Veranstaltungskalender

Ihre Auswahl: Wann: Keine Einschränkung | Wo: Keine Einschränkung | Was: Kurs | Lesung | Vortrag | kunst:dialoge | Für Wen: Keine Einschränkung |

zurück
Seite 1 / 4
vor
Fr. 25.09.
12:00 - 17:00 Uhr

Kurs | Museum für Ostasiatische Kunst

Qigong meets Art

Die langsamen und fließenden Bewegungen des Qigong sind seit über zwei Jahrtausenden wichtiger Bestandteil der chinesischen Medizin. Im Tagesseminar wechseln die praktischen Übungen des Qigong Yangsheng, nach dem Lehrsystem von Prof. Jiao Guorui, ab mit Betrachtungen zur chinesischen Kunst- und Kulturgeschichte in den Ausstellungsräumen des Museums.
Der Kurs ist für Anfänger*innen geeignet. Die praktischen Übungen werden bei geeigneter Witterung draußen stattfinden. Bitte denken Sie an bequeme Kleidung und einen Mund-Nasen-Schutz. 

Die Teilnehmerplätze sind auf 6 beschränkt. 

Für: Erwachsene | Von: Museum für Ostasiatische Kunst | Mit: Martha Bank, Caroline Stegmann-Rennert M. A. | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 30,00 | ermäßigt: € 17,50 | Material: € 2,00 | Anmeldung bis: 18.09.2020

Ab Sa. 26.09.
13:00 - 16:00 Uhr

kunst:dialoge | Museum Ludwig

Kunst:Dialoge in der Sonderausstellung Russische Avantgarde im Museum Ludwig

Während der Ausstellung Russische Avantgarde im Museum Ludwig - Orig­i­nal und Fälschung
Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen, stehen unsere Kunstvermittler*innen der Kunst:Dialoge Samstags von 13–16 Uhr in der Ausstellung und freuen sich auf Ihre Fragen zur Kunst.

Für: Alle | Von: Museum Ludwig | Treffpunkt: In der Ausstellug | Rahmenprogramm zu: „Russische Avantgarde im Museum Ludwig – Original und Fälschung“, 26.09.2020 - 03.01.2021

Alle Termine anzeigen
Sa. 26.09.
14:00 Uhr

Kurs | Römisch-Germanisches Museum

Spielen wie die Römer

Spielen – das gehörte zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Römer. Einige Spiele kennt ihr sogar, denn sie werden bereits seit über 2000 Jahren gespielt. Aber Deltaspiel, Micatio oder die verschiedenen Nüssespiele wollen von euch neu entdeckt werden. Und damit ihr zuhause weiterspielen könnt, stellt jeder ein »Römerspiel« her, das man im Ledersäckchen an den Gürtel hängt.

Für: Kinder ab 8 Jahren | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Julia Rückert M.A. | Reihe: Kinderwerkstatt | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 9,00 | Material: € 2,00 | Anmeldung bis: 24.09.2020

Anmeldung (Nur Anfrage, Anmeldeschluss abgelaufen)

Dieser Kurs ist ausgebucht. Wir können Sie jedoch auf eine Warteliste setzen.

Ab So. 27.09.
13:00 - 15:00 Uhr

kunst:dialoge | Museum Ludwig

Kunst:Dialoge in der Sonderausstellung Mapping the Collection

Während der Ausstellung Mapping the Collection stehen unsere Kunstvermittler*innen der Kunst:Dialoge Sonntags von 13–15 Uhr in der Ausstellung und freuen sich auf Ihre Fragen zur Kunst.

Für: Alle | Von: Museum Ludwig | Reihe: kunst:dialoge | Treffpunkt: In der Ausstellung | Rahmenprogramm zu: „Mapping the Collection“, 19.06.2020 - 11.10.2020

Alle Termine anzeigen
So. 27.09.
15:00 - 16:15 Uhr

Lesung | Museum Schnütgen

Kurt – Wer möchte schon ein Einhorn sein?

