung für Zuhause ein Handout.

Bitte lesen Sie vor dem Museumsbesuch die aktuellen Corona-Schutzbedingungen der Kölner Museen.

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Dr. Birgitt Aldermann | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 15,00 | Material: € 2,00 | Anmeldung bis: 23.09.2021

Anmeldung (Nur Anfrage, Anmeldeschluss abgelaufen) Alle Termine anzeigen
Di. 28.09.
16:00 Uhr

Führung | Museum für Angewandte Kunst Köln

Design kompakt II

Designer verwandelten Alltagsprodukte in Kultobjekte und manchmal Wohnräume in Gesamtkunstwerke. Schneewittchensarg, Ameise und Ball Chair – zahlreiche Objekte haben Designgeschichte geschrieben und prägen nachhaltig unsere Lebenswirklichkeit. Eine Reise zu den Design Ikonen ab 1945.

Bitte lesen Sie vor dem Museumsbesuch die aktuellen Corona-Schutzbedingungen der Kölner Museen. Begrenzte Teilnehmerzahl

Kunst + Design im Dialog Foto: © detlefschumacher.com

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt

Mi. 29.09.
14:30 Uhr

Führung | Museum Schnütgen

Wege durch die Sammlung: Mode im Mittelalter

Bitte lesen Sie vor dem Museumsbesuch die aktuellen Corona-Schutzbedingungen der Kölner Museen. https://museenkoeln.de/portal/Ihr-Museumsbesuch-Schritt-fuer-Schritt

Für: Erwachsene | Von: Ehrenamtlicher Arbeitskreis des Museum Schnütgen | Mit: Monika Buchmüller | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt

Alle Termine anzeigen
Ab Mi. 29.09.
15:00 - 17:30 Uhr

Kurs | Museum Ludwig

Aktive Begegnung mit Kunst

Mi (3 Termine), 29.09., 27.10., 01.12., 15:00 - 17:30

In drei monatlich aufeinanderfolgenden Terminen begegnen Sie in einer festen Gruppe jeweils einem Kunstwerk.

Zu Beginn eines jeden Termins werden Sie zu einer eigenen kreativen Tätigkeit angeleitet. Diese praktische Phase sensibilisiert Sie für Ihre individuelle Kommunikation mit dem Originalwerk. So bereiten Sie sich auf die Begegnung mit dem Kunstwerk phantasievoll, individuell, im Austausch miteinander, über verschiedene kreative Methoden und Sinneskanäle vor.

Sie benötigen keine künstlerischen oder kunsthistorischen Vorkenntnisse. Vielmehr bereichern Sie mit Ihren individuellen Lebenserfahrungen und Gefühlszuständen das gemeinsame Erleben in der Begegnung mit dem Kunstwerk.

Zur Abrundung werden kunsthistorische Informationen zum Werk und zu dem/ der Künstler*in zusammengetragen und Sie erhalten zur Nachbesinnung des Erlebten für Zuhause ein Handout.

Bitte lesen Sie vor dem Museumsbesuch die aktuellen Corona-Schutzbedingungen der Kölner Museen.

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Dr. Birgitt Aldermann | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 45,00 | Material: € 6,00 | Anmeldung bis: 24.09.2021

Anmeldung (Nur Anfrage, Anmeldeschluss abgelaufen)
Mi. 29.09.
15:00 Uhr

Führung | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Begegnung und Aneignung: Grenzüberschreitungen

Sie waren typische Vertreter ihrer Zeit: der Forscher Wilhelm Joest und der Diplomat Max von Oppenheim. Als leidenschaftliche Sammler begegneten sie unvertrauten, ‚fremden‘ Völkern, bereisten überseeische Territorien und neu eroberte Kolonien, fanden jeweils ganz eigene Zugänge zu außereuropäischen Kulturen. Ihr Leben und ihre Sammlungen, die das Museum bis heute prägen, öffnen das Tor in die Zeit der kolonialen Expansion vor über 100 Jahren.

Begrenzte Teilnehmer*innenzahl; bitte beachten Sie vor dem Museumsbesuch die aktuellen Corona-Schutzbestimmungen der Kölner Museen.

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt

Mi. 29.09.
16:30 Uhr

Führung | Museum Ludwig

Karl Otto Götz, Bernhard Schultze, Emil Schumacher: Die Kunst des Informel - Eine existentialistische Malerei?

