Veranstaltungskalender

Ihre Auswahl: Wann: Keine Einschränkung | Wo: NS-Dokumentationszentrum | Was: Film | Kurs | Vortrag | Tagung | Seminar | Für Wen: Keine Einschränkung |

Do. 23.04.
19:00 Uhr

Vortrag | NS-Dokumentationszentrum

Multimedialer Vortrag - Die »Kriegsenden« in Köln

mit Dr. Martin Rüther (Wiss. Mitarbeiter des NS-DOK & Kurator der Sonderausstellung »Kriegsenden in Köln«)

In einem mit Fotos, Zeitzeugenaussagen und historischen Filmausschnitten angereicherten Vortrag wird Dr. Martin Rüther die Monate zwischen Ende 1944 und Mai 1945 Revue passieren lassen und dabei die drei »Kriegsenden« herausarbeiten, die Köln zwischen dem 6. März und dem 8. Mai 1945 erlebte.

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Dr. Martin Rüther | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00 | Rahmenprogramm zu: „Kriegsenden in Köln - Stadt und Menschen zwischen dem 6. März und 8. Mai 1945“, 06.03.2020 - 24.05.2020

Do. 07.05.
19:00 Uhr

Vortrag | NS-Dokumentationszentrum

Dr. Max Samuel – ein Kölner Gynäkologe als Häftlingsarzt in Auschwitz

mit Dr. Jochen Menge

Dr. Max Samuel nahm als internierter jüdischer Arzt im KZ Auschwitz an medizinischen Experimenten mit jüdischen Frauen teil und seine Rolle hierbei wird bis heute kontrovers diskutiert. Sein schärfster Kritiker, Robert Jay Lifton, bezeichnet ihn gar als Kollaborateur.

Der Vortrag handelt jedoch nicht ausschließlich von dem Geschehen in Auschwitz, sondern schildert unter Auswertung bislang unbeachteter Quellen auch Samuels vorangehendes Leben: den Aufstieg aus sehr einfachen Verhältnissen zu einem angesehenen Mitglied der Kölner bürgerlichen Oberschicht und die sich anschließende Vertreibung ins belgische Exil.

Dr. Jochen Menge ist ein Historiker aus Frechen (Max Samuels Geburtsort) mit vielen Veröffentlichungen zur Regionalgeschichte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, zuletzt mit einem Beitrag in Verlorene Freiheit: Nationalsozialistische Schutzhaft 1933/34 im heutigen Rhein-Erft-Kreis, hg. Josef Wißkirchen (Berlin 2019). Seine Studie Frechens Juden im Westdeutschen Beobachter ist auch im Internet verfügbar: (www.stadtarchiv-frechen.de/stadtgeschichte/veroeffentlichungen/quellen).

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Dr. Jochen Menge | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00

Do. 14.05.
19:00 Uhr

Vortrag | NS-Dokumentationszentrum

Extremismus | Gefahren der (online) Radikalisierung

Prof. Dr. Dennis Klinkhammer

Radikalisierung ist ein Prozess, der nicht erst im sogenannten »Darknet« beginnt, sondern bereits auf YouTube, Facebook und mit scheinbar harmlosen Social-Media-Angeboten einsetzen kann. Extremistische Akteur*innen versuchen dabei mit Musik, Videos sowie politischen oder religiösen Botschaften ein verlockendes Angebot zu unterbreiten. Aber warum sind diese Angebote für manche Menschen überhaupt so ansprechend?

Im NS-Dokumentationszentrum, in dem die Radikalisierung von damals noch heute allgegenwärtig ist, verdeutlicht Prof. Dr. Dennis Klinkhammer von der Hochschule für Oekonomie und Management die zentralen Mechanismen der (online) Radikalisierung mit Hilfe der Radikalisierungsforschung. Dabei wird der Prozess der Radikalisierung systematisch aufgeschlüsselt und hinterfragt.

Eine Veranstaltung der Kölner Wissenschaftsrunde, in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Prof. Dr. Dennis Klinkhammer | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00

Di. 26.05.
19:00 Uhr

Film | NS-Dokumentationszentrum

Keine Kameraden

Die Dokumentation »Keine Kameraden« von Beate Lehr-Metzger arbeitet erstmals das Massensterben sowjetischer Kriegsgefangener im Winter 1941/42 auf. Ein Kapitel des Zweiten Weltkrieges, das bis heute weitgehend tabuisiert ist.

Durch die Blitzkriegstrategie des NS-Regimes machte die Wehrmacht in den ersten Monaten nach dem Überfall auf die Sowjetunion 3,5 Millionen Kriegsgefangene. Ab Juli 1941 wurden sie zur Zwangsarbeit in das Deutsche Reich deportiert. Aufgrund von Unterernährung, Unterkühlung, Typhus, Misshandlungen und gezielten Tötungen waren bis zum Frühjahr 1942 rund zwei Millionen von ihnen bereits tot.

Der Film »Keine Kameraden« zeichnet diese Geschichte am Beispiel zweier Kriegsgefangener nach: Soja Torschina erzählt im Film vom Überleben ihres Vaters Boris Schaporow. Das Schicksal von Nicolai Kurilow wird aus der Perspektive seiner Nichte Evgenia erzählt. Er ist einer von den insgesamt zwei Millionen sowjetischen Kriegsgefangenen, die bis April 1942 in deutscher Gefangenschaft sterben. Insgesamt starben von 5,7 Millionen sowjetischen Kriegsgefangenen 3,5 Millionen im Zweiten Weltkrieg. Wer die Kriegsgefangenschaft überlebte und in die Heimat zurückkehrte, galt als Kollaborateur und musste unter dem Stalin-Regime schwere Repressalien fürchten.

Eine Veranstaltung des Partnerschaftsvereins Köln-Wolgograd e.V., in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00

 
 
 

Newsletter aktuell

Bleiben Sie auf dem Laufenden über Informationen und Neuigkeiten rund um die Kölner Museen.

 
Besondere Programme

Führungen und Workshops, Wissen und Kreativität: Programme des Museumsdienstes für alle Interessen.

 
Führungen & Akademieprogramm
Programm für Kinder & Familien. Mit Ferienprogramm
Kreative Kurse und Workshops für Jugendliche und Erwachsene
KölnTag. Einmal im Monat als Kölner kostenlos in die Sammlungen.
 
Buchbare Angebote

für Privatgruppen, Firmen, Reiseveranstalter oder Schulklassen.

 
Führungen für
Gruppen
Angebote für Schulklassen & Lehrkräfte
Kindergeburtstag im Museum