Einhorn-Trend? Voll peinlich, sagt Kurt. Ein nerviger Vogel, eine Prinzessin, die den Prinzen vermöbelt, und Kurt, ein widerwilliges Einhorn, das rosa Glitzersternchen und Pupse mit Rosenduft voll peinlich findet. Wird am Ende Einhorn Kurt die entführte Prinzessin Floh retten, rosa Fell hin oder her?

Lesung aus dem gleichnamigen Buch von Chantal Schreiber/ Illustrationen von Stephan Pricken.  Mit anschließender Führung.

Parallel zur Lesung für Kinder findet eine Führung für die Begleitpersonen statt. Diese Plätze sind vorrangig für sie reserviert, aber aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl empfehlen wir eine vorherige Anmeldung. Kurzentschlossene fragen bitte an der Kasse nach, ob noch Restplätze frei sind. Bitte denke an einen Mund-Nasen-Schutz.

Eine Kooperation von Museumsdienst Köln und LeseWelten/ KFA e.V., mit Unterstützung durch den Oettinger Verlag. 

Für: Kinder ab 8 Jahren | Von: Museumsdienst Köln | Reihe: Lesewelten | Treffpunkt: Infotheke | Teilnahme: kostenlos | Anmeldung bis: 24.09.2020

Anmeldung (Nur Anfrage, Anmeldeschluss abgelaufen)
So. 27.09.
16:00 - 17:00 Uhr

Vortrag | Museum für Angewandte Kunst Köln

Die Angewandten Künste in der Sammlung Dr. Wilhelm Clemens

Vor rund 100 Jahren schenkte Dr. Wilhelm Clemens (1847-1934) dem Kunstgewerbemuseum der Stadt Köln seine herausragende Sammlung an Kunstwerken und Kunstgegenständen ausgehend vom Mittelalter bis in das Zeitalter des Barock. Der Vortrag von Dr. Patricia Brattig (Kuratorin) widmet sich den Angewandten Künsten in der über 1600 Objekte umfassenden Sammlung, darunter Möbel, Textilien und Keramiken, vor allem aber Schmuck und Goldschmiedearbeiten sowie Jagdgerätschaften und Waffen von höchster Qualität und Kunstfertigkeit.

Vortrag zur Finissage der Ausstellung „Künstlerblick“ Referentin: Dr. Patricia Brattig (Kuratorin) Gebühr 3 €, Overstolzen und Studierende Eintritt frei

BARTHOLOMÄUS SEUTER, Enghalskanne, 1715/1720 (FOTO: © RBA, M. Mennicken)

Für: Erwachsene | Von: Museum für Angewandte Kunst | Mit: Dr. Patricia Brattig | Reihe: MAKKfocus | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 3,00 | Rahmenprogramm zu: „Künstlerblick. Clemens, Sigmund & Siecaup“, 26.06.2020 - 27.09.2020

So. 27.09.
16:00 Uhr

Vortrag | Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs Köln

Die Marke Ballett am Rhein. Eine Kommunikationsstrategie für eine Tanzcompagnie

Vortrag von Nina Neusitzer, Geschäfts­füh­re­rin der Desi­gnagen­tur Mark­wald Neu­sit­zer Iden­ti­ty.

Online-Ticket erforderlich: https://www.sk-kultur.de/ticketing-reizend-tanz-in-der-werbung

Für: Erwachsene | Von: SK-Stiftung Kultur | Treffpunkt: Im Mediapark 7 (3. OG), Kasse | Preis: € 6,50 | ermäßigt: € 4,00 | Ohne Ausstellungsbesuch: 5,50 €; erm. 3,00 €

Mi. 30.09.
14:00 - 20:00 Uhr

Kurs | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Wille zur Desintegration gesucht!

Werkstatt in Kooperation mit dem Integrationshaus e. V. und weiteren Initiativen.