Bitte lesen Sie vor dem Museumsbesuch die aktuellen Corona-Schutzbedingungen der Kölner Museen. https://museenkoeln.de/portal/Ihr-Museumsbesuch-Schritt-fuer-Schritt

Anmeldung vor der Führung an der Infotheke. Teilnehmerbegrenzung: 9 Personen

Für: Erwachsene | Von: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig | Mit: Marie-Christine Novaro M.A. | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt

Mi. 29.09.
16:30 - 18:00 Uhr

Fortbildung | Museum für Ostasiatische Kunst

Buddhismus und buddhistische Kunst - Digitale Einführungsveranstaltung für Lehrer*innen

Das Museum für Ostasiatische Kunst in Köln besitzt eine wertvolle und umfangreiche Sammlung buddhistischer Kunst aus den Ländern China, Japan und Korea. Da die Werke nicht permanent ausgestellt sind, bietet sich für den schulischen Unterricht die Nutzung von digitalem Unterrichtsmaterial an. In der Einführungsveranstaltung wird das neu erarbeitete bebilderte digitale Text- und Aufgabenmaterial für Schüler*innen zu den Themen "Buddhismus und buddhistische Kunst" vorgestellt. Relevante Objektbeispiele der Buddhismus-Sammlung und die damit verknüpften Inhalte werden erläutert und Aufgaben exemplarisch aufgezeigt. Die Einsatzmöglichkeiten des Materials im Unterricht können besprochen werden.

SEK I, ab Klasse 7: Kath./Evang. Religionslehre, Islamunterricht, Praktische Philosophie, Kunst, Chinesisch, Japanisch

Die Veranstaltung findet über die Plattform: BigBlueButton statt. Der Zugangslink wird mit der Bestätigungsmail versandt.

Abbildung: Der neugeborene Prinz Siddharta, Bronze, vergoldet, Tibet, 18. Jahrhundert Foto: RBA Köln, Marion Mennicken

Für: Lehrkräfte | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Caroline Stegmann-Rennert, Dr. Andrea Imig (Museumsdienst Köln) | Reihe: MultiplikatorenProgramm | Treffpunkt: Videokonferenz-Plattform: BigBlueButton | Teilnahme: kostenlos | Anmeldung bis: 22.09.2021

Anmeldung (Nur Anfrage, Anmeldeschluss abgelaufen)
Do. 30.09.
15:00 - 16:30 Uhr

Führung | NS-Dokumentationszentrum

Zwischen Propaganda und Wirklichkeit, zwischen "Volksgemeinschaft" und Vernichtung

Besuchen Sie mit Dr. Dirk Lukaßen, Referent für Bildung und Vermittlung am NS-DOK, die Dauerausstellung "Köln im Nationalsozialismus" und erfahren Sie mehr über die kontrastierende Ausstellungskonzeption sowie die "raumbestimmenden Exponate" als zentrale gestalterische und inhaltliche Elemente der Ausstellung.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmer*innenzahl empfehlen wir eine vorherige Anmeldung. Sollte es darüber hinaus noch freie Plätze geben, erfahren Sie dies kurz vorher an der Information im Museum. Bitte lesen Sie vor dem Museumsbesuch die aktuellen Corona-Schutzbedingungen der Kölner Museen.

Abb.: Das Kölner EL-DE-Haus (NS-DOK/ Jörn Neumann)

Für: Senioren | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Dr. Dirk Lukaßen | Reihe: SeniorenTreff | Treffpunkt: Foyer NS-DOK | Preis: € 2,00 | zzgl. Eintritt | Anmeldung bis: 26.09.2021

Anmeldung (Nur Anfrage, Anmeldeschluss abgelaufen)
Do. 30.09.
19:00 - 20:30 Uhr

Vortrag | NS-Dokumentationszentrum

»Germanisches« in Film und Literatur:

Eine ursprüngliche Verbundenheit mit der Natur, ein kriegerischer Habitus und die Zeitlosigkeit der Sprach- und Kulturgemeinschaft – damit sind zentrale Bausteine des populären Germanenbildes benannt, die freilich eine lange Vorgeschichte haben: Ihre Anfänge liegen in den romantisch eingekleideten, nationalkonservativen Geschichtsdarstellungen des 19. Jahrhunderts, die bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts wiederholt kritisch hinterfragt, mehrheitlich jedoch fortgeschrieben und forciert wurden. Erst nach 1945 sind die Grundlagen für das antike und frühmittelalterliche Bild Germaniens allmählich und substantiell von der Forschung in Frage gestellt worden. Doch bei aller Kritik und Reflexion bleiben manche Aspekte in unterschiedlichen Medien auf je spezifische Weise bis in die Gegenwart präsent. Besonders deutlich wird dies im Vergleich von zwei Spielarten des ›Edutainments‹, von Dokumentarfilmen einerseits und Kinder- und Jugendbüchern andererseits. Montag,

