Museum für Ostasiatische Kunst

Köln besitzt das älteste Museum für Ostasiatische Kunst in ganz Europa und das einzige in NRW. 1913 eröffnet, zeigt das Haus kostbare Kunstwerke aus China, Korea und Japan. Ihr Besuch führt Sie zu buddhistischer Malerei und Holzskulptur, japanischer Stellschirmmalerei, Farbholzschnitten und Lackkunst, Porzellan und Keramik von der Bronzezeit bis ins 19. Jahrhundert.

Doch nicht allein die Kunst, auch der 1977 eröffnete Museumsbau ist einen Besuch wert. Entworfen wurde er von Kunio Maekawa (1905–1986), einem Schüler Le Corbusiers. Mit seinen strengen, klar gegliederten Kuben knüpft er an alte japanische Traditionen an und entwickelt zugleich eine neue, moderne Formensprache. Zentrum der Anlage bildet der vom japanischen Bildhauer Masayuki Nagare (geb. 1923) in der Tradition japanischer Meditationsgärten gestaltete Landschaftsgarten.

Hinweis: Weitere ausführliche Informationen finden Sie auf der Webseite des Museums.

 
 

Öffentliche Führungen

Fr. 10.12.
15:00 Uhr

Hundert Ansichten des Mondes (Kuratorenführung)

Für: Erwachsene | Von: Museum für Ostasiatische Kunst | Mit: Dr. Bas Verberk | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 5,00 | zzgl. Eintritt | Rahmenprogramm zu: „Hundert Ansichten des Mondes“, 17.09.2021 - 09.01.2022

mehr
Sa. 11.12.
14:00 Uhr

Hundert Ansichten des Mondes

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Treffpunkt: Eingang zur Austellung | Preis: € 2,00 | zzgl. Eintritt | Rahmenprogramm zu: „Hundert Ansichten des Mondes“, 17.09.2021 - 09.01.2022

mehr
So. 12.12.
12:00 Uhr

Hundert Ansichten des Mondes

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Treffpunkt: Eingang zur Ausstellung | Preis: € 2,00 | zzgl. Eintritt | Rahmenprogramm zu: „Hundert Ansichten des Mondes“, 17.09.2021 - 09.01.2022

mehr

Veranstaltungen

Di. 07.12.
18:00 - 19:30 Uhr

Vortrag | Museum für Ostasiatische Kunst

China und Europa - Wechselvolle Begegnungen – Online Veranstaltung

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Caroline Stegmann-Rennert M. A., Sabine Häßler | Reihe: Programm plus | Treffpunkt: BigBlueButton | Teilnahme: kostenlos | Anmeldung bis: 05.12.2021 28.05.2021 - 13.02.2022

mehr
Sa. 11.12.
14:00 - 16:00 Uhr

Kurs | Museum für Ostasiatische Kunst

Origami-Karten für Weihnachten oder Neujahr

Für: Kinder ab 8 Jahren | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Anika Dekubanowski | Reihe: Kinderwerkstatt | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos | Anmeldung bis: 06.12.2021

Anmeldung (Nur Anfrage, Anmeldeschluss abgelaufen)

Dieser Kurs ist ausgebucht. Wir können Sie jedoch auf eine Warteliste setzen.

mehr

Führung

Brennpunkt Asien

Vorerst bis 09. Januar 2022 buchbar

Illustrierte Berichte über China, verfasst von europäischen Missionaren, Gelehrten und Gesandten prägten das europäische Chinabild bis ins frühe 19. Jahrhundert. Chinesiche Objekte aus Porzellan, Glas sowie Malerei spiegeln einen kulturellen, wissenschaftlichen und religiösen Austausch zwischen Europa und China in dieser Zeit. Ein im Kontext von Kolonialismus verändertes Verhältnis zwischen Europa und China ab dem 19. Jahrhundert zeigen historische Fotos, Souvenirkunst, Textilien und Expeditionsberichte. Im japanischen Teil der Ausstellung zeugen neben europäischen Reiseberichten  Holzschnitte, Holzschnittbücher, Kunsthandwerk und Malerei vom Kontakt Japans mit Portugiesen und Holländern. Dokumentarische Holzschnitte und Fotografien des späten 19. Jahrhunderts verweisen auf den beginnenden Aufstieg Japans zur Großmacht in Asien.

Für: Erwachsene |

Dauer: 60 Minuten | Gruppengröße: max. 7
Preis pauschal: € 75 | ermäßigt € 50 | Wochenende / Feiertag: zzgl. € 10 | Fremdsprache: zzgl. € 10 | zzgl. Eintritt | Mehrere Gruppen parallel: nein

Führung

Hundert Ansichten des Mondes

Buchbar bis 09. Januar 2022 

Der Mond und die Mondbetrachtung spielen in der Kultur Japans eine wichtige Rolle. Der Herbstvollmond ist ein stimmungsvolles Motiv in der Dichtung und in der Kunst. Viele mit dem Mond verbundene Vorstellungen gehen auf religiöse und frühe chinesische Überlieferungen zurück. Beispiele religiöser und profaner Malerei, Holzschnitte und kunstvoll gestaltete Objekte der angewandten Kunst führen in die japanische Mondthematik ein. Der Höhepunkt der Ausstellung bildet die berühmte Holzschnittserie „Hundert Ansichten des Mondes“ von Tsukiyoka Yoshitoshi (1839-1892). Als letztem Künstler in der Tradition des Ukiyo-e verknüpft er das tradierte Mondmotiv meisterhaft mit der Mythologie und der Geschichte des alten China und Japan sowie mit berühmten Heldenfiguren und bezaubernden Alltagsszenen.

