Veranstaltungskalender

Ihre Auswahl: Wann: Keine Einschränkung | Wo: Keine Einschränkung | Was: Keine Einschränkung | Für Wen: Keine Einschränkung |

zurück
Seite 1 / 53
vor
Do. 14.11.
15:00 - 17:00 Uhr

Führung | Römisch-Germanisches Museum

Dionysos und Poblicius - Kurzführung zu zwei Größen des römischen Köln

Dionysos-Mosaik und Poblicius-Grabmal sind - mit 70 m² das eine und über 14 m Höhe das andere - nicht nur die beiden größten Objekte im Römisch-Germanischen Museum neben dem Dom; sie sind auch herausragende Dokumente der Römer in Köln. Aufwendig und bunt gestaltet steht das Mosaik für Luxus und Lebensfreude. Mit monumentaler Größe und Würde erzählt das Poblicius-Denkmal von den Toten und ihren Jenseitsvorstellungen. Beide geben unter kundiger Führung einen Einblick in das Leben der Metropole am Rhein vor 2000 Jahren.

Die Führungen finden um 15.00 Uhr, 15.30 Uhr, 16.00 Uhr und 16.30 Uhr statt.

Eintritt nur mit Führung (20 Minuten). Maximal 25 Personen, keine Anmeldung erforderlich. Bei großer Nachfrage ist mit Wartezeit zu rechnen.

Für: Alle | Von: Römisch-Germanisches Museum | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 3,00 | ermäßigt: € 1,00

Alle Termine anzeigen
Do. 14.11.
15:00 Uhr

Führung | Museum für Ostasiatische Kunst

Wein und Tee in China

Wein und Tee spielen in der chinesischen Kultur eine wichtige Rolle: Als Genussmittel bei sozialen Anlässen, als Opfergabe an Ahnengeister und Götter, aber auch als lukratives Konsumgut und Quelle der künstlerischen Inspiration. Die ausgestellten Objekte spiegeln die Entwicklung in der Bedeutung und im Gebrauch über die Jahrtausende wider.

Für: Senioren | Von: Museumsdienst Köln | Reihe: SeniorenTreff | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 2,00 | zzgl. Eintritt

Do. 14.11.
16:00 Uhr

Führung | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

RJM’e genel bir bakış – Das RJM im Überblick

1902 yılında Köln'ün güneyinde kurulan binamız, 2010 yılında kent merkezindeki yeni bir yapıda, Rautenstrauch-Joest Müzesi – Dünya Kültürleri olarak yeniden açıldı.
2012 yılında müze yenilikçi anlayışı ile Avrupa Konseyi tarafından verilen »Yılın Müzesi Ödülü«‘ne  layık görüldü.
Bugün müzenin koleksiyonunda Okyanusya, Asya, Afrika ve Amerika'dan 67.000 gündelik ve ritüel obje ile yaklaşık 100.000 tarihi fotoğraf bulunmaktadır. Tarihsel ağırlıklı koleksiyonumuzdan yola çıkarak – bu objelerin geldiği ülkelerden insanlarla da yaptığımız işbirliğinin sağladığı yeni perspektiflerle – geçmişte, şimdi ve gelecekte paylaştığımız ve paylaşacağımız dünya kültür mirasına farklı anlamlar ve bakış açıları katıyoruz. Küresel anlamda kalıcı ancak kültürel olarak sürekli değişim içinde olan dünyamızda birlikte yaşayabilme sorunlarını ele alıyoruz. 
Kendi kültürümüzü göz önünde bulundurarak, karşılaştırmalı yaklaşımımızla tüm kültürlerin eşdeğerliğini vurguluyoruz. Toplumsal konulara yönelik sergilerimiz ve etkinliklerimiz, dünyanın kültürel çeşitliliği, yaşam biçimlerindeki benzerlikler ve farklılıklar hakkında fikir veriyor ve kendi görüşlerimizi sorgulamamızı teşvik ediyor.
Kültürler arasındaki karşılaşma ve diyaloğu aktif olarak destekliyoruz.
Hem küresel düzeyde hem de çevremizde açıklık, anlayış ve karşılıklı takdir bilinci oluşturmaya kararlıyız.

