Digitale Angebote | Für zu Hause und unterwegs

Machen Sie Entdeckungen rund um die Museumssammlungen und vertiefen Sie Ihr Wissen vor und nach dem Museumsbesuch.

Erwachsene | Museumsdienst Köln

Alles anders seit Corona?

museenkoeln – Im Gespräch

Maske mit dem Detail einer Reliquienbüste, um 1350, Museum Schnütgen, Foto: RBA Köln, Marion Mennicken, rba_d023487_01, Musik: Silent Partner – Right Place Right Time

Ein Museumsbesuch ist heute nicht mehr das, was er noch vor wenigen Monaten war. Erst der totale Corona-Lockdown Mitte März, dann im Mai das langsame Herantasten an eine neue Realität mit entsprechenden Abstands- und Hygieneregeln. Im Juli haben wir vier Expertinnen und Experten aus dem Kulturbereich zum Gespräch über die Auswirkungen der Corona Pandemie auf die Museen eingeladen. Mit diesem Thema befasst sich auch ein Beitrag in der aktuellen Ausgabe von museenkoeln – Das Magazin.

 

Folge 1

In der ersten Folge des Dreiteilers geht es um ein Stimmungsbild, wo die Museen aktuell stehen und welche Veränderungen sich dort seit der Corona-Pandemie vollziehen.

 

Folge 2

Die zweite Folge befasst sich mit den Chancen und Risiken, die sich seit der Corona-Pandemie für die Kultur allgemein und speziell für die Museen ergeben.

 

Folge 3

In der dritten und letzten Folge geht es um die Frage, wie sich die Kultur und die Museen im Speziellen in Zukunft verändern werden.

Schulen | Römisch-Germanisches Museum

Eine Mauer mit 2000 Jahren Geschichte

Eine gewaltige Stadtmauer umschloss das römische Köln: mehr als sechs Meter hoch und vier Kilometer lang mit 19 Türmen und 9 Toren. Diese Mauer schützte Köln bis weit ins Mittelalter hinein und sie ist auch heute noch an vielen Stellen in der Stadt zu sehen. Den Römerturm kennen viele, aber manchmal muss man etwas genauer hinsehen, um die römische Mauer zu erkennen. Mit Hilfe dieses Heftes könnt ihr die nördliche Mauer erkunden, vom Dom bis zum Römerturm.

Schulen | Museum Ludwig

2D >3D >2D > Kunst in neuer Dimension

Foto: Björn Föll

Ein besonders eindrucksvolles Gemälde aus dem Museum Ludwig erst betrachten und dann zum Leben erwecken – quasi aus der zweidimensionalen Fläche in den dreidimensionalen Raum befreien: Mit dieser Anleitung kannst du das zu Hause oder in der Schule umsetzen. In einem Karton baust du ein Gemälde dreidimensional nach. Danach kannst du dein Kunstwerk beleuchten und so in Szene setzen. Wenn du es anschließend fotografierst, entsteht deine ganz eigene Interpretation des Werks.

Erwachsene | MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln

100 Jahre Sammlung Clemens: Video-Vortrag und Ausstellungsbegleiter

Dr. Romana Rebbelmund, Kuratorin des MAKK

Das MAKK feierte im Mai 2020 mit der Schau „Künstlerblick. Clemens, Sigmund & Siecaup“ ein besonderes Jubiläum: Vor genau 100 Jahren konnte der Öffentlichkeit in einem feierlichen Festakt im damaligen Gebäude am Hansaring die Sammlung Wilhelm Clemens zugänglich gemacht werden. Das Museum hatte erneut eine großherzige Stiftung erhalten: rund 1600 Objekte vom Mittelalter bis ins Zeitalter des Barock. Das Künstlerduo Sigmund de Jong und Ulrike Siecaup wählte gemeinsam mit dem MAKK repräsentative Preziosen der Sammlung Clemens aus. Diese wurden innerhalb der Ausstellung in jeweils neue künstlerische Kontexte gebracht. Vertiefen Sie Ihre Eindrücke mit Videos oder einem Begleiter zur Ausstellung.

Erwachsene | Museum Schnütgen

Arnt der Bilderschneider: Mediathek zur Sonderausstellung

Werkstatt des Meisters Arnt von Kalkar und Zwolle, Georgsaltar (Detail), 1483–1487, St. Nicolai, Kalkar, Foto: Stephan Kube, Greven

Die erste monografische Ausstellung zum Begründer einer reichen Bildschnitzerschule am Niederrhein nimmt Sie mit in die Zeit des ausgehenden Mittelalters. Gezeigt werden etwa 60 Werke des zwischen circa 1460 und 1491 tätigen Künstlers. Auf seiner Website hat das Museum Schnütgen zahlreiche Video- und Audio-Beiträge mit spannenden Berichten und Geschichten zusammengestellt.

