EN | DE

Veranstaltungen

Alle öffentlichen Angebote finden Sie in unserem Monatsflyer (PDF) auf der Startseite. Besondere Highlights haben wir hier nochmals für Sie erläutert.

Donnerstag. 01. August 2019, 18:30 Uhr | AbendsImMuseum

Führung: 2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus

Zum 100-jährigen Bauhaus-Jubiläum präsentiert das MAKK das Werk der avantgardistischen Keramikkünstlerin Margarete Heymann-Loebenstein und der Bühnenbildnerin Marianne Heymann im Dialog mit Farbstudien, Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen von Johannes Itten, Oscar Schlemmer, Wassiliy Kandinsky oder László Moholy-Nagy aus der eigenen Sammlung. Bei Heymann-Loebenstein zeigt sich dies besonders in den avantgardistischen und reduzierten Formen ihrer Gebrauchskeramik wie den berühmten Scheibenhenkel-Services, die aus geometrischen Grundformen gestaltet waren. Marianne Heymann arbeitete nach ihrer Bauhaus-Zeit unter anderem an der Kölner Oper – so beispielsweise 1931 für Jacques Offenbachs Operette „La Périchole“. Besonders die Kostümentwürfe lassen die Einflüsse der Bühnenkunst Schlemmers erkennen. 2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus ist Teil des NRW Verbundprojektes „100 jahre bauhaus im westen“.

Margarete Heymann-Loebenstein, Teile eines Mokkaservice, Haël-Werkstätten für künstlerische Keramik, Marwitz, um 1929, © Estate of Margarete Marks. All rights reserved/VG Bild-Kunst, Bonn 2019 (Foto: © Jan Rothstein)

Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Erwachsene | Gebühr: € 2,00 | Veranstalter: Museumsdienst Köln | Rahmenprogramm zu: „2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“, 12.04.2019 - 11.08.2019

Donnerstag. 01. August 2019, 19:00 Uhr

Film: Eames: The Architect and the Painter

Die Innovationskraft und Neugierde von Ray und Charles Eames erstreckte sich in unterschiedlichsten Projekten auf die Bereiche Architektur, Bildende Kunst, Film, Foto sowie Industrie- und Möbeldesign. Ihre Experimente im Umgang mit geformtem Sperrholz waren Pionierleistungen und die daraus hervorgegangenen Möbelentwürfe stilbildend. Die Filmemacher Jason Cohn und Bill Jersey beschreiben nicht nur das Werk dieses außergewöhnlichen Paares, sondern auch das private Leben anhand von Archivmaterialien wie Filmen und Briefen sowie Interviews mit Experten, Mitarbeitern und Familienangehörigen.

USA 2011 • 83‘ • O.m.dt.UT • Regie: Jason Cohn, Bill Jersey; © Eames Office LLC.

Treffpunkt: Overstolzensaal | Zielgruppe: Erwachsene | Gebühr: € 6,00 | Veranstalter: Museum für Angewandte Kunst |

Freitag. 02. August 2019, 15:00 Uhr | Akademieprogramm

Exkursion: Weiße Stadt und Blauer Hof – Zwei gelungene Beispiele des ‚Neuen Bauens‘ der Weimarer Zeit in Köln-Buchforst.

Mit ‚Licht, Luft und Bäumchen‘ formulierten Wilhelm Riphahn und Caspar Maria Grod ihr zentrales Motto für den sozialen Wohnungsbau der Weimarer Zeit. Auf dem sog. Kalkerfeld, heute als Kölner Stadtteil Buchforst bekannt, entwickelten die beiden Architekten im Auftrag der GAG-Immobilien AG Köln ab 1926 in zwei Bauabschnitten Lösungen des Neuen Bauens. Ein Rundgang durch die Siedlungen „Weiße Stadt“ und „Blauer Hof“ führt die Bauensembles aus der Zwischenkriegszeit mit ihrer klar strukturierten Konzeption vor Augen. Vorbilder wie das Ideal der Gartenstadt sowie das Bauhaus sind unübersehbar. Blockrand- und Zeilenbauweise, große Freiflächen und Innenhöfe, kubische Flachdachbauten mit z.T. markanten Ecklösungen und einem überzeugenden Farbkonzept zählen zu den Merkmalen dieser denkmalgeschützten Anlage, in deren Zentrum die katholische Kirche St. Petrus Canisius ihre Wirkung entfaltet.

