Veranstaltungskalender

Ihre Auswahl: Wann: Keine Einschränkung | Wo: Museum Ludwig | Kölnisches Stadtmuseum | NS-Dokumentationszentrum | Was: Gespräch | Vortrag | Event | Langer Donnerstag | Performance | Für Wen: Keine Einschränkung |

zurück
Seite 1 / 2
vor
Mo. 20.04.
19:30 Uhr

Event | Kölnisches Stadtmuseum

LOSS MER SINGE – 50 JAHRE BLÄCK FÖÖSS-LIEDER

Ein unterhaltsamer Rückblick zum Mitsingen. U.a. mit Bläck Fööss-Gründungsmitglied Hartmut Priess, den Brauchtumsexperten Reinold Louis, Wolfgang Oelsner und Wicky Junggeburth sowie musikalischen Überraschungsgästen: Eine Veranstaltung des Kölnischen Stadtmuseums in Kooperation mit Loss mer singe e.V. und DOMFORUM 

12 € plus VVK-Geb., Tickets unter lossmersinge.ticket.io


Für: Alle | Von: Kölnisches Stadtmuseum Loss mer singe e.V. und DOMFORUM | Rahmenprogramm zu: „50 JOHR BLÄCK FÖÖSS. Die Jubiläumsausstellung“, 21.03.2020 - 28.06.2020

Mi. 22.04.
18:00 Uhr

Event | Kölnisches Stadtmuseum

HISTO.BAR

Kurzführungen und Bargespräche für Studierende und alle anderen jungen Menschen mit Spaß an Kultur und Geschichte

4€ inkl. 1 Kölsch 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Netzwerk Kölnische Geschichte

Für: Studenten | Von: Kölnisches Stadtmuseum | Mit: Netzwerk Kölnische Geschichte | Rahmenprogramm zu: „50 JOHR BLÄCK FÖÖSS. Die Jubiläumsausstellung“, 21.03.2020 - 28.06.2020

Do. 23.04.
19:00 Uhr

Vortrag | NS-Dokumentationszentrum

Multimedialer Vortrag - Die »Kriegsenden« in Köln

mit Dr. Martin Rüther (Wiss. Mitarbeiter des NS-DOK & Kurator der Sonderausstellung »Kriegsenden in Köln«)

In einem mit Fotos, Zeitzeugenaussagen und historischen Filmausschnitten angereicherten Vortrag wird Dr. Martin Rüther die Monate zwischen Ende 1944 und Mai 1945 Revue passieren lassen und dabei die drei »Kriegsenden« herausarbeiten, die Köln zwischen dem 6. März und dem 8. Mai 1945 erlebte.

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Dr. Martin Rüther | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00 | Rahmenprogramm zu: „Kriegsenden in Köln - Stadt und Menschen zwischen dem 6. März und 8. Mai 1945“, 06.03.2020 - 24.05.2020

Do. 30.04.
19:00 Uhr

Event | Kölnisches Stadtmuseum

Wissensdurstig durch "50 Johr Bläck Fööss"

Führung, Musik + Drinks mit Stefan Lewejohann und Sascha Pries.

19,70€ (inklusive Getränke), Anmeldung unter 0221/221-22398 (Kasse)

Für: Erwachsene | Von: Kölnisches Stadtmuseum | Mit: Stefan Lewejohann und Sascha Pries | Rahmenprogramm zu: „50 JOHR BLÄCK FÖÖSS. Die Jubiläumsausstellung“, 21.03.2020 - 28.06.2020

Alle Termine anzeigen
Do. 30.04.
19:00 Uhr

Vortrag | NS-Dokumentationszentrum

Kollektive Unschuld. Die Abwehr der Shoah im deutschen Erinnern

mit Samuel Salzborn (apl. Professor für Politikwissenschaft am Institut für Politikwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen und Visiting Fellow am Centre for the Study of Democratic Cultures and Politics der Rijksuniversiteit Groningen)