Für: Erwachsene |

Dauer: 60 Minuten | Gruppengröße: max. 14
Preis pauschal: € 75 | ermäßigt € 50 | Wochenende / Feiertag: zzgl. € 10 | Fremdsprache: zzgl. € 10 | zzgl. Eintritt | Gruppen parallel: nicht möglich

 
 
 

Ausstellungen

Handelsgut Global

Exportporzellan aus China und Japan

20. Oktober 2021 bis 31. August 2022

Seit dem Beginn der chinesischen Porzellanherstellung in Jingdezhen im 14. Jahrhundert, werden Formen und Dekore im Geschmack von Käuferkreisen in Übersee gefertigt. Die Ausstellung zeigt anhand von Objekten aus der eigenen Sammlung, welche Arten von chinesischem Porzellan insbesondere im 17. und 18. Jahrhundert nach Europa kamen.

Hundert Ansichten des Mondes

Japanische Farbholzschnitte von Tsukioka Yoshitoshi (1839–1892)

17. September 2021 bis 9. Januar 2022

Das Museum zeigt japanische Farbholzschnitte von Tsukioka Yoshitoshi (1839–1892). Die gleichnamige Serie gilt als das Meisterwerk des letzten großen Holzschnittkünstlers in der Tradition des Ukiyo-e (populäre Farbholzschnitte der Edo-Zeit). In Hundert Ansichten des Mondes werden die Geschichte und Mythologie des alten China und Japan lebendig.

Brennpunkt Asien

Reisediplomatie und Kolonialismus in Fernost

28. Mai 2021 bis 13. Februar 2022

Das Museum für Ostasiatische Kunst widmet sich in seiner Ausstellung „Brennpunkt Asien“ Reiseberichten des 17. Jhs. bis zur Kolonialzeit im 19. und 20. Jh. Die Präsentation wird durch Porzellan, Malerei, Lackkunst und Textilien ergänzt, die den Kulturaustausch und die kreative Zusammenarbeit zwischen Europa und Ostasien spiegeln. Historische Fotografien, Grafik und Exportmalerei des 19. Jhs. zeigen, wie die europäische Bewunderung in Missachtung und Ausbeutung umschlug.

 
 

Adresse

Universitätsstraße 100
50674 Köln
T  +49 221 221 28608
F  +49 221 221 28610
E-Mail mok@museenkoeln.de

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 11 - 17 Uhr
Jeden ersten Donnerstag im Monat 11 - 22 Uhr
Montag geschlossen 

an Feiertagen (auch montags!) geöffnet wie sonntags:
Karfreitag, Ostermontag, 1. Mai, Christi Himmelfahrt, Fronleichnam, Pfingstmontag, Tag der Deutschen Einheit (3. Okt.), Allerheiligen, 2. Weihnachtstag.

montags geschlossen
sowie an Heiligabend, 1. Weihnachtstag, Silvester und Neujahr.

 

Eintritt

Wegen Teilumbau der Ausstellungsräume gilt bis 16.9.2021 ein reduzierter Eintrittspreis von € 5,50 / ermäßigt € 4,00. Ab 17.9.: €  9,50, ermäßigt € 5,50 Euro

Freier Eintritt in die Ständige Sammlung für Kölner Kinder bis 18 Jahre, alle Schülerinnen und Schüler (inkl. 2 Begleitpersonen je Schulklasse), KölnPass-Inhaberinnen und -Inhaber, Geburtstagskinder mit Wohnsitz Köln am Tag ihres Geburtstages.

1. Donnerstag im Monat (ausgenommen Feiertage): Langer Donnerstag. Freier Eintrit für alle Kölnerinnen und Kölner.

 

 

Schwerbehinderte zahlen 50% des regulären Eintrittspreises. Eine Begleitperson erhält kostenlosen Eintritt, sofern im Behindertenausweis der Buchstabe B vermerkt ist. Der Schwerbehindertenausweis ist an der Museumskasse zur Gewährung des ermäßigten Eintrittes vorzulegen.

Barrierefreiheit

Eingangsbereich über Rampe erreichbar. Behindertentoilette vorhanden.

Museumsshop

Umfangreiches Angebot an Literatur zur ostasiatischen Kunst, Philosophie und Lebenskultur. Kunsthandwerkliche Gegenstände, Artikel zur jeweiligen Ausstellung.
T +49-221.221-28617

Anfahrt & Verkehrsanbindung

Öffentliche Verkehrsmittel
Bus, Straßenbahn: "Universitätsstraße"
Parken
Parkplatz am Museum