Kinder und Familien | Museum Schnütgen

Zeit für uns: Kunst des Mittelalters erleben

Zehngebotefenster (Detail), Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln

Bei den großen Glasfenstern im Museum Schnütgen werden ganz viele bunte Glasstücke mit Blei zusammengehalten. So hat man im Mittelalter farbige Fenster hergestellt. Die Details, also Augen oder Federn, wurden dann mit schwarzer Farbe darauf gemalt. Wenn du magst, kannst du zu Hause auch solche Bilder bauen. Was du dafür brauchst? Erst einmal das Mitmachblatt. Dort erfährst du unter anderem, wie du supergroße Bilder mit ganz vielen Motiven und spannenden Farbeffekten herstellen kannst.
Das komplette Mitmachheft gibt es in allen Museen der Stadt Köln.

Erwachsene | Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt

EinBlick ins Depot

Wohnen, Glaube, Zugehörigkeit – Themen, die uns Menschen verbinden und bewegen. Das Rautenstrauch-Joest-Museum, das einzige seiner Art in Nordrhein-Westfalen, präsentiert seine Sammlungen in großzügigen Räumlichkeiten mit einer innovativen Ausstellungskonzeption. Auf 3.600 Quadratmetern Ausstellungsfläche erleben Sie, wie vielfältig die Kulturen der Welt sind. Doch bei weitem nicht alle Objekte können ausgestellt werden. Wir nehmen Sie mit auf eine Entdeckungstour durch das Museumsdepot.

Kinder und Familien | Rautenstrauch-Joest-Museum

Paula im Museum – Paula lernt Arabisch schreiben

In diesem Sommer geht Paula auf große Entdeckungsreise durch die Region. Jeden Tag ist sie unterwegs, um tolle Dinge zu entdecken. Diesmal geht es ins Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt, wo sie Arabisch schreiben lernt.  Da man in vielen islamischen Ländern bis heute keine Lebewesen zeichnen oder malen darf, benutzt man die Schriftzeichen auch als Ornament für Gegenstände und Stoffe.

Im PDF unter diesem Beitrag erfährst du, wie du zu Hause Bilder machen kannst, genauso wie die Glasmaler im Mittelalter.

Seit 2010 geht das Förderprojekt der Kölnischen Rundschau und der Kreissparkasse Köln  in die Kindergärten der Region. Hier lernen Kinder wie eine Zeitung entsteht.

Paula im Museum ist eine Kooperation der Kölnischen Rundschau und der Kreissparkasse Köln mit dem Museumsdienst Köln.

Erwachsene | Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Der Strand bei Scheveningen: eine kreative Schreibaufgabe

Simon de Vlieger, Der Strand bei Scheveningen, 1641/1650, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_d045128

Die Sommerferien haben begonnen und viele von uns werden Urlaub machen. Manche werden vielleicht in eines unserer Nachbarländer aufbrechen, um ihre Ferien dort an der See zu verbringen. In jedem Fall passt „Der Strand bei Scheveningen“, das Gemälde von Simon de Vlieger, besonders gut zur Sommerferienzeit. Lassen Sie sich inspirieren und unternehmen Sie einen eigenen kreativen Schreibausflug mit dem Gemälde.

Kinder und Familien | Museum Schnütgen

Paula im Museum – Die bunten Vögel aus Glas

In diesem Sommer geht Paula Print auf große Entdeckungsreise durch die Region. Jeden Tag ist sie unterwegs, um tolle Dinge zu entdecken. Diesmal geht es ins Museum Schnütgen, wo sie sich bunte Fenster aus dem Mittelalter anschaut und allerlei darauf entdeckt.

Im PDF unter diesem Beitrag erfährst du, wie du zu Hause Bilder machen kannst, genauso wie die Glasmaler im Mittelalter.

Seit 2010 geht das Förderprojekt der Kölnischen Rundschau und der Kreissparkasse Köln  in die Kindergärten der Region. Hier lernen Kinder wie eine Zeitung entsteht.

Paula im Museum ist eine Kooperation der Kölnischen Rundschau und der Kreissparkasse Köln mit dem Museumsdienst Köln.

Kinder und Familien | Römisch-Germanisches Museum

Paula im Museum – Tunika basteln für dein Stofftier

In diesem Sommer geht Paula Print auf große Entdeckungsreise durch die Region. Jeden Tag ist sie unterwegs, um tolle Dinge zu entdecken. Diesmal geht es ins Römisch-Germanische Museum, wo sie sich anschaut, welche Kleidung die Römerinnen und Römer früher getragen haben.

Im PDF unter diesem Beitrag erfährst du, wie du zu Hause selbst eine Tunika für dein Stofftier basteln kannst.

Seit 2010 geht das Förderprojekt der Kölnischen Rundschau und der Kreissparkasse Köln  in die Kindergärten der Region. Hier lernen Kinder wie eine Zeitung entsteht.

Paula im Museum ist eine Kooperation der Kölnischen Rundschau und der Kreissparkasse Köln mit dem Museumsdienst Köln.

Kinder und Familien | Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Paula im Museum – Poesie der See

In diesem Sommer geht Paula Print auf große Entdeckungsreise durch die Region. Jeden Tag ist sie unterwegs, um tolle Dinge zu entdecken. Diesmal geht es ins Wallraf-Richartz-Museum, wo sie zusammen mit Marty die Ausstellung „Poesie der See“ ansieht. So viel Wasser auf den Bildern! Da fühlt sich Paula wohl. Aber es bleibt nicht bei „trockener“ Bildbetrachtung, nein – Marty kann tolle Geräusche erzeugen, die die Bilder richtig lebendig machen.