Türkçe rehberli yetişkinler için umumi tur (öffentliche Führung für Erwachsene in türkischer Sprache).

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Keziban Tursun | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt

Alle Termine anzeigen
Do. 14.11.
17:00 Uhr

Führung | Käthe Kollwitz Museum

Berliner Realismus. Von Käthe Kollwitz bis Otto Dix

Rau, ruppig und politisch unbequem: Die Berliner Kunst zur Kaiserzeit besitzt Sprengkraft. Von Kaiser Wilhelm II. mit dem Verdikt der ›Rinnsteinkunst‹ belegt, widmen sich Künstler der Berliner Secession um 1900 erstmals dezidiert sozialen Themen.

Die Führung durch die Sonderausstellung macht diese spezifisch berlinische Tradition des sozialkritischen Realismus deutlich und zeigt, wie sie in der Kunst der Weimarer Republik ihre konsequente Fortsetzung findet.

Für: Alle | Von: Käthe Kollwitz Museum | Treffpunkt: Forum im Museum | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt | Rahmenprogramm zu: „Berliner Realismus “, 10.10.2019 - 05.01.2020

Alle Termine anzeigen
Do. 14.11.
18:30 Uhr

Event | Museum für Angewandte Kunst Köln

iphiGenia 2019 - Gender Design Award

PREISVERLEIHUNG iphiGenia 2019 - Gender Design Award

Verliehen vom international Gender Design Network (iGDN)

Eintritt frei

Foto: © Gabriel Ann Maher

Für: Erwachsene

Do. 14.11.
19:00 Uhr

Film | Museum Ludwig

KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°13

Zum dreizehnten Mal wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln einen Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte Filmemacher*innen, ein debattierfreudiges Publikum und Branchenvertreter*innen bietet.

Neben nationalen Programmen wie dem „Deutschen Wettbewerb“ und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Überblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich diesmal unter anderem datenbasierten Kontroll- und Überwachungssystemen. Die Filmprogramme werden durch eine Panel-Diskussion diskursiv begleitet. Das Spotlight richtet sich dieses Jahr auf die Kölner Künstlerinnen Lina Sieckmann und Miriam Gossing, die ein Filmprogramm sowie eine Ausstellung im Gold+Beton zeigen werden. Und in einem Gastprogramm präsentiert die SK-Stiftung Kultur Arbeiten der Jerusalemer Sam Spiegel Film School.

Abgerundet wird das Programm mit Filmen und Workshops für Kinder, einer VR-Ausstellung sowie der Kino-Fahrradtour Shorts on Wheels, die Filme an ungewöhnlichen Orten der Stadt präsentiert.

Wettbewerb I

Eintritt: € 5,00 – 7,00; weitere Infos: www.kffk.de

Für: Erwachsene | Von: Kurzfilmfestival Köln | Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Alle Termine anzeigen
Do. 14.11.
19:00 Uhr

Vortrag | Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Rembrandt, Saskia und Simson. Ein Kriminalfall von 1638

 

Die Freunde des Wallraf-Richartz-Museum und des Museum Ludwig e.V. laden in der Reihe "KunstBewusst" ein. Anschließend gibt es die Gelegenheit zu einem gemeinsamen Imbiss.

1638 malte Rembrandt „Simson, an der Hochzeitstafel ein Rätsel aufgebend“. Auf einem einzigen Bild breitet er hier einen ganzen Kriminalfall aus  – den jeder Betrachter lösen kann, wenn er das Werk mit anderen vergleicht, in der Bibel recherchiert und vor allem ganz genau hinschaut. Eine weitere Bedeutungsebene erschließt sich durch Rembrandts private Situation zur Entstehungszeit des Bildes: Als erfolgreichster Künstler Amsterdams lebte er mit seiner Frau Saskia Uylenburgh in Saus und Braus – was deren Familie gar nicht gefiel: Es gab Riesenärger …

Dr. Christoph Driessen ist Historiker, Journalist und Biograf der drei Frauen in Rembrandts Leben.