Treffpunkt: Straßenbahn-Haltestelle Waldecker Str. in Buchforst, Linie 3 in Richtung Holweide oder Dellbrück/Thielenbruch | Zielgruppe: Erwachsene | Referent: Mareike Fänger | Veranstalter: Museumsdienst Köln | Rahmenprogramm zu: „2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“, 12.04.2019 - 11.08.2019
Anmeldung bis: 28.07.2019 Details und Buchung

Sonntag. 04. August 2019, 11:00 Uhr | Kunst + Frühstück

Führung: 2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus

Die gebürtige Kölner Künstlerin Margarete Heymann-Loebenstein wurde 1920 am Bauhaus zum Vorstudium bei Johannes Itten zugelassen. Obwohl sie das Bauhaus nach einem Jahr wieder verließ, um gemeinsam mit ihrem Mann Gustav Loebenstein die Haël-Werkstätten zu gründen, prägte die Bauhaus-Zeit ihr Schaffen. Dies zeigt sich besonders in den abstrakten und reduzierten Formen ihrer Gebrauchskeramik in Kombination mit experimentellen, farbenfrohen Glasuren und Dekoren – so entstand zwischen 1924 und 1930 eine große Vielfalt hochwertiger Steingut- und Fayence-Produkte. Die international bedeutenden Haël-Werkstätten galten als eine der kreativsten Keramikwerkstätten dieser Zeit.
Die Ausstellung im MAKK würdigt ihr Schaffen in Kombination mit Bühnenentwürfen ihrer Cousine Marianne Ahlfeld-Heymann (1905-2003), die 1923 ebenfalls ans Bauhaus ging. Ihr künstlerischer Nachlass befindet sich heute in der Theaterwissenschaftlichen Sammlung auf Schloss Wahn, Köln.
„2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“ ist Teil des NRW-Verbundprojekt „100 jahre bauhaus im westen".

Für Kinder ab 6 findet eine separate Führung statt.

Margarete Heymann-Loebenstein, Teile eines Mokkaservice, Haël-Werkstätten für künstlerische Keramik, Marwitz, um 1929, © Estate of Margarete Marks. All rights reserved/VG Bild-Kunst, Bonn 2019 (Foto: © Jan Rothstein)

Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Erwachsene | Veranstalter: Museumsdienst Köln | Rahmenprogramm zu: „2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“, 12.04.2019 - 11.08.2019

Sonntag. 04. August 2019, 11:00 Uhr | Kunst + Frühstück

Führung: Rund und Bunt - Farben und Formen entdecken

Zwei Kölner Künstlerinnen lernten vor etwa 100 Jahren am Bauhaus. Die beiden waren Cousinen und unter den wenigen Frauen, die dort zum Studium in einer fremden Stadt zugelassen waren, echte Pionierinnen. Beide arbeiteten jedoch sehr unterschiedlich: die eine gestaltete Keramik mit Mustern und Formen, die andere entwarf Bühnenkulissen. Im MAKK könnt ihr die Arbeiten der beiden Künstlerinnen und ihren spannenden Lebensweg kennenlernen. Mit unserem "Farneb und Formen Kasten" machen wir uns auf die Suche.

Für die Erwachsenen findet zeitgleich eine eigene Führung statt.

Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Kinder ab 6 Jahren | Veranstalter: Museumsdienst Köln | Rahmenprogramm zu: „2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“, 12.04.2019 - 11.08.2019

Dienstag. 06. August 2019, 16:00 Uhr

Führung: 2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus

Die gebürtige Kölner Künstlerin Margarete Heymann-Loebenstein wurde 1920 am Bauhaus zum Vorstudium bei Johannes Itten zugelassen. Obwohl sie das Bauhaus nach einem Jahr wieder verließ, um gemeinsam mit ihrem Mann Gustav Loebenstein die Haël-Werkstätten zu gründen, prägte die Bauhaus-Zeit ihr Schaffen. Dies zeigt sich besonders in den abstrakten und reduzierten Formen ihrer Gebrauchskeramik in Kombination mit experimentellen, farbenfrohen Glasuren und Dekoren – so entstand zwischen 1924 und 1930 eine große Vielfalt hochwertiger Steingut- und Fayence-Produkte. Die international bedeutenden Haël-Werkstätten galten als eine der kreativsten Keramikwerkstätten dieser Zeit.
Die Ausstellung im MAKK würdigt ihr Schaffen in Kombination mit Bühnenentwürfen ihrer Cousine Marianne Ahlfeld-Heymann (1905-2003), die 1923 ebenfalls ans Bauhaus ging.

„2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“ ist Teil des NRW-Verbundprojekt „100 jahre bauhaus im westen".

Margarete Heymann-Loebenstein, Teile eines Mokkaservice, Haël-Werkstätten für künstlerische Keramik, Marwitz, um 1929, © Estate of Margarete Marks. All rights reserved/VG Bild-Kunst, Bonn 2019 (Foto: © Jan Rothstein)

Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Erwachsene | Gebühr: € 2,00 | Veranstalter: Museumsdienst Köln | Rahmenprogramm zu: „2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“, 12.04.2019 - 11.08.2019

Donnerstag. 08. August 2019, 11:00 Uhr | Ferienprogramm

Kurs: Designer und Designerinnen gesucht!

Wie haben sich die Menschen das Wohnen in der Zukunft vorgestellt? Das werden wir in der Designabteilung herausfinden und sicherlich über viele Ideen staunen und lachen. Einiges begeistert uns aber heute noch und regt unsere Fantasie an. In der Werkstatt gestalten wir dann selbst unser Traumhaus oder unser Traumzimmer.

Technik: Basteln | Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Kinder ab 8 Jahren | Gebühr: € 10,50 | Material: € 2,00 | Referent: Michael Winter | Veranstalter: Museumsdienst Köln |
Anmeldung bis: 06.08.2019 Details und Buchung

Samstag. 10. August 2019, 16:00 Uhr

Gespräch: Margarete Heymann-Loebenstein zum 120. Geburtstag

Dr. Romana Rebbelmund im Gespräch mit Erhard Gerwien

Aus Anlass des 120. Geburtstags Margarete Heymann-Loebensteins tauschen sich der Berliner Sammler und die Kuratorin bei einem Rundgang durch die Ausstellung über das Werk der avantgardistischen Keramikerin aus.

Gebühr: € 3,-, zzgl. Eintritt © Estate of Margarete Marks. All rights reserved/VG Bild-Kunst, Bonn 2019 (Foto: © RBA Köln, Marion Mennicken)

Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Erwachsene | Gebühr: € 3,00 | Referent: Erhard Gerwien und Dr. Romana Rebbelmund | Veranstalter: Museum für Angewandte Kunst | Rahmenprogramm zu: „2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“, 12.04.2019 - 11.08.2019

Sonntag. 11. August 2019, 14:30 Uhr

Führung: Mit spitzer Feder. Marianne Heymann als Bühnenbildnerin

Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Erwachsene | Gebühr: € 3,00 | Referent: Dr. Romana Rebbelmund | Veranstalter: Museum für Angewandte Kunst | Rahmenprogramm zu: „2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“, 12.04.2019 - 11.08.2019

Sonntag. 11. August 2019, 16:00 Uhr

Lesung: Mutter, Muse und Frau Bauhaus: Die Frauen um Walter Gropius

Autorinnenlesung: Dr. Ursula Muscheler, Düsseldorf

Ursula Muscheler lenkt mit ihrem Buch den Blick auf weitere Frauen im Bauhaus-Kontext, insbesondere des Gründers Walter Gropius. Sie blickt hinter die Kulisse des großen Architekten auf seine geliebten, klugen, gebildeten, tatkräftigen Gehilfinnen: Manon Gropius, Alma Mahler, Lily Hildebrandt, Maria Benemann und Ise Gropius. Hinter jedem erfolgreichen Mann stehe eine starke Frau, sagt der Volksmund. Dass diese überaus begabten Frauen zeitlebens im Schatten von Gropius und anderen Männern standen, ist die bedauerliche Pointe dieser liebevollen Skizze.