Im PDF unter diesem Beitrag erfährst du, wie du zu Hause selbst einen Regenmacher bauen kannst.

Seit 2010 geht das Förderprojekt der Kölnischen Rundschau und der Kreissparkasse Köln in die Kindergärten der Region. Hier lernen Kinder wie eine Zeitung entsteht.

Paula im Museum ist eine Kooperation der Kölnischen Rundschau und der Kreissparkasse Köln mit dem Museumsdienst Köln.

Erwachsene | Museum Ludwig

360 Grad-Rundgang: das Museum Ludwig online entdecken

Die umfangreichste Pop Art Sammlung Europas, die drittgrößte Picasso-Sammlung der Welt, eine der besten Sammlungen zum deutschen Expressionismus, eine der international bedeutendsten Sammlungen zur Fotografie. Hier jagt ein Höhepunkt den nächsten! Entdecken Sie virtuell die Highlights des Museum Ludwig.

Erwachsene | Käthe Kollwitz Museum

360° Rundgang: die Kölner Kollwitz-Sammlung online entdecken

Am 22. April 1985, dem 40. Todestag der Künstlerin, wurde in Köln das Käthe Kollwitz Museum gegründet – das erste Museum, das einzig dieser bedeutenden deutschen Künstlerpersönlichkeit des 20. Jahrhunderts gewidmet ist. Mit seiner heute weltweit umfangreichsten Sammlung vermittelt das Käthe Kollwitz Museum Köln ein geschlossenes Bild der Zeichnerin, Graphikerin und Bildhauerin. Ein virtueller 360 Grad-Rundgang gibt einen Einblick in die ständige Sammlung und macht Lust auf einen vertiefenden Museumsbesuch vor Ort.

 

Erwachsene | Für zu Hause und unterwegs | artothek – Raum für junge Kunst

Einführung in die Ausstellung: Johannes Specks BOMBOGENESE

Bombogenese ist ein Fachbegriff aus der Meteorologie und beschreibt die blitzartige Entstehung eines Zyklons. In der artothek – Raum für junge Kunst, zeigt Johannes Specks mit einer Rauminstallation welche künstlerischen Formen eine Bombogenese haben kann.

Zum Auftakt der Ausstellung findet die Eröffnung Pandemiebedingt nicht wie gewohnt statt. Stattdessen nehmen wir Sie mit in ein Gespräch zwischen Johannes Specks und Astrid Bardenheuer über die Genese der Ausstellung und gute Gründe, die Installation vor Ort anzuschauen.

Johannes Specks BOMBOGENESE
2.7.–22.8.2020
Öffnungszeiten: Di–Fr 13–19 Uhr und Sa 13–16 Uhr
Adresse: Am Hof 50, 50678 Köln, Tel.: 0221/221-22332 
Eine telefonische Anmeldung vorab wird empfohlen.

 

Kinder und Familien | Für zu Hause und unterwegs | Museum Schnütgen

Zähne, Krallen, Achterbahn: So zeichnest du deinen Drachen aus dem Mittelalter

Drachen kennen ja eigentlich alle. Im Museum Schnütgen findest du einige davon: große böse Drachen und eher kleine zahme Exemplare. Wie würde dein Drache aussehen? Mit gefährlichen Krallen und kleinen Flügeln? Oder kunterbunt und mit langem Hals? Der Illustrator Timo Grubing zeigt dir, wie du ganz professionell einen Schnütgen-Drachen zeichnest, hier im Film und auf Papier.

Kinder und Familien | Römisch-Germanisches Museum

Bunte Bänder – Weben wie die Römer

Vor 2000 Jahren stellten die Römer jedes Kleidungsstück von Hand her. Das war sehr aufwendig und dauerte lange, aber am Ende hatte man exakt die Kleidung, die man haben wollte – Mode maßgeschneidert! Wir starten nicht sofort mit einem ganzen Gewand, sondern mit Bändern, die du wie die Römer als Gürtel oder Tragriemen verwenden kannst. Du webst wie die Römer, Schritt für Schritt erklärt mit eigenem Webkamm und Garn in den Farben, die du magst!

Kinder und Familien | Museum Ludwig

Kunst mit Struktur: Arbeiten wie der Künstler Max Ernst

Wer weiß, wie Künstler arbeiten, versteht sie gleich viel besser. Und merkt schnell: Große Kunst fängt oft klein an. Max Ernst hat mit einfachen Mitteln, die jeder zu Hause hat, gearbeitet und Kunstwerke geschaffen. Frottage wird diese Technik genannt. Erinnert an Frottee und so ähnlich ist es auch: Wie du dich mit einem Frottee-Handtuch abreibst, kannst du Dinge mit rauer Oberfläche auf Papier durchreiben. Also her mit Zettel und Bleistift und los geht’s.

