Veranstaltungskalender

Ihre Auswahl: Wann: Keine Einschränkung | Wo: Keine Einschränkung | Was: Kurs | Vortrag | Tagung | Seminar | Ausstellung | Mitmachen | Für Wen: Alle |

Do. 23.04.
19:00 Uhr

Vortrag | NS-Dokumentationszentrum

Multimedialer Vortrag - Die »Kriegsenden« in Köln

mit Dr. Martin Rüther (Wiss. Mitarbeiter des NS-DOK & Kurator der Sonderausstellung »Kriegsenden in Köln«)

In einem mit Fotos, Zeitzeugenaussagen und historischen Filmausschnitten angereicherten Vortrag wird Dr. Martin Rüther die Monate zwischen Ende 1944 und Mai 1945 Revue passieren lassen und dabei die drei »Kriegsenden« herausarbeiten, die Köln zwischen dem 6. März und dem 8. Mai 1945 erlebte.

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Dr. Martin Rüther | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00 | Rahmenprogramm zu: „Kriegsenden in Köln - Stadt und Menschen zwischen dem 6. März und 8. Mai 1945“, 06.03.2020 - 24.05.2020

Do. 30.04.
19:00 Uhr

Vortrag | NS-Dokumentationszentrum

Kollektive Unschuld. Die Abwehr der Shoah im deutschen Erinnern

mit Samuel Salzborn (apl. Professor für Politikwissenschaft am Institut für Politikwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen und Visiting Fellow am Centre for the Study of Democratic Cultures and Politics der Rijksuniversiteit Groningen)

Die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und der Shoah galt lange als bundesdeutsche Erfolgsgeschichte. Dieses Image beginnt mit der zunehmenden Rechtsradikalisierung in Politik und Gesellschaft mehr und mehr zu bröckeln. Doch wurde in diesem bundesdeutschen Selbstbild immer schon die Geschichte der Schuld- und Erinnerungsabwehr, der Täter-Opfer-Umkehr, der Selbststilisierung als Opfer und der antisemitischen Projektion ausgeblendet. Eine (selbst-)kritische Aufarbeitung der Vergangenheit hat auch 75 Jahre nach der Niederschlagung des Nationalsozialismus auf gesellschaftlicher Ebene kaum stattgefunden: durch die Abwehr der Shoah im deutschen Erinnern manifestiert sich vielmehr ein Selbstbild, das um den Mythos kollektiver Unschuld kreist.

Das Buch »Kollektive Unschuld. Die Abwehr der Shoah im deutschen Erinnern« von Samuel Salzborn erscheint im März 2020 im Verlag Hentrich und Hentrich.

Eine Veranstaltung der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus anlässlich des 75. Jahrestags der Befreiung vom Nationalsozialismus und des Endes des Zweiten Weltkrieges in Europa am 8. Mai 1945.

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Samuel Salzborn | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00

Mi. 06.05.
18:30 Uhr

Vortrag | Käthe Kollwitz Museum

Nur ›Rüschen und Flitterkram‹?

Die hedonistische Welt des Pariser Art Déco in den ›Goldenen 1920er Jahren‹

Das Art Déco ist – auch thematisch – eleganter und lebensbejahender Ausdruck der ›Goldenen Zwanziger‹, Verkörperung einer begeisterten und begeisternden Aufbruchstimmung. Seine luxuriöse Ausrichtung zeigt sich unverhohlen in den kostbaren Materialien seiner Preziosen – vom Wolkenkratzer über das Filmset, das neue Automobil bis zum Diamantring. Jazz, Revue und Film treten stilistisch ebenso als Gesamtkunstwerke hervor wie die Haute Couture mit ihren Begleiterscheinungen wie Modehäuser, Markenparfüms und Katalogen. Ekaterini Kepetzis setzt in ihrem Vortrag Schlaglichter und nimmt insbesondere das Paris zwischen den Weltkriegen als schillernde, fiebrig-moderne Metropole in den Blick.

Zur Person: Prof. Dr. Ekaterini Kepetzis war Akademische Oberrätin am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln und lehrt seit Oktober 2019 Kunstgeschichte und Kunstvermittlung an der Universität Koblenz Landau in Landau.