Der Verein Integrationshaus e. V. feiert am 01.10.2020 seinen zehnten Geburtstag. Das Motto lautet: 10 Jahre Integrationshaus – 10 Schritte zur erfolgreichen Desintegration!

Für das Integrationshaus bedeutet gelungene „Desintegration“, sich auch dann einer Gemeinschaft zugehörig zu fühlen, wenn die Gemeinschaft eine*n nicht haben möchte. Das Ziel: Alle Menschen, die in Deutschland leben, zu ermutigen, aus dem gesellschaftlichen Diskurs um Integration auszubrechen und selbstbewusst Desintegration einzufordern. Das Motto: Wo ist Ihr Wille? Lassen Sie sich desintegrieren und feiern Sie mit!

Weitere Infos unter www.ihaus.org

Für: Erwachsene | Teilnahme: kostenlos

Do. 01.10.
14:00 - 18:00 Uhr

Kurs | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Bilder von Makkaronis. Oder: Bin ich ein Klischee?

Foto- und Schreibworkshop, „Do It Yourself“-Ausstellung

Die Makkaroni Akademie sucht Dich: Hast Du eine italienische Migrationsgeschichte? Bist Du ein*e Italienliebhaber*in? Oder willst Du es werden? Als sich die vielen Italiener*innen ab den 1950er Jahren auf die Reise nach Deutschland machten, hätten sie nicht gedacht, so lange zu bleiben. Heute, 65 Jahre nach dem ersten Abkommen der Nachkriegszeit zur Anwerbung von italienischen Arbeiter*innen, sind viele Makkaronis noch hier. Und einige weitere sind in den letzten Jahren dazu gekommen. Aber wer kennt die Geschichte(n) hinter den Bella Italia-Klischees? Was wissen die Jüngeren von den Erfahrungen ihrer Großeltern oder Eltern? Und wie hat sich das Leben in Deutschland infolge der italienischen Migration verändert?

In einem Foto- und Schreibworkshop stellt die Makkaroni Akademie die Pizza-Pasta-Amore-Erzählung auf den Kopf. Bitte bringe 10 Fotos mit, die Deine ganz persönliche Makkaroni-Geschichte erzählen. Die Makkaroni Akademie sammelt Geschichten, befragt familiäre Fotosammlungen, schafft alternative „Italienbilder“ und organisiert musikalische Makkaroni-Abende. Die Gründerinnen sind die Künstlerinnen und Kulturaktivistinnen Francesca Magistro, Rosanna D’Ortona und Aurora Rodonò (seit August 2019 Diversity Managerin am RJM) .

Für: Erwachsene | Anmeldung bis zum 27.09. an makkaroni-akademie@posteo.de Teilnehmer*innenzahl begrenzt | keine Vorkenntnisse erforderlich Im Anschluss Aperitivo mit Musik | Teilnahme: kostenlos

Do. 01.10.
15:30 - 16:30 Uhr

Vortrag | Museum für Angewandte Kunst Köln

MAKKintro: 60'li ve 80'li yılların tasarımı - Von Space Age bis Memphis

Die Veranstaltung der Reihe Müzeye Hoşgeldiniz – Willkommen im Museum richtet sich gezielt an Kölner*innen mit türkischen Wurzeln. Die zweisprachigen Veranstaltungen bieten eine Einführung in thematische Schwerpunkte der Sammlung. Wegen der aktuellen Hygienemaßnahmen bieten wir einen Vortrag an, bei dem Sie sich entspannt auf den Besuch der Ausstellung einstimmen lassen können. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl bitten wir um eine Anmeldung!

“Müzeye Hoşgeldiniz – Willkommen im Museum” serisindeki etkinlik, özellikle Türk kökenli Kölnlüleri hedefliyor. Bu iki dilli etkinlikler, koleksiyonun tematik odaklarına bir giriş sunar. Mevcut hijyen önlemleri nedeniyle, sergiyi ziyaret etme havasına girebileceğiniz ve önceden rahatlıkla izleyebileceğiniz bir sunum sunuyoruz. Sınırlı katılımcı sayısı nedeniyle sizden önceden mutlaka kayıt olmanızı rica ediyoruz!