Kinder und Familien | MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln

Movie Makers

Wie passen Stop-Motion und Design zusammen? Ganz wunderbar! Beeinflusst von den ersten Ausflügen des Menschen ins All begannen Designer, Möbeln und Alltags­gegen­ständen neue „spacige“ Formen zu geben oder sie wie Kunstobjekte aussehen zu lassen: ein Sessel, der an einen Satelliten erinnert oder ein Kaktus als Garderobe. Mit Stop-Motion-Filmen kannst du allem eine neue Funktion geben: Stühle werden zu Häusern, Giraffen zu Spazierstöcken und Autos zu Raketen. Zum Start gibt es ein paar Ideen aus dem MAKK und dann lass deiner Fantasie zu Hause freien Lauf!

Erwachsene | Museum Ludwig

Videogalerie Museum Ludwig

Kennen Sie schon den Vimeo-Account des Museum Ludwigs? Hier finden Sie Ausstellungs-Dokumentationen, kunstgeschichtliche Vorträge und Videos von zahlreichen Veranstaltungen im Haus. Klicken Sie sich durch die Mediathek und entdecken Sie beispielsweise die Trailer-Serie zur kommenden Ausstellung „Mapping the Collection“. Die kleine Video-Serie wird regelmäßig erweitert und gibt Ihnen schon jetzt einen Einblick in die Arbeiten der Ausstellung. Vom 20. Juni bis 23. August wird „Mapping the Collection“ dann im Museum Ludwig zu sehen sein.

Erwachsene | Römisch-Germanisches Museum

Stadtgeschichten Teil 3 von 4

Porträtköpfchen des Augustus, Mittelmeerraum, Römisch-Germanisches Museum, Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln, Anja Wegner, rba_d033384_01

Im Jahre 14 nach Christus stand Köln für eine kurze Zeit im Mittelpunkt der Weltgeschichte. Der erste Alleinherrscher des römischen Reiches, Augustus, war gestorben. Er hinterließ ein blühendes Reich, auf dem Höhepunkt seiner Macht, auch seiner militärischen Macht. Nun aber kam es plötzlich am Rhein zu Meutereien … Wie sie ausgingen? In der Reihe 14AD hat das Römisch-Germanische Museum spannende Audiobeiträge  zusammengestellt. Erfahren Sie, wie die Römer vor 2000 Jahren Köln gründeten, aufbauten und die Basis für unser heutiges Leben in der Domstadt schufen.

Schulen | Museum Ludwig

Ist das Kunst?

Schüle*innenzeichnung, Foto: A. v. Tomaszewski

Bei manchen Kunstwerken scheint diese Frage berechtigt. Was hat Künstlerinnen und Künstler dazu gebracht, die Regeln der Kunst zu brechen und Neues zu wagen? Manche waren es leid, die Natur und die Menschen ganz genau abzubilden. Andere wollten die tieferliegenden Schichten der Seele erkunden. Und die Pop-Artistinnen und -Artisten erklärten alltägliche Motive zur Kunst. Hast du Lust, mehr darüber zu erfahren? Dann probiere unsere Ideen dazu aus (sie sind auf JEDES Kunstwerk anwendbar) und entdecke, was für poetisches und künstlerisches Potential in dir steckt!

Schulen | NS-Dokumentationszentrum

Spurensuche

EL-DE-Haus, Gedenkstätte Gestapogefängnis: Inschrift in Zelle 1, Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln, Anna C. Wagner

Spuren der NS-Zeit finden sich in vielen Bereichen – so auch in den Erinnerungen von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, in Gebäuden und im gesamten städtischen Raum. Das vorliegende Material bietet dir vielfältige Anregungen zum Entdecken dieser Spuren in Köln: Von einer Inschrift im EL-DE-Haus und ihrer Geschichte über die Spurensuche im Portal „Erlebte Geschichte" mit vielen persönlichen Erinnerungen bis hin zu „Stolpersteinen" in deiner Straße oder deinem Stadtviertel.

Kinder und Familien | Römisch-Germanisches Museum

Römer Straßen Köln – Durch Raum und Zeit

Meilenstein von der Luxemburger Straße/Ecke Greinstraße, Foto: Römisch-Germanisches Museum/Rheinisches Bildarchiv Köln, Anja Wegner

Verkehrsachsen in Köln – hektisch, laut und unattraktiv? Einige dieser Straßen haben eine bewegte Vergangenheit: Rechts und links, ober- und unterirdisch reihen sich Schauplätze Kölner Geschichte aneinander. Warum gehen Aachener Straße oder Luxemburger Straße immer geradeaus? Sie liegen über den einstigen römischen Fernstraßen, deren Verlauf sich bis heute erhalten hat. Von Konstantin bis Chlodwig, von Karl dem Großen bis Kaiser Wilhelm I., von Albertus Magnus bis Konrad Adenauer: Durch die Jahrhunderte sahen diese Straßen Könige, Kaiser, Staatsmänner, Bürger, Pilger und Bettler kommen und gehen.