Die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und der Shoah galt lange als bundesdeutsche Erfolgsgeschichte. Dieses Image beginnt mit der zunehmenden Rechtsradikalisierung in Politik und Gesellschaft mehr und mehr zu bröckeln. Doch wurde in diesem bundesdeutschen Selbstbild immer schon die Geschichte der Schuld- und Erinnerungsabwehr, der Täter-Opfer-Umkehr, der Selbststilisierung als Opfer und der antisemitischen Projektion ausgeblendet. Eine (selbst-)kritische Aufarbeitung der Vergangenheit hat auch 75 Jahre nach der Niederschlagung des Nationalsozialismus auf gesellschaftlicher Ebene kaum stattgefunden: durch die Abwehr der Shoah im deutschen Erinnern manifestiert sich vielmehr ein Selbstbild, das um den Mythos kollektiver Unschuld kreist.

Das Buch »Kollektive Unschuld. Die Abwehr der Shoah im deutschen Erinnern« von Samuel Salzborn erscheint im März 2020 im Verlag Hentrich und Hentrich.

Eine Veranstaltung der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus anlässlich des 75. Jahrestags der Befreiung vom Nationalsozialismus und des Endes des Zweiten Weltkrieges in Europa am 8. Mai 1945.

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Samuel Salzborn | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00

Fr. 01.05.
16:00 Uhr

Gespräch | Museum Ludwig

Bild|er|leben

Psychologische Bildbetrachtung nach Dr. Hans-Chrisitian Heiling

Kunst ist ein Medium, das den Menschen grundlegende Lebensthemen, Konflikte und Lösungsmöglichkeiten aufzeigen kann. Zu Beginn lassen Sie sich intensiv auf ein Kunstwerk ein, Sie beobachten und machen sich Notizen. In den anschließenden Gesprächen werden Sie durch Ihr individuelles Bilderleben zum Kern des Werks vordringen. Unbelastet von Wissen über Kunst kann das Kunstwerk wirken und seine Botschaften vermitteln.
Eine Kooperation von Museumsdienst Köln und dem Departement Psychologie der Universität zu Köln: www.bilderleben.net

Heute zu Franz Wilhelm Seiwert »Arbeiter«, 1926

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt

Alle Termine anzeigen
Do. 07.05.
19:00 Uhr

Vortrag | NS-Dokumentationszentrum

Dr. Max Samuel – ein Kölner Gynäkologe als Häftlingsarzt in Auschwitz

mit Dr. Jochen Menge

Dr. Max Samuel nahm als internierter jüdischer Arzt im KZ Auschwitz an medizinischen Experimenten mit jüdischen Frauen teil und seine Rolle hierbei wird bis heute kontrovers diskutiert. Sein schärfster Kritiker, Robert Jay Lifton, bezeichnet ihn gar als Kollaborateur.

Der Vortrag handelt jedoch nicht ausschließlich von dem Geschehen in Auschwitz, sondern schildert unter Auswertung bislang unbeachteter Quellen auch Samuels vorangehendes Leben: den Aufstieg aus sehr einfachen Verhältnissen zu einem angesehenen Mitglied der Kölner bürgerlichen Oberschicht und die sich anschließende Vertreibung ins belgische Exil.

Dr. Jochen Menge ist ein Historiker aus Frechen (Max Samuels Geburtsort) mit vielen Veröffentlichungen zur Regionalgeschichte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, zuletzt mit einem Beitrag in Verlorene Freiheit: Nationalsozialistische Schutzhaft 1933/34 im heutigen Rhein-Erft-Kreis, hg. Josef Wißkirchen (Berlin 2019). Seine Studie Frechens Juden im Westdeutschen Beobachter ist auch im Internet verfügbar: (www.stadtarchiv-frechen.de/stadtgeschichte/veroeffentlichungen/quellen).