Tüm müze ziyareti sırasında maskenizi takmayı lütfen unutmayınız. Kayıt için lütfen buraya başvurunuz: www.museenkoeln.de veya IpekSirena.Krutsch@Stadt-Koeln.de; Tel.: 0221 / 221 - 237272

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Mareike Fänger M.A., Kezban Tursun | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos | Anmeldung bis: 26.09.2020

Anmeldung
Do. 01.10.
19:00 Uhr

Lesung | NS-Dokumentationszentrum

Leben und Tod in der Epoche des Holocaust in der Ukraine

Bis in die 1990er Jahre kam dem Holocaust in der Ukraine in öffentlichen Debatten, aber auch in der Forschung wenig Beachtung zu. Erst allmählich gerieten die deutschen Verbrechen in der Ukraine in den Blick. Wesentlich dazu beigetragen hat der ukrainische Historiker Boris Zabarko, der – 1935 geboren – als Kind den Holocaust im Ghetto Schargorod überlebte. Seit Mitte der 1990er Jahre veröffentlicht er auf Russisch Zeugnisse von Überlebenden. Ein erster Band erschien 1999 in Kiew, den Margret und Werner Müller auf Deutsch herausgaben.

Auf Boris Zabarkos Bitte hin haben sie auch die Herausgabe der folgenden drei Bände auf Deutsch besorgt. Um ein Gesamtbild vom Holocaust in der Ukraine zu vermitteln, wurden in der deutschen Ausgabe die 215 Berichte nicht alphabetisch aufgeführt, sondern den jeweiligen Tatorten zugeordnet. Die Orte folgen der Chronologie der Besetzung durch die Wehrmacht. Entstanden ist eine »Geografie des Holocaust« in der Ukraine. In der Veranstaltung im NS-Dokumentationszentrum stellen Margret und Werner Müller nun das im letzten Jahr erschienene Buch vor.

Moderation: Tatiana Dettmer (Geschäftsführerin des Lew Kopelew Forum e.V.)

Boris Zabarko, Margret Müller, Werner Müller (Hg.): Leben und Tod in der Epoche des Holocaust in der Ukraine. Zeugnisse von Überlebenden. Metropol-Verlag, Berlin 2019.

Eine Veranstaltung des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln in Kooperation mit dem Lew Kopelew Forum

 

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens finden alle Veranstaltungen mit einer stark reduzierten Teilnehmerzahl statt. Für die Teilnahme an den Veranstaltungen im EL-DE-Haus ist eine verbindliche Anmeldung per E-Mail unter nsdok@stadt-koeln.de sowie eine Bestätigung durch das NS-DOK erforderlich. Für den Fall, dass Ihre Anmeldung aufgrund der beschränkten Teilnehmerzahl nicht berücksichtigt werden kann, bitten wir um Ihr Verständnis.

Sie können zudem kurz vor der Veranstaltung an der Kasse nach freien Plätzen fragen.

Für: Erwachsene | Von: NS-Dokumentationszentrum | Mit: Tatiana Dettmer | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00

Fr. 02.10.
15:00 - 16:30 Uhr

Vortrag | Römisch-Germanisches Museum

Mehr als warmes Wasser - Badeanlagen und Hygiene im römischen Köln

Gut ausgerüstet mit Handtuch, Körperöl und weiterem Zubehör besuchten Römerinnen wie Römer gern die Bäder des römischen Köln. Gespeist durch die Eifelwasserleitung gab es in den kleineren und größeren Badeanlagen immer ausreichend Wasser für das regelmäßige Bad. Die Thermen boten aber noch viel mehr: Friseure, Masseure, Essensverkäufer, Kosmetikerinnen priesen ihre Dienste an. Erfahren Sie, wie ein Besuch der Thermen meist ablief und was für einen gelungenen Aufenthalt benötigt wurde.

