EN | DE

GROSSE OPER – VIEL THEATER?

Bühnenbauten im Europäischen Vergleich

30. März – 30. Juni 2019

Die Ausstellung stellt insgesamt 19 Bühnenprojekte der letzten Jahre aus Deutschland und Europa vor. Darunter sind sowohl Sanierungen historischer Anlagen als auch spektakuläre Neubauten, die architektonische und städtebauliche Akzente setzen. Jeder Bühnenbau wird mittels eindrucksvoller Fotos, Pläne, Daten und Fakten vorgestellt und in Vergleich gestellt. 

Zur Ausstellung im MAKK wird in Zusammenarbeit mit den Bühnen Köln ein umfangreiches Rahmenprogramm realisiert, wobei einige der ausgestellten Projekte durch öffentliche Vorträge und Diskussionen näher beleuchtet werden.

Als Beispiele für Sanierungen werden präsentiert: National Theatre, London/UK; Staatsoper Unter den Linden, Berlin/D; Kulturpalast, Dresden/D; Bühnen Köln, Köln/D; Düsseldorfer Schauspielhaus, Düsseldorf/D und Opéra de Lyon, Lyon/F.

Als Beispiele für Neubauten stehen: Den Norske Opera & Ballett, Oslo/NO; Skuespilhuset, København/DK; Operaen, København/DK; Musiktheater am Volksgarten, Linz/A; Theater und Philharmonisches Orchester, Heidelberg/D; Gdanski Teatr Szekspirowski, Gdansk/PL sowie Everyman Theatre, Liverpool/UK.

Die Beispiele für Stadtentwicklungsbausteinewerden sind: Konzerthaus, München/D; Theater im Kraftwerk Mitte, Dresden/D; Philharmonie de Paris, Paris/F; Mieczyslaw Karlowicz Filharmonia, Szczecin/PL; Stavros Niarchos Foundation Cultural Center (National Opera), Athen/GR und Elbphilharmonie, Hamburg/D.

Begleitprogramm

IMPULSREFERATE MIT ANSCHLIESSENDER DISKUSSION

Di, 9. April 2019, 19 Uhr

Drama auf vier Bühnen? Die Baustelle am Offenbachplatz

Bernd Streitberger, Technischer Betriebsleiter, Bühnen Köln

Remigiusz Otrzonsek, HPP Architekten GmbH

Fr, 12. April 2019, 19 Uhr

Mehr als nur eine Bühne. Theaterbauten und demokratische Repräsentation

Frank Schmitz, Universität Hamburg

Jörg Jung, Journalist und Mitinitiator bei „Mut zur Kultur“

Di, 30. April 2019, 19 Uhr

„Provisorisch euphorisch?“ – Was bedeuten Bühnenbaustellen für einen Theaterbetrieb?

u. a. Staatstheater Stuttgart, Staatsoper Unter den Linden Berlin, Bühnen Köln

Marc-Oliver Hendriks, Geschäftsführender Intendant, Die Staatstheater Stuttgart

Ronny Unganz, Geschäftsführender Direktor, Staatsoper Unter den Linden Berlin

Patrick Wasserbauer, Geschäftsführender Direktor, Bühnen Köln

Klaus Kröhne, Stellvertreter des Geschäftsführenden Direktors, Bühnen Köln

Di, 7. Mai 2019, 19 Uhr

Das große Ganze. Kulturbauten und ihre Bedeutung für die Identität einer Stadt

u.a. Staatsoper Unter den Linden, Historische Mitte Köln, Bühnen Köln

Regula Lüscher, Senatsbaudirektorin und Staatssekretärin für Stadtentwicklung Berlin

HG Merz, hg merz architekten

Julia Bolles-Wilson, BOLLES+WILSON

Bernd Streitberger, Technischer Betriebsleiter, Bühnen Köln

Di, 4. Juni 2019, 19 Uhr

Open House! Kulturbauten, offen für alle?

u.a. Elbphilharmonie Hamburg, Opernhaus Oslo

Jette Hopp, Snøhetta, Oslo

Jörn Walter, Oberbaudirektor a. D., Hamburg

Di, 18. Juni 2019, 19 Uhr

Sanierung und Neubau: Eine Wahl zwischen Pest und Cholera?

u.a. Kulturpalast Dresden, Theater und Philharmonisches Orchester Heidelberg

Christian Hellmund, gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner

Felix Waechter, Waechter + Waechter Architekten

FÜHRUNGEN

Alle Führungstermine durch die Ausstellung sind im Monatsflyer des MAKK und auf der Webseite makk.de angegeben. Termine und Anmeldemöglichkeiten zu den Führungen über die Bühnenbaustelle am Offenbachplatz finden Sie auf sanierung.buehnen.koeln.

Die Veranstaltungen des Rahmenprogramms sind kostenfrei.

Eine Ausstellung des Deutschen Architekturmuseums (DAM), Frankfurt a.M.

Programm zur Ausstellung

Programmflyer zum Download

Führungen in der Ausstellung

Arbeitskreis (Ehrenamtliche Mitarbeiter*innen)

Führung und Eintritt frei

Carola Horster: 6.4., 14.4., jeweils 13–14 Uhr

Baya Bruchmann: 22.4., 14:30–15.30 Uhr / 5.5., 14:30–15:30 Uhr / 15.5., 16:30–17:30 Uhr

Carin Sühler: 16.6., 23.6., 29.6., jeweils 14:30–15:30 Uhr      

Museumdienst

Führungsgebühr € 2,-, Eintritt frei

12.4., 26.4., 10.5., 24.5., 21.6., jeweils von 16–17 Uhr

6.6., 18:30–19:30 Uhr