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Dr. Jochen Menge | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00

Do. 07.05.
19:30 Uhr

Event | Kölnisches Stadtmuseum

Köln-Tag-Führung des studentischen Infoteams durch "50 Johr Bläck Fööss"

Mit Kölsch + Quiz: Wer nach der Führung drei Fragen beantworten kann, dem winkt ein kostenloses Getränk. Viel Spaß dabei!

Für: Alle | Von: Kölnisches Stadtmuseum | Rahmenprogramm zu: „50 JOHR BLÄCK FÖÖSS. Die Jubiläumsausstellung“, 21.03.2020 - 28.06.2020

Alle Termine anzeigen
Fr. 08.05.
11:00 - 12:30 Uhr

Gespräch | Museum Ludwig

Kunst - Gedanken - Erfahrungen zum Thema FRAU

Das gemeinsame Betrachten von Kunst weckt eigene Erinnerungen und Gefühle. Wer, wie Gerhard Richter, die Erfahrung der Flucht gemacht hat, wer, wie Georg Baselitz, als Kind das zerstörte Dresden sehen musste, oder wer, wie Andy Warhol, in den 1980er-Jahren rheinischen Karneval gefeiert hat, der sieht die Kunst des 20. Jahrhunderts mit ganz anderen Augen. Die Kunsthistorikerin Julia Greipl schafft im Museum Ludwig für Senior*innen den Rahmen, sich über persönliche Erfahrungen auszutauschen und Gemeinsamkeiten mit berühmten Künstler*innen zu entdecken. Jeden Monat widmet sich das Programm einem neuen Thema.

Für: Senioren | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Julia Greipl M. A. | Reihe: Akademieprogramm | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 4,50 | zzgl. Eintritt | Anmeldung bis: 01.05.2020

Anmeldung
Fr. 08.05.
21:00 Uhr

Event | NS-Dokumentationszentrum

Projektion im öffentlichen Raum: Das endgültige Ende des Krieges

Am 8. Mai 1945 fand der Zweite Weltkrieg sein endgültiges Ende. Daran soll eine Projektion auf die Fassade der TH Köln - Campus-Süd ("Alte Universität") erinnern. Sie war zwischen 1934 und 1945 Sitz der NSDAP-Gauleitung und somit einer der zentralen Täterorte in Köln.

Bei dieser Veranstaltung wird ein zeitlich breiter Bogen von 1933 bis 1945 gespannt, um sowohl die Begeisterung für das »Dritte Reich« als auch sein Ende im Frühjahr 1945 zu veranschaulichen.

In Kooperation mit dem freien Theaterkollektiv »Futur3« aus Köln werden mittels Projektion und Performance die »Abel-Papers« vorgestellt, in denen 1934 hunderte überzeugter Nationalsozialist*innen die Gründe ihrer politischen Begeisterung schilderten.

Anschließend werden Filme vom Kriegsende in Köln und der Zerstörung der NS-Symbole am Gebäude der Gauleitung – also unmittelbar am »authentischen Ort« – gezeigt, was wiederum von einer Lesung zeitgenössischer Kommentare eingerahmt werden soll.

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Treffpunkt: TH Köln - Campus Süd ("Alte Universität"), Claudiusstraße 1, Köln | Teilnahme: kostenlos | Rahmenprogramm zu: „Kriegsenden in Köln - Stadt und Menschen zwischen dem 6. März und 8. Mai 1945“, 06.03.2020 - 24.05.2020

Mo. 11.05.
18:30 Uhr

Event | Kölnisches Stadtmuseum

Hinter den Kulissen der Bläck Fööss: Ein Talkabend

Bandmanager Matthias Becker, Kurator Dr. Philipp Hoffmann und Fööss-Gründungsmitglied Hartmut Priess schauen zurück auf 50 Jahre Bandgeschichte