Anstelle einer Führung erhalten Sie im Vortrag Informationen zum Thema und zu Objekten aus der Ausstellung. Im Anschluss haben Sie die Gelegenheit, diese in der Ausstellung selbst zu erkunden.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl empfehlen wir eine Anmeldung. Sollte es noch freie Plätze geben, erfahren Sie dies kurz vorher an der Museumskasse.

 

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Dr. Daniela Rösing | Reihe: Akademieprogramm | Treffpunkt: Vortragssaal | Preis: € 4,50 | zzgl. Eintritt | Anmeldung bis: 27.09.2020

Anmeldung
Fr. 02.10.
19:00 Uhr

Lesung | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Migrantenstadl

Lesung / Performance mit Tunay Önder & Imad Mustafa

„Aus meiner Perspektive müssen sich nicht die vermeintlich Andersartigen integrieren; sondern die Mehrheitsgesellschaft muss sich kanakisieren.“ (Tunay Önder)

Seit 9 Jahren denken, schreiben, kuratieren und gestalten Tunay Önder und Imad Mustafa gemeinsam unter dem Label „Migrantenstadl“. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit setzen sie sich mal kritisch-analytisch, mal dadaistisch-künstlerisch mit gesellschaftlichen Fehlentwicklungen auseinander: Allzu deutschen Zuständen, Rassismus-, Integrations- oder Heimatdiskursen setzen sie aktuelle Berichte aus der Peripherie, Wörterayntöffe und Manifeste entgegen, die eine postmigrantische Gesellschaft von unten entwerfen.

Tunay Önder (*1981 in München) ist Deutsche und Türkin. Seit Abschluss ihres Studiums der Soziologie ist sie als Autorin, Publizistin und Kuratorin tätig und entwickelt Formate für eine offene Migrationsgesellschaft.Seit 2011 realisiert sie zusammen mit Imad Mustafa den Blog „Migrantenstadl“ als virtuelles Spielzimmer für postmigrantische Geschichten mit dadaistischem Einschlag.

Imad Mustafa (*1980 in Esslingen) ist Sohn palästinensischer Gastarbeiter. Er ist Politologe und Soziologe und arbeitet als freier Autor und Redakteur für verschiedene Medien. Zur Zeit ist er Lehrbeauftragter an der Universität Erfurt mit den Forschungsschwerpunkten: Protestforschung, Autoritarismusforschung, Politischer Islam, Islam in Deutschland und deutschen Medien, Rechtspopulismus und Rassismus.

Barrierefrei | Im Anschluss Umtrunk

Für: Erwachsene | Von: Rautenstrauch-Joest-Museum | Treffpunkt: Baustelle | Anmeldung bis zum 27.09. an rjm-veranstaltungen@stadt-koeln.de Teilnehmer*innenzahl begrenzt | Teilnahme: kostenlos

Ab Sa. 03.10.
11:00 - 17:00 Uhr

Kurs | Museum Ludwig

Die Welt der Surrealisten

Sa 03.10. und So 04.10., 11:00-17:00

Künstler wie Joan Mirò, Max Ernst oder André Masson führen uns in eine Welt der Phantasie und Träume. Sie nutzten dazu nicht nur Pinsel und Farbe, sondern auch Techniken wie z. B. Décalcomanie, Blindzeichnung oder Frottage. Wir experimentieren mit Zufallstechniken und kreieren  eigene Welten zwischen Traum und Wirklichkeit.

Es nehmen maximal 9 Personen an diesem Atelierkurs teil.