 

Für: Erwachsene | Von: Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig | Mit: Dr. Christoph Driessen | Treffpunkt: Stiftersaal | Rahmenprogramm zu: „Inside Rembrandt • 1606-1669“, 01.11.2019 - 01.03.2020

Do. 14.11.
19:00 Uhr

Eröffnung | NS-Dokumentationszentrum

Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz

Eine Ausstellung des Internationalen Auschwitz Komitees in Kooperation mit der Gedenkstätte Deutscher Widerstand.
Eine Ausstellung von Alwin Meyer

Mindestens 232.000 Säuglinge, Kinder und Jugendliche wurden aus allen Teilen Europas nach Auschwitz deportiert oder kamen dort unter unvorstellbaren Bedingungen zur Welt. Nur wenige haben überlebt. Sie tragen die Spuren des Erlittenen auf dem Körper und in ihrer Seele. In der Ausstellung werden auf großformatigen Tafeln Lebensgeschichten von Kindern und Jugendlichen erzählt, die Auschwitz überlebt haben.

Die Ausstellung läuft vom 15.11.2019 bis zum 23.2.2020.

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Teilnahme: kostenlos | Rahmenprogramm zu: „Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz“, 15.11.2019 - 23.02.2020

Do. 14.11.
19:00 Uhr

Gespräch | Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

Künstlergespräch mit Boris Becker und Gabriele Conrath-Scholl

Die noch heute zahlreich vorzufindenden Bunker spielen für den Kölner Photographen Boris Becker (*1961) insbesondere am Beginn seiner künstlerischenLaufbahn eine wichtige Rolle. Sie bilden die erste umfangreich erarbeitete Serie in seinem Werk. Als Relikte der Vergangenheit scheinen sie ihrer ursprünglichen Funktion beraubt, sind sie vielfach in eine neue Nutzung überführt. Dennoch ist ihr Verweis in die Geschichte stets vorhanden. Boris Becker lotet die höchst unterschiedlichen Bauformen mittels Schwarzweißphotographie sowie auch Farbtechnik aus, betrachtet sie in ihrem zumeist städtebaulichen Umfeld, bildet Oberflächenstrukturen und vorgefundene Details ab. Entstanden ist ein umfangreiches Archiv der in Westdeutschland ab 1940 gebauten Hochbunker, das mit jüngeren, großformatigen Farbphotographien des Künstlers kombiniert wird.

Für: Erwachsene | Von: SK-Stiftung Kultur | Treffpunkt: Kasse, Im Mediapark 7 (1. OG) | Preis: € 7,50 | ermäßigt: € 5,00

Do. 14.11.
21:00 Uhr

Film | Museum Ludwig

KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°13

Zum dreizehnten Mal wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln einen Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte Filmemacher*innen, ein debattierfreudiges Publikum und Branchenvertreter*innen bietet.

Neben nationalen Programmen wie dem „Deutschen Wettbewerb“ und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Überblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich diesmal unter anderem datenbasierten Kontroll- und Überwachungssystemen. Die Filmprogramme werden durch eine Panel-Diskussion diskursiv begleitet. Das Spotlight richtet sich dieses Jahr auf die Kölner Künstlerinnen Lina Sieckmann und Miriam Gossing, die ein Filmprogramm sowie eine Ausstellung im Gold+Beton zeigen werden. Und in einem Gastprogramm präsentiert die SK-Stiftung Kultur Arbeiten der Jerusalemer Sam Spiegel Film School.

Abgerundet wird das Programm mit Filmen und Workshops für Kinder, einer VR-Ausstellung sowie der Kino-Fahrradtour Shorts on Wheels, die Filme an ungewöhnlichen Orten der Stadt präsentiert.

Wettbewerb II

Eintritt: € 5,00 – 7,00; weitere Infos: www.kffk.de

Für: Erwachsene | Von: Kurzfilmfestival Köln | Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Alle Termine anzeigen
Ab Fr. 15.11.
10:00 - 18:00 Uhr

kunst:dialoge | Museum Ludwig

Kunst:Dialoge in der Transcorporealities Ausstellung

Während der Ausstellung Transcorporealities stehen unsere Kunstvermittler*innen der Kunst:Dialoge täglich von 10–18 Uhr in der Ausstellung und freuen sich auf Ihre Fragen zur Kunst.