Im Norden nichts Neues? Neun Jahrzehnte »Germanisches« im deutschen Dokumentarfilm

Dokumentarfilme und Dokudramen zum Thema Germanien haben im deutschen Sprachraum eine Geschichte, die bis in die Anfänge der lokalen Filmindustrie zurückgeht. Der Vortrag soll anhand von kommentierten Filmvorführungen ein Bewusstsein für Kontinuitäten und Wandel bei Erzählstrukturen, Begriffen und Bildsprache schaffen. Ein erster Teil widmet sich den Produktionen der 1920er bis 1950er Jahre. Ein zweiter hinterfragt, wie auch moderne Produktionen sich an diesen Traditionen abarbeiten – oder diese unkritisch fortschreiben. Die oft emotionale Aufladung aktiviert dabei gezielt Fremdheits- und Vertrautheitserfahrungen, wobei gerade die scheinbar unverdächtigen Aspekte die größte »Sprengkraft« besitzen. Eine besondere Rolle kommt der Alltagsgeschichte und der Objektdarstellung zu, die daher im Zentrum der Präsentation stehen werden. Nach den jeweiligen Teilen ist eine Dialogphase mit allen Anwesenden vorgesehen, um gemeinsam die Relevanz auch für andere Formen der Geschichtswahrnehmung und -darstellung auszuloten.

Digital. Anmeldung bis 20.9.2021 über ibs@stadt-koeln.de

Abb.: Cover der Erstausgabe Hermann der Cherusker. Erzählung aus der frühgermanischen Geschichte von 1934 © Thienemann-Esslinger Verlag, Stuttgart

Für: Erwachsene | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Referent: Dr. Martin Lindner, Altertumswissenschaftliches Filmarchiv »Sammlung Stern«, Göttingen

Alle Termine anzeigen
Do. 30.09.
20:00 Uhr

Film | Museum Ludwig

Experimentalfilm / Kurzfilmprogramm

Flckr

85‘, analog/digital Einführung: Peter Conrad Beyer (UndoFilm)

Der Fokus des Experimentalfilmprogramms FLCKR liegt in sogenannten Flickerfilmen, die zur Gattung des Strukturellen Films zählen. Punktuell sind hier Filme mit einer visuell-meditativen Anlage gesetzt. Sie beschäftigen sich eher mit einer Schule des Sehens, mit dem kontemplativen Schauen. Flickerfilme sind herausfordernd, reizen die Sehnerven auf extreme Weise. Flicker oder auch Flackerfilme entspringen wie der Name schon sagt dem sogenannten Flickereffekt.

Stroboskopartige Bild- und Lichtrhythmen, gegebenenfalls in Kombination mit Sound, erzeugen eine sogartige Wirkung, die mit der Trägheit des Auges arbeitet. Flicker können aber auch einen Angriff auf die Netzhaut darstellen und visuelle Irritationen erzeugen,wie z.B. Farbsehen oder Nachtbilder.

“EISENSTEIN SAID THE POWER OF FILM WAS TO BE FOUND BETWEEN SHOTS.
PETER KUBELKA SEEKS IT BETWEEN FILM FRAMES. I WANT TO GET BETWEEN THE EYES, CONTEST THE SEPARATE HALVES OF THE BRAIN. A WHOLE NEW PLAY OF APPEARANCES IS POSSIBLE HERE.” Ken Jacobs

PIECE MANDALA/END WAR
US 1966, 5', 16 mm, stumm, R: Paul Sharits

THE SOUND DRIFTS
FR 2019, 8', 35 mm, Sound, R: Stefano Canapa

ACIDFILMDA
FR 1992, 5', 16 mm, Sound, R: Metamkine

ARNULF RAINER
AT 1960, 6', 35 mm, Sound, R: Peter Kubelka

VOILIERS ET COQUELICOTS
PE 2001, 3', 16 mm, stumm, R: Rose Lowder

TOTALE MONDFINSTERNIS ÜBER DEM MEER
DE 2011, 15', digital, Sound, R: Michael Brynntrup