Für: Alle | Von: Käthe Kollwitz Museum | Mit: Prof. Dr. Ekaterini Kepetzis | Treffpunkt: Forum im Museum | Preis: € 7,50 | ermäßigt: € 4,50 | Rahmenprogramm zu: „Art Decó – Grafikdesign aus Paris“, 27.03.2020 - 28.06.2020

Do. 07.05.
19:00 Uhr

Vortrag | NS-Dokumentationszentrum

Dr. Max Samuel – ein Kölner Gynäkologe als Häftlingsarzt in Auschwitz

mit Dr. Jochen Menge

Dr. Max Samuel nahm als internierter jüdischer Arzt im KZ Auschwitz an medizinischen Experimenten mit jüdischen Frauen teil und seine Rolle hierbei wird bis heute kontrovers diskutiert. Sein schärfster Kritiker, Robert Jay Lifton, bezeichnet ihn gar als Kollaborateur.

Der Vortrag handelt jedoch nicht ausschließlich von dem Geschehen in Auschwitz, sondern schildert unter Auswertung bislang unbeachteter Quellen auch Samuels vorangehendes Leben: den Aufstieg aus sehr einfachen Verhältnissen zu einem angesehenen Mitglied der Kölner bürgerlichen Oberschicht und die sich anschließende Vertreibung ins belgische Exil.

Dr. Jochen Menge ist ein Historiker aus Frechen (Max Samuels Geburtsort) mit vielen Veröffentlichungen zur Regionalgeschichte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, zuletzt mit einem Beitrag in Verlorene Freiheit: Nationalsozialistische Schutzhaft 1933/34 im heutigen Rhein-Erft-Kreis, hg. Josef Wißkirchen (Berlin 2019). Seine Studie Frechens Juden im Westdeutschen Beobachter ist auch im Internet verfügbar: (www.stadtarchiv-frechen.de/stadtgeschichte/veroeffentlichungen/quellen).

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Dr. Jochen Menge | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00

Do. 14.05.
19:00 Uhr

Vortrag | NS-Dokumentationszentrum

Extremismus | Gefahren der (online) Radikalisierung

Prof. Dr. Dennis Klinkhammer

Radikalisierung ist ein Prozess, der nicht erst im sogenannten »Darknet« beginnt, sondern bereits auf YouTube, Facebook und mit scheinbar harmlosen Social-Media-Angeboten einsetzen kann. Extremistische Akteur*innen versuchen dabei mit Musik, Videos sowie politischen oder religiösen Botschaften ein verlockendes Angebot zu unterbreiten. Aber warum sind diese Angebote für manche Menschen überhaupt so ansprechend?

Im NS-Dokumentationszentrum, in dem die Radikalisierung von damals noch heute allgegenwärtig ist, verdeutlicht Prof. Dr. Dennis Klinkhammer von der Hochschule für Oekonomie und Management die zentralen Mechanismen der (online) Radikalisierung mit Hilfe der Radikalisierungsforschung. Dabei wird der Prozess der Radikalisierung systematisch aufgeschlüsselt und hinterfragt.

Eine Veranstaltung der Kölner Wissenschaftsrunde, in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Prof. Dr. Dennis Klinkhammer | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00

Sa. 31.10.
14:00 - 17:00 Uhr

Kurs | Museum für Ostasiatische Kunst

Japan und die Kunst des Papierfaltens – für Menschen von 8-88

Der altersübergreifende Kurs lädt alle ein, die gemeinsam mehr über die Besonderheiten der japanischen Kultur und die Kunst des Origami erfahren möchten. Ein Rundgang durch die Sammlung führt in die Welt der Samurai und der japanischen Kunst ein. Anschließend gibt es eine praktische Einführung in die Falttechnik Origami. Aus einem Quadrat entstehen durch Falten kleine Papierkunstwerke. Für die Teilnahme sind keine Vorkenntnisse notwendig.

Kinder unter 12 Jahren sollten gemeinsam mit einem Erwachsenen teilnehmen.

Für: Alle | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Irene Ellegiers M.A. | Technik: Papierfalten | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 21,00 | ermäßigt: € 13,50 | Material: € 3,00 | Anmeldung bis: 26.10.2020

Anmeldung
 
 
 

Newsletter aktuell

Bleiben Sie auf dem Laufenden über Informationen und Neuigkeiten rund um die Kölner Museen.

 
Besondere Programme

Führungen und Workshops, Wissen und Kreativität: Programme des Museumsdienstes für alle Interessen.

 
Führungen & Akademieprogramm
Programm für Kinder & Familien. Mit Ferienprogramm
Kreative Kurse und Workshops für Jugendliche und Erwachsene
KölnTag. Einmal im Monat als Kölner kostenlos in die Sammlungen.
 
Buchbare Angebote

für Privatgruppen, Firmen, Reiseveranstalter oder Schulklassen.

 
Führungen für
Gruppen
Angebote für Schulklassen & Lehrkräfte
Kindergeburtstag im Museum