Im Anschluss an die Lesung besteht die Möglichkeit das Thema „Bauhaus-Frauen“ mit der Autorin Ursula Muscheler zu vertiefen.

Eintritt € 3,-, freier Eintritt für Studierende und Overstolzen Foto: © Berenberg Verlag

Treffpunkt: Overstolzensaal | Zielgruppe: Erwachsene | Gebühr: € 3,00 | Referent: Dr. Ursula Muscheler | Veranstalter: Museum für Angewandte Kunst | Rahmenprogramm zu: „2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“, 12.04.2019 - 11.08.2019

Dienstag. 13. August 2019, 16:00 Uhr

Führung: Pusteblume und Nierentisch: Design der 1950iger Jahre

Der sogenannte „Nierentisch“-Stil kam in Westdeutschland auf und war der erste kommerzielle Designtrend für Hausmöbel der Nachkriegszeit. Er grenzt sich vom Funktionalismus ab und sucht eine neue Verspieltheit. Es spiegeln sich in ihm wiedereinsetzender Optimismus und materieller Wohlstand in der Gesellschaft wider. Die Sehnsucht nach einer neuen Leichtigkeit in den 1950iger Jahren.

Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Erwachsene | Veranstalter: Museumsdienst Köln |

Dienstag. 20. August 2019, 16:00 Uhr

Führung: Design-Dialog: Bildende Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

Die Design-Abteilung des MAKK wird ergänzt durch die Sammlung bildender Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Die abstrakten Tendenzen der frühen Moderne werden durch die Gemälde und Plastiken aus dem Umfeld von De Stijl, Bauhaus und der Russischen Avantgarde repräsentiert. Hierzu zählen Werke von Piet Mondrian, Theo van Doesburg, Oskar Schlemmer, Günther Uecker, Laszlo Moholy-Nagy oder Andy Warhol. Design wird so nicht isoliert, sondern in Dialog mit Werken der bildenden Kunst ausgestellt – ein in Europa einzigartigen Konzept!

Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Erwachsene | Veranstalter: Museumsdienst Köln |

Mittwoch. 21. August 2019, 11:00 Uhr | Ferienprogramm

Kurs: Völlig losgelöst!

Wir reisen zurück zum Beginn des Weltraumzeitalters. Die erste bemannte Raumfahrt, der erste Schritt auf dem Mond haben die Fantasien der Menschen extrem beflügelt. Im Fernsehen und im Kino gab es viele Filme und Serien, die diese Zukunftsvisionen weiter angeheizt haben. Einrichten wollte man sich natürlich auch völlig neu und viele Möbel und Geräte sahen so aus, als ob sie eigentlich für Astronauten, Raumschiffe oder Space Shuttles gemacht waren. Wir lassen uns von dieser Zeitreise im wahrsten Sinne des Wortes beflügeln und schaffen unsere eigenen Raumschiffe aus Recycle-Material.

Technik: Basteln | Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Kinder ab 5 Jahren | Gebühr: € 10,50 | Material: € 2,00 | Referent: Karina Castellini M. A. | Veranstalter: Museumsdienst Köln |
Anmeldung bis: 19.08.2019 Details und Buchung

Dienstag. 27. August 2019, 16:00 Uhr

Führung: Form follows emotion – das Design der Postmoderne

Die Form hat nicht mehr nur der Funktion eines Objektes gerecht zu werden: seit den 1970iger Jahren wünschen sich Konsumenten Produkte, die ihre Individualität zum Ausdruck bringen. Vom Memphis Design bis zu Apple – ein Rundgang durch die Designgeschichte der letzten 40 Jahre.

Treffpunkt: Kasse | Zielgruppe: Erwachsene | Veranstalter: Museumsdienst Köln |