Für: Alle | Von: Museum Ludwig | Treffpunkt: Im Foyer | Rahmenprogramm zu: „HIER UND JETZT im Museum Ludwig. Transcorporealities“, 21.09.2019 - 19.01.2020

Alle Termine anzeigen
Fr. 15.11.
10:00 - 12:00 Uhr

Führung | Römisch-Germanisches Museum

Dionysos und Poblicius - Kurzführung zu zwei Größen des römischen Köln

Dionysos-Mosaik und Poblicius-Grabmal sind - mit 70 m² das eine und über 14 m Höhe das andere - nicht nur die beiden größten Objekte im Römisch-Germanischen Museum neben dem Dom; sie sind auch herausragende Dokumente der Römer in Köln. Aufwendig und bunt gestaltet steht das Mosaik für Luxus und Lebensfreude. Mit monumentaler Größe und Würde erzählt das Poblicius-Denkmal von den Toten und ihren Jenseitsvorstellungen. Beide geben unter kundiger Führung einen Einblick in das Leben der Metropole am Rhein vor 2000 Jahren.

Die Führungen finden um 10.00 Uhr und um 11.00 Uhr statt.

Eintritt nur mit Führung (20 Minuten). Maximal 25 Personen, keine Anmeldung erforderlich. Bei großer Nachfrage ist mit Wartezeit zu rechnen.

Für: Alle | Von: Römisch-Germanisches Museum | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 3,00 | ermäßigt: € 1,00

Alle Termine anzeigen
Fr. 15.11.
14:30 - 17:00 Uhr

Kurs | Museum für Ostasiatische Kunst

Achtsames Sehen und ostasiatische Kunst

In unserem von digitalen Medien geprägten Alltag werden unsere Augen meist einseitig genutzt und überstrapaziert. Dies hat Auswirkungen auf unsere Sehfähigkeit und unser allgemeines Wohlbefinden. Mit gezielten Übungen aus dem ganzheitlichen Sehtraining schulen Sie daher zunächst Ihre Augen. Dadurch lernen Sie, die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche der Exponate zu lenken. Das bewusste Variieren der eigenen Seh- und Sichtweisen führt zu einem moderierten Austausch über ausgewählte Exponate.

In jeder Einzelveranstaltung werden unterschiedliche Aspekte des Sehens und bestimmte Kunstwerke thematisiert. Diesmal geht es um Farben.

Es sind keine Vorkenntnisse nötig.

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Gerlinde Riese (Sehtrainerin), Caroline Stegmann-Rennert M. A. | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 15,00 | Material: € 2,00 | Anmeldung bis: 10.11.2019

Anmeldung (Nur Anfrage, Anmeldeschluss abgelaufen)
Fr. 15.11.
15:00 - 17:00 Uhr

Führung | Römisch-Germanisches Museum

Dionysos und Poblicius - Kurzführung zu zwei Größen des römischen Köln

Dionysos-Mosaik und Poblicius-Grabmal sind - mit 70 m² das eine und über 14 m Höhe das andere - nicht nur die beiden größten Objekte im Römisch-Germanischen Museum neben dem Dom; sie sind auch herausragende Dokumente der Römer in Köln. Aufwendig und bunt gestaltet steht das Mosaik für Luxus und Lebensfreude. Mit monumentaler Größe und Würde erzählt das Poblicius-Denkmal von den Toten und ihren Jenseitsvorstellungen. Beide geben unter kundiger Führung einen Einblick in das Leben der Metropole am Rhein vor 2000 Jahren.

Die Führungen finden um 15.00 Uhr, 15.30 Uhr, 16.00 Uhr und 16.30 Uhr statt.

Eintritt nur mit Führung (20 Minuten). Maximal 25 Personen, keine Anmeldung erforderlich. Bei großer Nachfrage ist mit Wartezeit zu rechnen.