© Leonie Handrick

Für: Erwachsene | Von: Kölnisches Stadtmuseum | Mit: Dr. Philipp Hoffmann, Hartmut Priess und Matthias Becker | Rahmenprogramm zu: „50 JOHR BLÄCK FÖÖSS. Die Jubiläumsausstellung“, 21.03.2020 - 28.06.2020

Di. 12.05.
19:00 Uhr

Gespräch | NS-Dokumentationszentrum

Die Türkei, die Juden und der Holocaust – Zur Bedeutung eines kritischen Geschichtsbewusstseins in der Migrationsgesellschaft

Vortrag & Gespräch mit Corry Guttstadt (Autorin der Bücher »Die Türkei, die Juden und der Holocaust« und »Wege ohne Heimkehr – Die Armenier, der Erste Weltkrieg und die Folgen«), Dogan Akhanli (Exilierter Schriftsteller aus der Türkei und Initiator zahlreicher Projekte mit Migrant*innen zur NS-Zeit und zur Geschichte ihres Herkunftslandes) und Osman Okkan (Kulturforum Türkei Deutschland e. V., Dokumentarfilmer und langjähriger WDR-Mitarbeiter)

Das NS-Regime verfolgte auch die etwa 20.000 bis 25.000 in Europa lebenden türkischen Jüdinnen und Juden. Viele von ihnen wurden Opfer der Shoah. Dennoch fanden sie in der internationalen Holocaustforschung lange Zeit wenig Beachtung.

Cory Guttstadt hat das Schicksal türkischer Jüdinnen und Juden in verschiedenen europäischen Staaten unter der NS-Herrschaft erforscht und berichtet von ihren Recherchen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der widersprüchlichen Politik der Türkei, die zwar einerseits verfolgten deutsch-jüdischen Wissenschaftler*nnen und Künstler*innen Exil gewährte, andererseits jedoch wenig unternahm, um ihre im NS-Machtbereich befindlichen jüdischen Staatsbürger*innen zu retten.

Dogan Akhanli erinnert in seinen Romanen an verschwiegene Kapitel der deutsch-türkischen Geschichte. So thematisiert er in »Madonnas letzter Traum« das Schicksal eines Schiffs mit jüdischen Flüchtlingen, das 1942 im Schwarzen Meer versenkt wurde, nachdem die Türkei ihm die Landung verwehrt hatte. Auch in Theater- und Bildungsprojekten (u. a. im NS-DOK) setzt sich der Schriftsteller für ein kritisches Geschichtsbewusstsein ein. Dies scheint ihm angesichts des zunehmend offen propagierten Antisemitismus in der Türkei und in Deutschland sowie der Diskussion um das Holocaustgedenken in der Migrationsgesellschaft unverzichtbar.

Eine Veranstaltung von recherche international e.V., Stadt Köln - Amt der Oberbürgermeisterin, Europäische und Internationale Angelegenheiten, Kulturforum Türkei Deutschland e.V., TÜDAY – Menschenrechtsverein Türkei/Deutschland e.V., Initiative Völkermord erinnern, in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Corry Guttstadt | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00

Do. 14.05.
19:00 Uhr

Vortrag | NS-Dokumentationszentrum

Extremismus | Gefahren der (online) Radikalisierung

Prof. Dr. Dennis Klinkhammer

Radikalisierung ist ein Prozess, der nicht erst im sogenannten »Darknet« beginnt, sondern bereits auf YouTube, Facebook und mit scheinbar harmlosen Social-Media-Angeboten einsetzen kann. Extremistische Akteur*innen versuchen dabei mit Musik, Videos sowie politischen oder religiösen Botschaften ein verlockendes Angebot zu unterbreiten. Aber warum sind diese Angebote für manche Menschen überhaupt so ansprechend?

Im NS-Dokumentationszentrum, in dem die Radikalisierung von damals noch heute allgegenwärtig ist, verdeutlicht Prof. Dr. Dennis Klinkhammer von der Hochschule für Oekonomie und Management die zentralen Mechanismen der (online) Radikalisierung mit Hilfe der Radikalisierungsforschung. Dabei wird der Prozess der Radikalisierung systematisch aufgeschlüsselt und hinterfragt.