Schulen | Museum für Angewandte Kunst Köln

Guten Appetit! Essen, Trinken und Feste feiern

J. J. Kändler / Königliche Porzellanmanufaktur, Dame vom Mopsorden, Meißen, 1743, MAKK-Museum für Angewandte Kunst Köln, Foto: Rheinisches Bildarchiv, rba_c016330

Guten Appetit! Wer es sich leisten konnte, speiste im Rheinland bereits im 17. Jahrhundert an einem festlich gedeckten Tisch mit edlem Porzellan und feinstem Glas. Es dauerte lange, bis man auch in Europa Porzellan herstellen konnte und man zahlte hohe Summen für Geschirr aus dem Fernen Osten. Trotz der edlen Ausstattung entsprachen die Tischsitten nicht immer unseren heutigen Vorstellungen. Wie verhältst du dich heute bei einem feierlichen Essen und wärst du damit vor drei Jahrhunderten aufgefallen?

Erwachsene | Kölnisches Stadtmuseum

Stadtgeschichten Teil 4 von 4: Zeitreise Roncalliplatz

Foto: Kölnisches Stadtmuseum

Auf dem Roncalliplatz lädt eine Tafelausstellung vor dem Dom-Hotel zu einer Zeitreise durch die bewegte Geschichte dieses Ortes ein: einer Zeitreise von der ersten Besiedelung des Platzes vor 7000 Jahren bis in die heutige Zeit! Viele faszinierende historische Bilder lassen auf der Präsentation auf dem Dom-Hotel-Bauzaun vergangene Epochen lebendig werden. Auch historische Filme können hier via QR-Code abgerufen werden. Wer nicht vor die Haustüre kann oder will: Die Präsentation gibt es auch als virtuellen Rundgang im Internet.

Kinder und Familien

Museum – wie geht das?

Museumsdepot, 2011, Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln, Wolfgang F. Meier, rba_d029083_05

Museen sammeln Sachen aus der Vergangenheit oder der Gegenwart, um sie für die Zukunft aufzuheben. Das kennt ihr vielleicht, weil ihr oder eure Freunde auch etwas sammelt: Pokémons, Automodelle, Playmobil oder alle Ausgaben einer bestimmten Zeitschrift.
Und Museen sortieren ihre Objekte, genauso wie ihr, sie passen darauf auf und wollen mehr darüber herausfinden. Was Museen aber sonst noch so tun, wie sie eine Ausstellung organisieren und wer überhaupt im Museum arbeitet, das haben wir gemeinsam mit einem Kölner Verlag zusammengestellt.

Hier können Sie "Museum – wie geht das?" als PDF herunterladen.

Erwachsene | MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln

#closedbutopen: Der Film zur Ausstellung „Design Gruppe Pentagon“

Wolfgang Laubersheimer, desk „Amazonas“, detail“, 1988, Foto: DetlefSchumacher.com

Anfang der 1980er-Jahre brach eine junge Generation von Gestalterinnen und Gestaltern in der ganzen BRD mit der bis dahin für das deutsche Design charakteristischen „Guten Form“. Angeregt durch die Konzepte von Memphis und Alchimia in Italien, erlebte auch das deutsche Design eine radikale Erneuerung. Einer der Protagonisten war das Kölner Kollektiv Gruppe Pentagon. Wer die Ausstellung im MAKK nicht sehen konnte: Ihre Geschichte und die des Neuen Deutschen Designs wird in diesem ca. 20-minütigen Dokumentarfilm erzählt. Der Film zeigt Interviews mit den fünf Akteuren, deren Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter sowie aktuellen Statements, unterfüttert von originalen Videoaufnahmen aus den 1980er-Jahren.

Erwachsene | Historisches Archiv

Stadtgeschichten Teil 2 von 4

Die Ausstellung „Von Jakob zu Jacques – Der Kölner Offenbach" ist auch online mit zum Teil unveröffentlichten Archivalien erlebbar. Anhand von vier Themenbereichen vermittelt sie Wissenswertes über den Menschen Jaques Offenbach und seine Beziehung zu seiner Heimatstadt Köln.
Auf Facebook postet das Historische Archiv Bilder aus der aktuellen Ausstellung „Zeig's mir! Imagines Coloniae – Köln in 55 Bildern aus 11 Jahrhunderten" mit Hintergrundinformationen, die ganz neue Einblicke in die Kölner Stadtgeschichte eröffnen.

Erwachsene | MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln

Curator's Choice

Beitrag bei soundcloud

Die Revolutionierung des Heim-Computers – was heute selbstverständlich erscheint, ist eigentlich eine noch vergleichsweise junge Errungenschaft. Der Grundgedanke geht auf den Apple „Macintosh“ zurück, den Hartmut Esslinger 1982 entworfen hatte und der ab 1984 produziert wurde. Unter dem Titel „Curator's Choice" bietet das MAKK jeden Donnerstag auf der Website des Museums und in seinen Social-Media-Kanälen eine Audioführung zu ausgewählten Sammlungsstücken – so auch dem iMac Computer aus dem Jahr 1998.

Schulen | Museum für Ostasiatische Kunst

Ostasiatische Landschaftsmalerei

Wen Zhengming, Einen Wasserfall betrachten, Fächer, vor 1560, Ming-Dynastie, Museum für Ostasiatische Kunst Köln, Inv.-Nr. A 55,4, Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_c004079

Mit Pinsel und Tusche gezeichnete Landschaftsbilder sind typisch für die Kunst aus China, Japan und Korea. Innerhalb der unterschiedlichen Darstellungen nimmt die »monochrome« Landschaftsmalerei in unterschiedlichen Abstufungen von Tiefschwarz bis Weiß eine besondere Stellung ein. Bei dieser Tuschezeichnung steht nicht die Abbildung einer realen Landschaft im Vordergrund. Es geht vielmehr um die Vermittlung einer Naturstimmung, die abhängig ist von der Tages- und Jahreszeit. Davon inspiriert, gestaltest du selbst ein Fächerbild oder experimentierst mit Tusche.