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Dagmar Schmidt | Reihe: Atelier | Technik: Malerei | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 84,00 | ermäßigt: € 54,00 | Material: € 10,00 | Anmeldung bis: 29.09.2020

Anmeldung
Sa. 03.10.
11:00 - 15:00 Uhr

Kurs | Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

„Neue Allianzen gegen Rassismus!“

Für: Erwachsene | Anmeldung unter vhs-gesellschaft@stadt-koeln.de | Teilnahme: kostenlos

Ab Sa. 03.10.
13:00 - 16:00 Uhr

kunst:dialoge | Museum Ludwig

Kunst:Dialoge in der Sonderausstellung Russische Avantgarde im Museum Ludwig

Während der Ausstellung Russische Avantgarde im Museum Ludwig - Orig­i­nal und Fälschung
Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen, stehen unsere Kunstvermittler*innen der Kunst:Dialoge Samstags von 13–16 Uhr in der Ausstellung und freuen sich auf Ihre Fragen zur Kunst.

Für: Alle | Von: Museum Ludwig | Treffpunkt: In der Ausstellug | Rahmenprogramm zu: „Russische Avantgarde im Museum Ludwig – Original und Fälschung“, 26.09.2020 - 03.01.2021

Alle Termine anzeigen
Ab So. 04.10.
13:00 - 15:00 Uhr

kunst:dialoge | Museum Ludwig

Kunst:Dialoge in der Sonderausstellung Mapping the Collection

Während der Ausstellung Mapping the Collection stehen unsere Kunstvermittler*innen der Kunst:Dialoge Sonntags von 13–15 Uhr in der Ausstellung und freuen sich auf Ihre Fragen zur Kunst.

Für: Alle | Von: Museum Ludwig | Reihe: kunst:dialoge | Treffpunkt: In der Ausstellung | Rahmenprogramm zu: „Mapping the Collection“, 19.06.2020 - 11.10.2020

Alle Termine anzeigen
Do. 08.10.
19:00 Uhr

Lesung | NS-Dokumentationszentrum

Die Familie Ganz und die Lengfeld’sche Buchhandlung. Lebensgeschichten einer jüdischen Buchhändlerfamilie

mit Brigitte und Fritz Bilz (Herausgeber*innen)

Die Lengfeld’sche Buchhandlung war vor der Nazizeit die größte Buchhandlung im Rheinland. Ihre Inhaber*innen, die jüdische Familie Ganz: Alexander, Cläre, geb. Meyer, mit ihren Kindern Anna, Karl-Justus, Lisbeth und Felix. Eine gebildete und hoch angesehene Familie in Köln.

Die Gemeinschaft zerbricht, als die Nationalsozialisten an die Macht kommen. 1934 emigriert der Großteil der Familie unter teilweise abenteuerlichen Umständen nach Belgien, Palästina, Frankreich, später Amerika.

Ihre Fluchtgeschichten und ihre Versuche, im Ausland Fuß zu fassen, haben sie für ihre Kinder und Enkel aufgeschrieben. Entstanden sind authentische Berichte, die anschaulich und anrührend die Schicksale der Familienmitglieder beschreiben.

Brigitte Bilz und Fritz Bilz (Hrsg.) Die Familie Ganz und die Lengfeld’sche Buchhandlung Lebensgeschichten einer jüdischen Buchhändlerfamilie (Kleine Reihe des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln, Band 2)

 

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens finden alle Veranstaltungen mit einer stark reduzierten Teilnehmerzahl statt. Für die Teilnahme an den Veranstaltungen im EL-DE-Haus ist eine verbindliche Anmeldung per E-Mail unter nsdok@stadt-koeln.de sowie eine Bestätigung durch das NS-DOK erforderlich. Für den Fall, dass Ihre Anmeldung aufgrund der beschränkten Teilnehmerzahl nicht berücksichtigt werden kann, bitten wir um Ihr Verständnis.

Sie können zudem kurz vor der Veranstaltung an der Kasse nach freien Plätzen fragen.