Für: Alle | Von: Römisch-Germanisches Museum | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 3,00 | ermäßigt: € 1,00

Alle Termine anzeigen
Fr. 15.11.
15:00 - 16:30 Uhr

Führung | Museum Schnütgen

Skulptur im Blick der Kamera. Alfred Tritschlers Fotografien der Sammlung Schnütgen

Das Museum Schnütgen zeigt das Mittelalter aus einer ganz anderen Perspektive: durch die Linse eines Fotografen. Alfred Tritschler (1905–1970) hat kurz nach dem Zweiten Weltkrieg über einhundert Meisterwerke aus dem Museum mit seiner Leica-Kamera fotografiert. Herausgekommen ist keine einfache Objektfotografie, sondern sind Porträts mittelalterlicher Skulpturen mit eigenem ganz subjektiven Blick und künstlerischem Ausdruck. Lassen Sie sich von dieser ganz anderen Perspektive anregen, die Ästhetik der mittelalterlichen Kunstwerke und den Einfluss fotografischer Medien auf ihre Repräsentation neu zu entdecken und zu überdenken.

Bildnachweis: Museum Schnütgen, Köln/ © Dr. Paul Wolff & Tritschler, Historisches Bildarchiv, Offenburg

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Christina Clever-Kümper | Reihe: Akademieprogramm | Treffpunkt: Infotheke | Preis: € 4,50 | zzgl. Eintritt | Anmeldung bis: 10.11.2019 | Rahmenprogramm zu: „Skulptur im Blick der Kamera. “, 09.11.2019 - 16.02.2020

Anmeldung (Nur Anfrage, Anmeldeschluss abgelaufen)
Fr. 15.11.
15:00 Uhr

Führung | NS-Dokumentationszentrum

Gedenkstätte Gestapogefängnis und Dauerausstellung "Köln im Nationalsozialismus"

Das EL-DE-Haus war von 1935 bis 1945 Sitz der Kölner Gestapo. Neben der Gedenkstätte Gestapo-Gefängnis mit über 1800 Inschriften der Gefangenen zeigt die Dauerausstellung auf zwei Etagen die Geschichte Kölns im Nationalsozialismus.

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Oliver Meißner | Treffpunkt: Kasse des EL-DE-Hauses | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt

Alle Termine anzeigen
Fr. 15.11.
16:00 Uhr

Gespräch | Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Bild|er|leben

Kunst ist ein Medium, das den Menschen grundlegende Lebensthemen, Konflikte und Lösungsmöglichkeiten aufzeigen kann. Zu Beginn lassen Sie sich intensiv auf ein Kunstwerk ein, Sie beobachten und machen sich Notizen. In den anschließenden Gesprächen werden Sie durch Ihr individuelles Bilderleben zum Kern des Werkes vordringen. Unbelastet von Wissen über Kunst kann das Kunstwerk wirken und seine Botschaften vermitteln.

Heute zu: "Amnon und Tamer"

Eine Kooperation von Museumsdienst Köln und dem Departement Psychologie der Universität zu Köln: www.bilderleben.net

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Treffpunkt: Foyer | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt

Alle Termine anzeigen
Fr. 15.11.
16:00 - 17:00 Uhr

Führung | Museum für Angewandte Kunst Köln

Kölner Design Preis – Toby E. Rodes Award

Der »Kölner Design Preis« wird 2019 zum 12. Mal vergeben und seit letztem Jahr von der Neumann-Hug SA, der Bewahrerin der Estate Toby E. Rodes, ausgelobt. Der Preis gehört zu den begehrtesten Auszeichnungen für junge Designabsolvent*innen. Prämiert werden herausragende Abschlussarbeiten von Designstudiengängen an Kölner Hochschulen.

Naja Schulz: »Karaffe und Glas«, 2018.

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Mareike Fänger M. A. | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 2,00 | zzgl. Eintritt | Rahmenprogramm zu: „Kölner Design Preis – Toby E. Rodes Award“, 25.10.2019 - 17.11.2019

Fr. 15.11.
18:00 Uhr

Gespräch | NS-Dokumentationszentrum

»Der NSU-Prozess. Das Protokoll«

Buchvorstellung mit Anette Ramelsberger (Gerichtsreporterin und leitende Redakteurin, Süddeutsche Zeitung), Rainer Stadler (Innenpolitik, Süddeutsche Zeitung; Veröffentlichung der Protokolle im SZ-Magazin), Meral Sahin (Sprecherin der Interessenvertretung Keupstraße e.V.), Wiebke Puls (Schauspielerin) und Malte Sundermann (Schauspieler)

Zwischen 2000 und 2007 ermordete der »Nationalsozialistische Untergrund« (NSU) zehn Menschen: Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat und Michèle Kiesewetter.