Schulen | Römisch-Germanisches Museum

Archäologie im Herzen der Stadt

Müll aus dem römischen Rheinhafen, Foto: Römisch-Germanisches Museum Köln, Uli Karas

Die Kölner Archäologinnen und Archäologen sind oft in der Innenstadt im Einsatz, denn unter dem heutigen Pflaster liegen 2000 Jahre Stadtgeschichte. Doch was finden sie, wenn sie mehrere Meter tief in der Erde graben? Was überdauert die Zeiten und was nicht? Wenn du die Materialien der Römer kennst, kannst du einiges über die Menschen herausfinden, die im römischen Köln lebten. Und denk mal in die Zukunft: Was wird in 2000 Jahren von uns zu finden sein?

Schulen | Rautenstrauch Joest-Museum – Kulturen der Welt

Begrüßungsrituale hier und anderswo

Gamelan im RJM, Foto: Andreas Ritter

Den anderen willkommen heißen – in jeder Kultur verwendet man dazu bestimmte Worte und Gesten. Manchmal kommt man sich dabei nahe, oft erkennt man aber schon auf die Distanz, ob sich jemand freut, uns zu sehen.
Zur Begrüßung kann man auch tanzen. Ritualisierte Tänze drücken Zusammengehörigkeit aus, auch wenn man sich nicht berührt. Oft verbinden Menschen ein besonderes Erlebnis mit einem Tanz.
Finde heraus, welche Begrüßungen du kennst und überlege, welchen Begrüßungstanz du erfinden würdest!

Erwachsene | Kölnisches Stadtmuseum

Stadtgeschichten Teil 1 von 4

KSM Heimspiel: Eine Kinderrassel aus dem Kölnischen Stadtmuseum

#inköllezuhus: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kölnischen Stadtmuseums haben dieses Motto wörtlich genommen und laden zum Heimspiel in ihre Home Offices ein. In regelmäßigen Abständen erzählen sie spannende, besondere und auch überraschende Geschichten zu Objekten aus den Sammlungen des Museums. Zu sehen sind die Heimspiele auf YouTube Facebook und Instagram .  

Erwachsene | NS-Dokumentationszentrum

Kriegsenden in Köln

Stadt und Menschen zwischen dem 6. März und dem 8. Mai 1945

Illustration: Kane Kampmann

Im Frühjahr 1945 erlebten die Kölner gleich drei Kriegsenden. Am 6. März 1945 rückten die US-Truppen bis zum Dom vor, Mitte April erreichten die alliierten Truppen über Remagen kommend das rechtsrheinische Köln und am 8. Mai endete schließlich der Krieg in Europa mit der bedingungslosen Kapitulation des Deutschen Reiches. Aus diesem Anlass präsentiert das NS-Dokumentationszentrum eine Kombination aus Video- und Audioinstallationen, Film-/Bild-Projektionen, Graphic Novels und weiteren medial aufbereiteten Inhalten, die leider aus aktuellem Anlass geschlossen ist. Und doch stehen all diese Materialien dauerhaft und überall in einer WebApp zur Verfügung, die in vielen Punkten neue Wege geht und den Zugang zu einer Fülle multimedialer Inhalte eröffnet: 410 historische Fotos, 170 - sowohl in Textform als auch als Audiodateien aufrufbare - Zitate aus zeitgenössischen Selbstzeugnissen, 18 Ausschnitte aus historischen Filmen, 40 Videoausschnitte aus Zeitzeugeninterviews sowie drei eigens für dieses Projekt angefertigte Graphic Novels.

Schulen | Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Licht an! Impressionistische Malerei im Wallraf

Claude Monet, Seerosen (Nymphéas), Ausschnitt, um 1915, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_d022393_02

Du hast dich schon immer gefragt, was die Malerei der Impressionisten ausmacht? Wie die Künstlerinnen und Künstler es schafften, ihre Bilder in leuchtenden Farben erstrahlen zu lassen? Wir zeigen dir, welches Geheimnis dahintersteckt und erklären dir die physikalischen Gesetze von Licht und Schatten. Und wir halten einen Forschungsauftrag für dich bereit: Studiere ein Objekt deiner Wahl und fange es in impressionistischem Licht ein!

Schulen | Museum Schnütgen

Fabelhafte Fabelwesen

Collage, Umsetzung und Foto: Christina Clever-Kümper

Einhörner, Kentauren und andere fantastische Geschöpfe tummeln sich zuhauf im Museum Schnütgen. Aber woher stammen sie eigentlich, wie genau sehen sie aus und wie unterscheiden sie sich? Manche wirken, als seien sie aus vielen verschiedenen Tieren zusammengebaut! Lass deiner Fantasie beim Erschaffen deines eigenen Wesens freien Lauf. Du allein bestimmst den Charakter und das Aussehen!

