Die Sammlung des Kölnischen Stadtmuseums

Über 300 000 Objekte zur Geschichte der Stadt Köln befinden sich in der Sammlung des Museums, die seit der Gründung im Jahr 1888 durch Stiftungen und Ankäufe kontinuierlich gewachsen ist.

Die ersten Objekte waren aus dem Historischen Archiv überwiesene Sachgüter wie das Typar des großen Stadtsiegels von 1268/1269, mehrere städtische Banner und die persönliche Habe des 1398 hingerichteten Hermann van Goch.

Heute umfasst die Sammlung des Kölnischen Stadtmuseums eine große zeitliche, materielle und thematische Bandbreite: Kunstvolles und Kitschiges, Einzigartiges und Alltägliches aus über 1000 Jahren Stadtgeschichte. Die faszinierenden Objekte spiegeln die politische Entwicklung der Stadt, aber auch den Wandel der Lebensverhältnisse und die Entstehung von Brauchtum und Traditionen. Die Depots des Museums sind wahre Schatzkammern der Vergangenheit. 

Stöbern Sie in den unterschiedlichen Rubriken, von „Alltagsobjekten“ bis hin zu „Gemälden“, und entdecken Sie ausgewählte Highlights aus unseren Sammlungsbereichen! Es erwartet Sie ein unterhaltsamer Spaziergang durch die reiche Geschichte unserer Stadt!  

<strong>Blick ins Depot.</strong> Foto: Kölnisches Stadtmuseum
Blick ins Depot. Foto: Kölnisches Stadtmuseum


Folgende Sammlungsbereiche können Sie online erforschen:

Stadtgeschichte: Während das Historische Archiv der Stadt Köln die Schriftzeugnisse bewahrt, sammelt das Kölnische Stadtmuseum die Sachgüter. Viele Objekte, wie die städtischen Siegelstempel oder die Stadtbanner aus reichsstädtischer Zeit, stehen beispielhaft für wichtige Wegmarken der Stadtgeschichte.

Gemälde: Die Malerei ist ein wichtiger Sammelschwerpunkt des Kölnischen Stadtmuseums. Neben Porträts aus der Kölner Vergangenheit und Gegenwart sind in unserer Sammlung eindrucksvolle Stadtansichten vertreten. Auch die Gemälde der Kölner Progressiven, die in den 1920er Jahren eine neue, zeitgemäße Formensprache entwickeln wollten, werden bei uns bewahrt.

Skulpturen: Das 19. Jahrhundert ließ sich gerne in Marmor meißeln. Viele eindrucksvolle Beispiele aus dieser Zeit finden sich in unserer Sammlung. Heute gehört in diesen Bestand auch die moderne Objektkunst.

Grafik: Der umfangreiche Bestand der Graphischen Sammlung ist aus den Schätzen des Archivs der städtischen Mittwochs-Rentkammer hervorgegangen, der in der reichsstädtischen Zeit das Bauwesen unterstand. Von zunehmender Bedeutung ist die der Graphischen Sammlung angegliederte Fotosammlung, die unter anderem einzigartige Abzüge aus der Frühzeit der Fotografie aufweist.

Militaria: Neben Beständen aus dem reichsstädtischen Zeughaus gelangten bald nach Gründung des Museums auch Uniformen und Waffen des preußischen Militärs in die Sammlungen. Die Kriege der letzten 150 Jahre hinterließen in unserer Sammlung ebenfalls ihre Spuren.

Siegel/Numismatik: Das Kölnische Stadtmuseum bewahrt die alten städtischen Siegelstempel, die eindrucksvoll von der Stadtgeschichte erzählen. Zu unserem Bestand zählen zudem wichtige Münzen und Medaillen aus der Kölner Vergangenheit.

Mode und Textiles: Das älteste Kleid aus der Sammlung des Kölnischen Stadtmuseums stammt aus dem 18. Jahrhundert. Neben Mode sammeln wir aber auch den textilen Alltag.

Möbel: Möbel sind wichtige Zeugnisse der Kultur- und Sozialgeschichte. In unserem Bestand finden sich daher neben Prachtmöbeln auch einfache Gebrauchsmöbel – bis hin zum in Köln-Godorf erworbenen Ikea-Sofa.

Alltag: Von Anfang an betrachtete sich unser Haus auch als kulturhistorisches Museum. Die Alltagsgeschichte in Köln und dem Umland gehört fest zum Sammlungsauftrag des Museums.

Kölner Silber: Kölner Goldschmiedearbeiten waren bis ins 19. Jahrhundert äußerst geschätzt und bilden daher einen wichtigen Bestand im Kölnischen Stadtmuseum.

Religiöses: Die Sammlung typischer religiöser Gegenstände der großen christlichen Konfessionen wird in den 1920er-Jahren um Objekte des jüdischen Glaubens erweitert. In jüngster Zeit sammeln wir zudem vermehrt Zeugnisse der Religiosität der vielen Migrantengruppen in Köln.

Wirtschaft: Kölner Firmen und Marken prägen das Bild der Stadt nach außen und erzählen Stadtgeschichte. Objekte aus dem Bereich der Wirtschaft spielen daher eine wichtige Rolle in der Sammlungstätigkeit des Kölnischen Stadtmuseums. 

Brauchtum: Köln ohne Karneval wäre undenkbar. So weist auch der Sammlungsbereich „Karneval“ eine große Objektmenge auf. Anderes Brauchtum wie das Schützenwesen findet in der Sammlung des Kölnischen Stadtmuseums ebenfalls Berücksichtigung.

Wissenschaft: Seit dem hohen Mittelalter ist Köln eine Stätte der Bildung, wo 1388 auch die erste Universität von Bürgern gegründet wurde. Dies spiegelt sich auch in unserer Sammlung wider.

 
 

Newsletter


Kölnisches Stadtmuseum

Zeughausstraße 1–3
50667 Köln
Kasse: 0221/221-22398
Nur montags: 0221/221-25789
Fax: 0221/221-24154
E-Mail: ksm@museenkoeln.de

 

Öffnungszeiten

Dienstag: 10–20 Uhr
An Feiertagen bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag: 10–17 Uhr
KölnTag (1. Donnerstag im Monat): 10–22 Uhr
montags geschlossen

 

Eintrittspreise

Ständige Sammlung
€ 5,00, ermäßigt € 3,00

Sonderausstellungen
€ 5,00, ermäßigt € 3,00

Kombikarte 
€ 7,50, ermäßigt € 5,00