MEER DER DÜNSTE
DE 2014, 15', digital, Sound, R: Sylvia Schedelbauer

ALL THAT RISES
CA 2007, 7', 16 mm, Sound, R: Daïchi Saïto

I DON'T THINK I CAN SEE AN ISLAND
FR 2016, 4', 35 mm, Sound, R: Christopher Becks & Emmanuel Lefrant

ANOTHER OCCUPATION
US 2011, 16', digital, Sound, R: Ken Jacobs

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln

Für: Erwachsene | Von: UndoFilm | Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig | Preis: € 6,00 | ermäßigt: € 5,00 | Um Anmeldung/Reservierung wird gebeten an: undofilm@email.de / Abendkasse geöffnet

Fr. 01.10.
15:00 - 16:30 Uhr

Führung | Museum Schnütgen

Anima und animalisches

Mensch und Tier verband im Mittelalter weit mehr als eine Arbeitsbeziehung. Aufbauend auf antike Traditionen spielte die Trennung zwischen Animalischem und den mit „anima“, mit einer Seele, begabten Kreaturen eine wichtige Rolle im Imaginarium der Zeitgenossen. Das hat sich nicht nur in Wissenschaft und Literatur, sondern insbesondere auch in der Kunst niedergeschlagen. Kommen Sie vorbei und erfahren Sie mehr über Mensch, Tier und Fabelwelt.

Begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Bitte lesen Sie vor dem Museumsbesuch die aktuellen Corona-Schutzbedingungen der Kölner Museen.

Abb.: Wilder Mann, Museum Schnütgen (Foto: RBA)

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Christina Clever-Kümper | Reihe: Akademieprogramm | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 4,50 | zzgl. Eintritt | Anmeldung bis: 26.09.2021

Anmeldung (Nur Anfrage, Anmeldeschluss abgelaufen)
Fr. 01.10.
16:00 Uhr

Gespräch | Museum Ludwig

Bild|er|leben

Psychologische Bildbetrachtung nach Dr. Hans-Chrisitian Heiling

Kunst ist ein Medium, das den Menschen grundlegende Lebensthemen, Konflikte und Lösungsmöglichkeiten aufzeigen kann. Zu Beginn lassen Sie sich intensiv auf ein Kunstwerk ein, Sie beobachten und machen sich Notizen. In den anschließenden Gesprächen werden Sie durch Ihr individuelles Bilderleben zum Kern des Werks vordringen. Unbelastet von Wissen über Kunst kann das Kunstwerk wirken und seine Botschaften vermitteln.

Bitte lesen Sie vor dem Museumsbesuch die aktuellen Corona-Schutzbedingungen der Kölner Museen.

Eine Kooperation von Museumsdienst Köln und dem Departement Psychologie der Universität zu Köln: www.bilderleben.net

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Treffpunkt: Kasse Museum Ludwig | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt

Alle Termine anzeigen
Fr. 01.10.
19:00 Uhr

Film | Museum Ludwig

Cinema RESIST!

Space is the place

USA 1974, 82‘, OmU Englisch mit deutschen Untertiteln, R: John Coney Einführung: Aminata Estelle Diouf, Medienwissenschaftlerin, Live Speakerin RJM

Im Rahmen der Ausstellung „RESIST! Die Kunst des Widerstands" zeigt das RJM Filme, die sich mit Widerstandsbewegungen gegen koloniale Unterdrückung beschäftigen.

“The earth cannot move without music. The earth moves in a certain rhythm, a certain sound, a certain note. When the music stops the earth will stop and everything upon it will die.” – Sun Ra

Afrofuturism meets Free Jazz... Cinema RESIST! screent das 70er Jahre Meisterwerk SPACE IS THE PLACE, ein Film der alle gängigen Genre-Konventionen sprengt. Im Kalifornien der Siebziger möchte der Schwarze Prophet Sun Ra seine Community befreien durch die Kraft der Musik, das einzig wahre intergalaktische Medium. Mit einem Raumschiff sollen Auserwählte/r den Planeten Erde verlassen, um den rassistischen gesellschaftlichen Machtverhältnisse zu entkommen.