Schulen | Kölnisches Stadtmuseum

Kölsche Marken im Stadtmuseum

4711-Anzeige aus dem Jahre 1972, Kölnisches Stadtmuseum, Foto: Rüdiger Müller

Ein Wappen bürgt für Qualität: Bereits im Mittelalter wurde der „Kölner Brand“, mit dem in Köln gehandelte Waren gekennzeichnet wurden, zum international erkennbaren Qualitätssiegel. Im 15. Jahrhundert entwickelten sich die drei Kronen zur Marke für die Stadt und sind es bis heute. Welche Produkte sind heute noch „Made in Cologne“? Wie viele findest du und wie Kölsch sind sie wirklich? Entwickle schließlich eine Werbekampagne für dein Kölsches Lieblingsprodukt!

Erwachsene | Museum Ludwig

#museumfromhome – unsere Sammlungshighlights Teil 3 von 6

Mit der umfangreichsten Pop Art-Sammlung außerhalb der USA, der drittgrößten Picasso-Sammlung der Welt, einer der wichtigsten Sammlungen des Expressionismus und einer international bedeutenden Sammlung zur Fotografie ist das Museum Ludwig weltweit eines der renommiertesten Museen für die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. #closedbutopen: Sammlungshighlights gibt es auf der Website des Museums zu sehen.

Erwachsene | Kölnisches Stadtmuseum

#museumfromhome – unsere Sammlungshighlights Teil 6 von 6

Tasse und Untertasse des Erzbischofs von Geissel mit Datum; 23.06.1842, Kölnisches Stadtmuseum, Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln, Wolfgang F. Meier

Über 300 000 Objekte zur Geschichte der Stadt Köln befinden sich in der Sammlung des Kölnischen Stadtmuseums: Kunstvolles und Kitschiges, Einzigartiges und Alltägliches aus über 1000 Jahren Stadtgeschichte. Die Objekte spiegeln die politische Entwicklung der Stadt, aber auch den Wandel der Lebensverhältnisse und die Entstehung von Brauchtum und Traditionen. Die Depots des Museums sind wahre Schatzkammern der Vergangenheit. Klicken Sie sich durch verschiedene Themen und Rubriken und entdecken Sie die Sammlung virtuell!

Erwachsene | Museum Schnütgen

#museumfromhome – unsere Sammlungshighlights Teil 4 von 6

Wolfgang Laubersheimer, desk „Amazonas“, detail“, 1988, Foto: DetlefSchumacher.com

Es gibt viele Möglichkeiten, sich die Sammlung des Museum Schnütgen zu erschließen. Ob nach Zeiten, Materialien oder Themen – auf der Website lädt das Museum zu einem digitalen Streifzug ein. Von der Kunst Karls des Großen über filigrane Schnitzereien aus Elfenbein bis hin zur Bedeutung von Pflanzen und Tieren in der mittelalterlichen Kunst lässt sich viel entdecken und vor allem eines: ganz nah heranzoomen.

Erwachsene | Kunst- und Museumsbibliothek

Alte Bücher zur Kunst

Giovanni Giacomo de Rossi, Effigies, nomina et cognomina S.D.N. Innocentii PP. XI. et RR. DD. S.R.E. cardd. nunc viventium. Romae 1740, Signatur: KMB/!K DEROSS 1 1740

Einfach mal eine alte Schrift in die Hand nehmen und darin lesen? So einfach ist das nicht, da alte Bücher sicher in den Bibliotheken verwahrt, vor Licht, Temperaturschwankungen oder Fingerabdrücken geschützt werden und nicht auszuleihen sind. Gerade viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die nicht „vor Ort“ sind, stellt das vor große Herausforderungen. Die Lösung: Die „Digitale Sammlung“ der KunstBibliothek Köln, d. h. der Kunst- und Museumsbibliothek der Stadt Köln (KMB), der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln (USB) und der Bibliothek des Kunsthistorischen Instituts der Universität Köln und ihrer Partner [ ], enthält digitalisierte Publikationen zur Kunst – von der mittelalterlichen Inkunabel bis zum Buch aus den 1920er-Jahren.

Erwachsene | Museum Schnütgen

Museum Schnütgen digital: Rundgang durch die Dauerausstellung

Portallöwe, Rheinland, Anfang 13. Jahrhundert, Museum Schnütgen, Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln, Marion Mennicken

Das Museum Schnütgen ist ab sofort für virtuelle Besucherinnen und Besucher geöffnet. Mit Smartphone, Tablet oder PC begibt man sich auf einen 360-Grad-Rundgang durch die ständige Sammlung. Nach der Begrüßung durch einen sprechenden Löwen warten Informationen zu zahlreichen Objekten und auch Hörstationen für Kinder und Erwachsene. Vom Museumsfoyer direkt in die Krypta? Kein Problem. Über eine interaktive Karte können sich Besucherinnen und Besucher ohne Umschweife an jeden beliebigen Punkt des Museums versetzen.