Erst nach den Selbstmorden der Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, die gemeinsam mit Beate Zschäpe den Kern der Terrorgruppe bildeten, flog der NSU auf. Den rechtsterroristischen Hintergrund der Taten hatten die Ermittler*innen zuvor jahrelang nicht erkannt.

Schließlich wurden Beate Zschäpe und vier Unterstützern des NSU am Oberlandesgericht München der Prozess gemacht, der sich als schmerzhaftes und aufwändiges juristisches Herantasten an die Wahrheit entpuppte. Der Prozess dauerte 438 Verhandlungstage, gehört wurden mehr als 600 Zeugen, es gab rund 90 Nebenkläger. Verhandelt wurden die zehn Morde, zwei Bombenanschläge und 15 Raubüberfälle. Am 11. Juli 2018 wurde das Urteil verkündet.

Da vom Prozess kein offizielles Protokoll gefertigt wurde, haben Annette Ramelsberger, Tanjev Schultz, Rainer Stadler und Wiebke Ramm die Verhandlung für die Öffentlichkeit aufgezeichnet.

Im Rahmen der Buch-Präsentation werden ausgewählte Verhandlungstage von Schauspieler*innen verlesen – auch, um ein Zeichen gegen die Kultur des Verdrängens zu setzen und die hermetische Welt eines Gerichtssaals für Bürger*innen zu öffnen.

Eine Veranstaltung der Bundeszentrale für politische Bildung, in Kooperation mit dem NS-DOK

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00

Fr. 15.11.
19:00 Uhr

Film | Museum Ludwig

KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°13

Zum dreizehnten Mal wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln einen Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte Filmemacher*innen, ein debattierfreudiges Publikum und Branchenvertreter*innen bietet.

Neben nationalen Programmen wie dem „Deutschen Wettbewerb“ und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Überblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich diesmal unter anderem datenbasierten Kontroll- und Überwachungssystemen. Die Filmprogramme werden durch eine Panel-Diskussion diskursiv begleitet. Das Spotlight richtet sich dieses Jahr auf die Kölner Künstlerinnen Lina Sieckmann und Miriam Gossing, die ein Filmprogramm sowie eine Ausstellung im Gold+Beton zeigen werden. Und in einem Gastprogramm präsentiert die SK-Stiftung Kultur Arbeiten der Jerusalemer Sam Spiegel Film School.

Abgerundet wird das Programm mit Filmen und Workshops für Kinder, einer VR-Ausstellung sowie der Kino-Fahrradtour Shorts on Wheels, die Filme an ungewöhnlichen Orten der Stadt präsentiert.

Wettbewerb III

Eintritt: € 5,00 – 7,00; weitere Infos: www.kffk.de

Für: Erwachsene | Von: Kurzfilmfestival Köln | Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Alle Termine anzeigen
zurück
Seite 1 / 53
vor
 
 
 

Newsletter aktuell

Veranstaltungen, Events, neue Ausstellungen, Ausstellungsübersicht, Führungen und mehr: eine wöchentliche Inspiration für Ihren Besuch in den Kölner Museen.

 
Besondere Programme

Führungen und Workshops, Wissen und Kreativität: Programme des Museumsdienstes für alle Interessen.

 
Führungen & Akademieprogramm
Programm für Kinder & Familien. Mit Ferienprogramm
Kreative Kurse und Workshops für Jugendliche und Erwachsene
KölnTag. Einmal im Monat als Kölner kostenlos in die Sammlungen.
 
Buchbare Angebote

für Privatgruppen, Firmen, Reiseveranstalter oder Schulklassen.

 
Führungen für
Gruppen
Angebote für Schulklassen & Lehrkräfte
Kindergeburtstag im Museum