suchen in:

21.01.2012 bis zum 12.03.2012

Künstler-Leporellos (2005-2010)

Kunst- und Museumsbibliothek der Stadt Köln (Heinrich-Böll-Platz/Bischofsgartenstr. 1, 50667 Köln)
Öffnungszeiten: Di-Do 10-21.00 Uhr, Fr-So 10-18.00 Uhr, Mo 14-21.00 Uhr

Ausstellungseröffnung am Freitag, den 20. Januar 2012, um 19.00 Uhr
Eröffnung: Jürgen Raap (Künstler, Journalist und Kunstkritiker)

Die Kunst- und Museumsbibliothek zeigt vom 21.1.2012 bis zum 12. März 2012 die Ausstellung „Künstler-Leporellos (2005-2010)".
Bei diesem Leporelloprojekt handelt es sich um 14 Original-Leporellos, die in der Größe 29,7x105 cm oder 29,7x126 cm, entweder als Quer- oder Hochformat in der Kooperation verschiedener Künstler in der Zeit von 2005 bis 2010 entstanden sind. Es beteiligten sich insgesamt 16 Kölner Künstler und Künstlerinnen in unterschiedlicher Zusammensetzung und Reihenfolge an der Erstellung der einzelnen Leporellos. Die Konzeption des Projekts liegt bei Jo Oberhäuser, die beteiligten Künstler sind:  

Peer Böhm
Lutz Ellerbrock
Ludwig Grossmann
Roswitha Heckmann
Oliver Jordan
Klaus Kampert
Rick E. Loef
Andrea Lorenz
Carlos Manrique
Werner Neumann
Jo Oberhäuser
Bernhard Patzack
Karin Richert
Birigt Richter-Trautmann
Manfred Schüler
Cornel Wachter

Ein Leporello besteht entweder aus 5 oder 6 Einzelblättern im Format DIN A4, die rückseitig durch einen Klebestreifen miteinander verbunden sind, wobei jeder Künstler jeweils immer nur ein DIN A4 Blatt innerhalb eines Leporellos gestaltete. Die Technik und auch das Thema oder Motiv seines Beitrags konnte jeder Künstler frei wählen.

Die einzige formale Vorgabe an die Künstler war das Blattformat (DIN A4) sowie die Forderung, dass nach der Fertigstellung eines gestalteten Blattes dieses abgedeckt wird, und das Leporello danach an den nachfolgenden Künstler weitergereicht wird, so dass dieser nicht weiß, was sein Vorgänger zu Papier gebracht hat.

Der Vorschlag dem nächsten Künstler zur Anregung ein Gestaltungselement als Bindeglied zwischen den einzelnen Arbeiten - z.B. in Form eines Zeichens, eines Symbols oder auch eines Farbkleckses, etc. - auf sein leeres Blatt mit auf den Weg zu geben, wurde anfangs nur zögerlich später jedoch von den meisten Künstlern aufgegriffen.

In dem Maße, in dem ein Künstler auf das Gestaltungselement seines Vorgängers reagiert - es in seine Arbeit integriert oder auch ignoriert- , setzt er sich bewusst mit dem Beitrag eines anderen Künstlers auseinander und verstärkt somit die dem Vorhaben zugrundeliegende Intention, eine künstlerische Interaktion zu schaffen.

So vereinigen diese generationenübergreifenden Gemeinschaftswerke die stilistisch unterschiedlichsten Arbeiten und erreichen durch die variierende Konstellation der teilnehmenden Künstler innerhalb eines Leporellos auch eine fortwährende Innovation.

 



 
Lesesaal im Museum Ludwig

Heinrich-Böll-Platz / Bischofsgartenstraße 1
50667 Köln

Tel.: 0221/221-2 26 26
kmb@stadt-koeln.de

Lesesaal im Museum für Angewandte Kunst

An der Rechtschule
50667 Köln

Tel.: 0221/221-2 67 29, -2 67 13
kmb@stadt-koeln.de

Verwaltung und Postadresse

Kattenbug 18-24
50667 Köln

Tel.: 0221/221-2 24 38, -2 41 71
kmb@stadt-koeln.de