Für: Alle | Von: NS-Dokumentationszentrum | Treffpunkt: EL-DE-Haus | Preis: € 4,50 | ermäßigt: € 2,00

Fr. 09.10.
15:00 - 15:45 Uhr

Vortrag | Museum für Angewandte Kunst Köln

MAKKintro: Architekten und Architektinnen entwerfen Möbelklassiker

Wie viele herausragende Möbel und Objekte von Architekten und Architektinnen gestaltet wurden, zeigt ein Blick in die Designabteilung des MAKK. Gibt es etwas typisch Architektonisches in den Entwürfen? Exklusive Architektenmöbel bringen neue und belebende Impulse in die Welt des Designs. Es sind Reformbewegungen in Nordamerika und Europa, Konstruktivismus der De Stijl- und Bauhauszeit sowie Pionierleistungen aus Skandinavien und Frankreich, die dabei entscheidende Maßstäbe in Architektur und Angewandter Kunst setzen.

Führungen sind momentan leider aufgrund von Sicherheitsmaßnahmen nicht möglich. So bieten wir einen Vortrag an, bei dem Sie sich entspannt im Overstolzensaal auf den Besuch der Ausstellung einstimmen lassen können. Bitte denken Sie an Ihren Mund-Nasenschutz, dieser ist notwendig, um sich im Haus zu bewegen. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl empfehlen wir eine vorherige Anmeldung! Sollte es noch freie Plätze geben, erfahren Sie dies kurz vorher an der Information des Museums.

Alvar Aalto, Kragstuhl Nr. 31 „Paimio“, 1931-1932 Foto: © Rheinisches Bildarchiv Köln, Foto: Marion Mennicken

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Dipl. Ing. Mareike Fänger M. A. | Reihe: Akademieprogramm | Preis: € 4,50 | zzgl. Eintritt | Anmeldung bis: 05.10.2020

Anmeldung
Sa. 10.10.
12:00 - 13:30 Uhr

Kurs | Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

Die Photodetektive...Wir entdecken die Ausstellungen

In der Ausstellung „Analogien” sind Photographien von verschiedenen Hüttenanlagen und Bergwerken zu sehen, die es heute in dieser Form nicht mehr gibt. Aber auch besondere Wohnhäuser werden gezeigt und Portraits von Menschen, die vielleicht in diesen Häusern gewohnt oder in den Bergwerken und Fabriken verschiedene Berufe ausgeübt haben könnten.

Die Photo-Detektive erkunden die Ausstellung und erfahren dabei spielerisch etwas über die Photographie, ihre Geschichte und bildnerischen Möglichkeiten. Die eigenen Spürnasen sind gefragt, wenn es gilt, den Photographien und ihren Besonderheiten auf die Spur zu kommen. Mit Kreativität und Kombinationslust können die Kinder dann in einem zweiten Teil selber photographieren und eigene Bildwelten gestalten.

 

Angebot der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur im Rahmen von „NEXT! Festival der Jungen Photoszene“ für Kinder (6 bis 10 Jahre) mit Verena Günther

Weitere Informationen und Anmeldung (bis einen Tag vor Termin) unter www.photographie-sk-kultur.de oder Tel: 0221/ 88895300.

 

Für: Kinder ab 6 Jahren | Von: SK-Stiftung Kultur | Treffpunkt: Im Mediapark 7 (1. OG) | Preis: € 7,00 | inkl. Material

zurück
Seite 1 / 4
vor
 
 
 

Newsletter aktuell

Bleiben Sie auf dem Laufenden über Informationen und Neuigkeiten rund um die Kölner Museen.

 
Besondere Programme

Führungen und Workshops, Wissen und Kreativität: Programme des Museumsdienstes für alle Interessen.

 
Führungen & Akademieprogramm
Programm für Kinder & Familien. Mit Ferienprogramm
Kreative Kurse und Workshops für Jugendliche und Erwachsene
KölnTag. Einmal im Monat als Kölner kostenlos in die Sammlungen.
 
Buchbare Angebote

für Privatgruppen, Firmen, Reiseveranstalter oder Schulklassen.

 
Führungen für
Gruppen
Angebote für Schulklassen & Lehrkräfte
Kindergeburtstag im Museum