Eine Veranstaltung der Kölner Wissenschaftsrunde, in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Prof. Dr. Dennis Klinkhammer | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00

So. 17.05.
10:00 Uhr

Event | NS-Dokumentationszentrum

Das Museum für alle – Museen für Vielfalt und Inklusion

Museumstag 2020 im NS-Dokumentationszentrum

11 Uhr:   Führung durch Gedenkstätte und Dauerausstellung

13 Uhr:   Führung »Die I.G. Farben und das Konzentrationslager
Buna-Monowitz. Wirtschaft und Politik im Nationalsozialismus«

14 Uhr:   Führung durch Gedenkstätte und Dauerausstellung

15 Uhr:   Führung »Kriegsenden in Köln – Stadt und Menschen zwischen dem 6. März und dem 8. Mai 1945«

16 Uhr:   Führung durch Gedenkstätte und Dauerausstellung

17 Uhr:   Führung durch Gedenkstätte und Dauerausstellung

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Teilnahme: kostenlos

Mi. 20.05.
19:00 Uhr

Event | Kölnisches Stadtmuseum

Wissensdurstig durch "50 Johr Bläck Fööss"

Führung, Musik + Drinks mit Stefan Lewejohann und Sascha Pries.

19,70€ (inklusive Getränke), Anmeldung unter 0221/221-22398 (Kasse)

Für: Erwachsene | Von: Kölnisches Stadtmuseum | Mit: Stefan Lewejohann und Sascha Pries | Rahmenprogramm zu: „50 JOHR BLÄCK FÖÖSS. Die Jubiläumsausstellung“, 21.03.2020 - 28.06.2020

Alle Termine anzeigen
Do. 21.05.
15:00 Uhr

Vortrag | Kölnisches Stadtmuseum

Eine Stunde Stadtgeschichte im Gartenzimmer des Museum Schnütgen

Thema diesmal: Die Cholera in Köln

Ab Februar 2019 teilen die Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler des Arbeitskreises des Kölnischen Stadtmuseums ihr großes Wissen über die Stadtgeschichte auch mit den Besucherinnen und Besuchern des Museum Schnütgen – und zwar im stilvollen Gartenzimmer, mit Blick auf St. Cäcilien. In dieser Oase inmitten der Stadt berichten sie jeden dritten Donnerstag im Monat mit spannenden Vorträgen und Gesprächen über das Leben im mittelalterlichen Köln. Mit einem anschließenden gemeinsamen Besuch der Dauerausstellung schlägt die Veranstaltung die Brücke zu besonderen Exponaten des Museum Schnütgen (Cäcilienstraße 29-33, 50667 Köln).

Die Veranstaltung ist kostenlos, Teilnehmende müssen lediglich den Eintritt in die Dauerausstellung des Museum Schnütgen bezahlen (6 Euro, ermäßigt 3,50 Euro).

Eine wunderbare Gelegenheit, durch die reiche Kölner Vergangenheit zu reisen und das Gartenzimmer im denkmalgeschützten 1950er-Jahre-Anbau des Museum Schnütgen zu genießen!

Für: Erwachsene | Von: Arbeitskreis des Kölnischen Stadtmuseums | Mit: Gisela Esser | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt

Alle Termine anzeigen
So. 24.05.
16:00 Uhr

Event | Kölnisches Stadtmuseum

BLÄCK FÖÖSS-LIEDER FÜR GITARRE

Offener Gitarren-Workshop mit Bömmel Lückerath, Hartmut Priess und Kafi Biermann von den Bläck Fööss sowie dem bekannten Gitarrenlehrer Peter Bursch (u.a.). Gitarren bitte mitbringen! Eine Veranstaltung des Kölnischen Stadtmuseums in Kooperation mit Loss mer singe e.V. und DOMFORUM 