Erwachsene | NS-Dokumentationszentrum

360° Rundgang durch das NS-Dokumentationszentrum

Dauerausstellung „Köln im Nationalsozialismus" - „Kriegsraum" Das Thema Köln im Zweiten Weltkrieg wird ausführlich dargestellt.
Foto: Rheinisches Bildarchiv/Marion Mennicken (rba_d022816_120)

Das NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln hat seit 1988 seinen Sitz im EL-DE-Haus, das nach den Initialen seines Bauherrn, des Kaufmanns Leopold Dahmen, benannt wurde. Dort befand sich von Dezember 1935 bis März 1945 die Zentrale der Kölner Gestapo.
Das Museum widmet sich dem Gedenken an die Opfer des NS-Regimes sowie dem Erforschen und Vermitteln der Geschichte Kölns im Nationalsozialismus – zurzeit und kann es im Rahmen eines 360° Rundgangs digital besucht werden.

Erwachsene | Kölnisches Stadtmuseum

Links eröm und rechts eröm – Streifzüge durch die Jubiläumsausstellung „50 Johr BLÄCK FÖÖSS“

Konzertatmosphäre im Wohnzimmer – derzeit ein vertrautes Gefühl dank Live-Streams aus geschlossenen Konzerthäusern und Clubs. Jetzt kommen auch die BLÄCK FÖÖSS nach Hause: Das Kölnische Stadtmuseum ehrt die Kölner Band zum ihrem 50. Jubiläum mit einer großen Sonderausstellung. #closedbutopen, denn Museumsdirektor Dr. Mario Kramp und Ausstellungskurator Dr. Philipp Hoffmann nehmen ihre Besucherinnen und Besucher online mit, auf Youtube oder auf Instagram. Sie erzählen die Geschichten hinter den Ausstellungsstücken und verraten so manch einen BLÄCK FÖÖSS-Insider. Weitere Folgen werden derzeit produziert und sind demnächst online abrufbar. Hereinspaziert, egal ob links eröm oder rechts eröm …

Erwachsene | Kölnisches Stadtmuseum

360-Grad-Rundgang durch "50 JOHR BLÄCK FÖÖSS"

Copyright: HHVISION Köln

Eigentlich hätte die Ausstellung „50 JOHR BLÄCK FÖÖSS“ im Kölnischen Stadtmuseum am 20. März 2020 feierlich eröffnet werden sollen. Die Corona-Pandemie machte leider einen Strich durch die Rechnung. Doch jetzt können alle Bläck Fööss-Fans die Jubiläumsshow – mit Originalobjekten aus dem Privatbesitz der Band, witzigen Kulissen und viel Musik – trotz geschlossener Türen erleben. Mit Hilfe von Mausklicks und Cursortasten können sich die Besucherinnen und Besucher auf der Internetseite „frei“ durch die Museumsräume bewegen, Ausstellungstexte lesen und zahlreiche Objekte in Nahaufnahme betrachten. Und nicht nur das: Ein Großteil der Hör- und Filmstationen aus der Ausstellung sind in den Rundgang integriert.

Erwachsene | Kölnisches Stadtmuseum

Aufruf: Kölnisches Stadtmuseum sucht Objekte aus dem Alltag

Sammlungsaufruf des Kölnischen Stadtmuseum zur derzeitigen Corona-Pandemie

Welche Dinge haben in Ihrem neuen Alltag während der Corona-Krise eine besondere Bedeutung? Was symbolisiert für Sie die jetzige Ausnahme­situation? Das Kölnische Stadtmuseum bittet alle Kölnerinnen und Kölner dem Museumsteam ein Foto von diesem Gegenstand mit einem kurzen Text, warum dieser für sie wichtig ist, zusenden. Das kann ein Foto von einem Aufruf zur Nachbarschaftshilfe sein oder von einer Mundschutzmaske, von den neuen Schutzvorkehrungen am Arbeitsplatz, von Hamster-Vorräten oder ähnlichem. Das Kölnische Stadtmuseum wird als Gedächtnis der Stadt diese Fotos und Geschichten sammeln und ausgewählte Objekte später in die Sammlung aufnehmen. Fotos können an folgende Adresse geschickt werden: ksm@museenkoeln.de. Das Museum bittet darum, in der E-Mail einer Veröffentlichung des Bildes oder der Bilder und einer Überlassung für die spätere Museums-Sammlung zuzustimmen.

Erwachsene | Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Wortkunst? Kreatives Schreiben im Museum

Carl Friedrich Deiker, Hund mit Zuckerstück auf der Nase (Ausschnitt), um 1870, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud. Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_d045125

Kunstwerke sind schön anzuschauen, sie regen aber auch zum Nachdenken an oder zu Reisen in die Phantasie. Haben Sie Lust, sich in Ruhe mit einem Gemälde auseinanderzusetzen, ihren Gedanken nachzuforschen und diese zu Papier zu bringen? Unsere Anregungen zum Kreativen Schreiben geben Tipps und Denkanstöße und dann sind Sie gefragt! Lassen Sie die Worte fließen – daheim oder im Museum – und lassen Sie uns teilhaben an Ihren Ideen: Wir freuen uns über Rückmeldungen! Heute mit einem Werk aus dem Wallraf-Richartz-Museum.