Für: Erwachsene | Von: Rautenstrauch-Joest-Museum | Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig | Anmeldung: RJM-Veranstaltungen@stadt-koeln.de – Weitere Infos: http://rjm-resist.de | Teilnahme: kostenlos

Fr. 01.10.
19:00 Uhr

Film | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Cinema RESIST! Space Is The Place

Ein Film von John Coney
Besetzung: Sun Ra, Raymond Johnson, Barbara Deloney, Erika Leder, Christopher Brooks
USA 1974, Englisch mit deutschen Untertiteln, 82 Minuten

Im Rahmen der Ausstellung „RESIST! Die Kunst des Widerstands" zeigt das RJM Filme, die sich mit Widerstandsbewegungen gegen koloniale Unterdrückung beschäftigen.

“The earth cannot move without music. The earth moves in a certain rhythm, a certain sound, a certain note. When the music stops the earth will stop and everything upon it will die.” – Sun Ra

Afrofuturism meets Free Jazz... Cinema RESIST! screent das 70er Jahre Meisterwerk SPACE IS THE PLACE, ein Film der alle gängigen Genre-Konventionen sprengt. Im Kalifornien der Siebziger möchte der Schwarze Prophet Sun Ra seine Community befreien durch die Kraft der Musik, das einzig wahre intergalaktische Medium. Mit einem Raumschiff sollen Auserwählte/r den Planeten Erde verlassen, um den rassistischen gesellschaftlichen Machtverhältnisse zu entkommen.

Einführung: Aminata Estelle Diouf, Medienwissenschaftlerin, Live Speakerin RJM

Anmeldung erwünscht unter: RJM-Veranstaltungen@STADT-KOELN.DE

Für: Erwachsene | Von: Rautenstrauch-Joest-Museum | Treffpunkt: Filmforum im Museum Ludwig | Teilnahme: kostenlos | Rahmenprogramm zu: „RESIST! Die Kunst des Widerstands“, 01.04.2021 - 09.01.2022

Fr. 01.10.
19:00 - 20:30 Uhr

Lesung | NS-Dokumentationszentrum

»Im Schatten der Rose. Ernst Reden – Schöngeist, Lyriker, Schriftsteller. Ein kurzes jungenschaftliches Leben«

Ernst Reden (1914-1942), intellektueller Kölner Kaufmannssohn, machte sich schon früh einen Namen im weitgehend oppositionellen Kreis der »bündischen Jugend«. Er knüpfte enge freundschaftliche Verbindung zu den Geschwistern Scholl. Ihnen wurde er zum intellektuellen Mentor, beeindruckte sie mit literarischen und philosophischen Kenntnissen und beeinflusste ihre geistige Entwicklung. Die Forschung zur »Weißen Rose« hat Reden oft zwiespältig beurteilt, seinen Einfluss auf die Familie Scholl jedoch kaum berücksichtigt. Diese Lücke zu schließen ist eines der Anliegen der Untersuchung, die als neuester Band in der Reihe der Veröffentlichungen des NS-DOK im Metropolverlag erschienen ist. Ernst Reden

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens finden alle Veranstaltungen mit einer stark reduzierten Teilnehmerzahl statt. Für die Teilnahme an den Veranstaltungen im EL-DE-Haus ist eine verbindliche Anmeldung per E-Mail unter nsdok@stadt-koeln.de sowie eine Bestätigung durch das NS-DOK erforderlich.

Für den Fall, dass Ihre Anmeldung aufgrund der beschränkten Teilnehmerzahl nicht berücksichtigt werden kann, bitten wir um Ihr Verständnis.

Abb.: Ernst Reden

Für: Erwachsene | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Lesung mit dem Autor Dr. Jörg Hannes Kuhn

 
 
 

Newsletter aktuell

Bleiben Sie auf dem Laufenden über Informationen und Neuigkeiten rund um die Kölner Museen.

 
Besondere Programme

Führungen und Workshops, Wissen und Kreativität: Programme des Museumsdienstes für alle Interessen.

 
Führungen & Akademieprogramm
Programm für Kinder & Familien. Mit Ferienprogramm
Kreative Kurse und Workshops für Jugendliche und Erwachsene
KölnTag. Einmal im Monat als Kölner kostenlos in die Sammlungen.
 
Buchbare Angebote

für Privatgruppen, Firmen, Reiseveranstalter oder Schulklassen.

 
Führungen für
Gruppen
Angebote für Schulklassen & Lehrkräfte
Kindergeburtstag im Museum