6 € plus VVK-Geb., Tickets unter lossmersinge.ticket.io

Für: Alle | Von: Kölnisches Stadtmuseum Loss mer singe e.V. und DOMFORUM | Rahmenprogramm zu: „50 JOHR BLÄCK FÖÖSS. Die Jubiläumsausstellung“, 21.03.2020 - 28.06.2020

Do. 04.06.
19:30 Uhr

Event | Kölnisches Stadtmuseum

Köln-Tag-Führung des studentischen Infoteams durch "50 Johr Bläck Fööss"

Mit Kölsch + Quiz: Wer nach der Führung drei Fragen beantworten kann, dem winkt ein kostenloses Getränk. Viel Spaß dabei!

Für: Alle | Von: Kölnisches Stadtmuseum | Rahmenprogramm zu: „50 JOHR BLÄCK FÖÖSS. Die Jubiläumsausstellung“, 21.03.2020 - 28.06.2020

Alle Termine anzeigen
Fr. 05.06.
16:00 Uhr

Gespräch | Museum Ludwig

Bild|er|leben

Psychologische Bildbetrachtung nach Dr. Hans-Chrisitian Heiling

Kunst ist ein Medium, das den Menschen grundlegende Lebensthemen, Konflikte und Lösungsmöglichkeiten aufzeigen kann. Zu Beginn lassen Sie sich intensiv auf ein Kunstwerk ein, Sie beobachten und machen sich Notizen. In den anschließenden Gesprächen werden Sie durch Ihr individuelles Bilderleben zum Kern des Werks vordringen. Unbelastet von Wissen über Kunst kann das Kunstwerk wirken und seine Botschaften vermitteln.
Eine Kooperation von Museumsdienst Köln und dem Departement Psychologie der Universität zu Köln: www.bilderleben.net

Heute zu Francis Picabia »La nuit espagnole«, 1922

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt

Alle Termine anzeigen
Fr. 12.06.
11:00 - 12:30 Uhr

Gespräch | Museum Ludwig

Kunst - Gedanken - Erfahrungen zum Thema KRIEG

Das gemeinsame Betrachten von Kunst weckt eigene Erinnerungen und Gefühle. Wer, wie Gerhard Richter, die Erfahrung der Flucht gemacht hat, wer, wie Georg Baselitz, als Kind das zerstörte Dresden sehen musste, oder wer, wie Andy Warhol, in den 1980er-Jahren rheinischen Karneval gefeiert hat, der sieht die Kunst des 20. Jahrhunderts mit ganz anderen Augen. Die Kunsthistorikerin Julia Greipl schafft im Museum Ludwig für Senior*innen den Rahmen, sich über persönliche Erfahrungen auszutauschen und Gemeinsamkeiten mit berühmten Künstler*innen zu entdecken. Jeden Monat widmet sich das Programm einem neuen Thema.

Für: Senioren | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Julia Greipl M. A. | Reihe: Akademieprogramm | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 4,50 | zzgl. Eintritt | Anmeldung bis: 05.06.2020

Anmeldung
zurück
Seite 1 / 2
vor
 
 
 

Newsletter aktuell

Bleiben Sie auf dem Laufenden über Informationen und Neuigkeiten rund um die Kölner Museen.

 
Besondere Programme

Führungen und Workshops, Wissen und Kreativität: Programme des Museumsdienstes für alle Interessen.

 
Führungen & Akademieprogramm
Programm für Kinder & Familien. Mit Ferienprogramm
Kreative Kurse und Workshops für Jugendliche und Erwachsene
KölnTag. Einmal im Monat als Kölner kostenlos in die Sammlungen.
 
Buchbare Angebote

für Privatgruppen, Firmen, Reiseveranstalter oder Schulklassen.

 
Führungen für
Gruppen
Angebote für Schulklassen & Lehrkräfte
Kindergeburtstag im Museum